Monatliches Archiv: Februar 2020

Cyber-News von der dunklen Seite: Wer hat Ihnen erlaubt, meine Daten zu verkaufen?

Am 28. Januar hat meine Tante Olga Geburtstag. Zufällig ist es auch der Datenschutztag. Und meine Tante Olga weiß es immer noch nicht! Aber sie sollte es wissen! Digitale Daten sind die Währung des neuen Jahrtausends. Kumuliertes Wissen über Billionen von Klicks und Transaktionen – eine Goldmine für jedes Unternehmen. Und viele Multimillionen-Dollar-Unternehmen basieren auf dem Verkauf dieser Cyberressourcen.

Globale IT-Unternehmen haben mehr Zugriff auf personenbezogene Daten als Länder. Aus diesem Grund ist dieses Thema äußerst wichtig. Es ist auch aber gefährlich.

Und wo Geld fließt, sind auch immer Bösewichte im Spiel. Cyber-Bösewichte, die mit den Daten der Nutzer Böses im Schilde führen, vermehren sich exponentiell. Aber auch seriöse Unternehmen könnten mit den Daten der Benutzer Schlimmes tun und scheinen sogar ungeschoren damit davonzukommen (meistens zumindest.) Dazu aber später mehr.

Nun möchte ich Ihnen aber eine einfache Frage stellen, auf die es zumindest in der globalen IT noch keine Antwort gibt: „Was ist Gut und was ist Böse?“ Ich meine… Wo liegt die Grenze zwischen universeller menschlicher Moral und Geschäftsethik?

Leider ist die Frage der Cyber-Ethik und der Cyber-Moral sehr zweideutig. In der Zwischenzeit kann ich Ihnen versichern, dass mit der Einführung von 5G und einem weiteren starken Anstieg der Anzahl von IoT-Geräten unsere Daten nur noch mehr gesammelt werden. Und mehr und mehr …

Nun zu einigen Details, reduziert auf die wichtigsten, dringendsten und interessantesten Punkte:

Anwälte, Gesetzgeber, Journalisten, Politiker, Experten, Sozialkommentatoren, Philosophen … – keiner von ihnen kann diese Frage beantworten: „Wem gehören die Daten?“ Den Benutzern? Den Regierungen? Den Unternehmen? Es wäre schön zu glauben, dass die persönlichen Daten der Benutzer auch diesen Benutzern selbst gehören würden. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie sich dazu entschließen, sie freiwillig weiterzugeben: Bis sie ein Formular auf einer Website ausfüllen, ihren Namen, ihre Telefonnummer und ihre E-Mail-Adresse eingeben, um sich für einen Newsletter zu registrieren, oder gedankenlos die Vereinbarungen in einer App akzeptieren, ohne das Kleingedruckte einer langen rechtlichen Vereinbarung zu lesen. Formell geben wir ab diesem Zeitpunkt bestimmten Dritten die rechtliche Möglichkeit, unsere Daten zu erheben, sie zu analysieren, zu verkaufen und was auch immer in der jeweiligen Vereinbarung vermerkt ist, (die leider so selten gelesen wird). Bedeutet das also, dass die Daten von diesem Moment an auch diesen Dritten gehören?

Ein Großteil des Problems liegt in der Tatsache, dass der Begriff „personenbezogene Daten“ sehr vage und kurzlebig ist – nicht nur vom Standpunkt des Benutzers, sondern auch vom rechtlichen Standpunkt. Gesetze können mit dem technologischen Fortschritt oft nicht mithalten. Insgesamt hat sich in den letzten Jahren jedoch eine klare Tendenz abgezeichnet: Es werden neue Gesetze zum Schutz personenbezogener Daten und zur Aktualisierung bestehender Rechtsvorschriften verabschiedet. Gleichzeitig ist die Einstellung der Menschen gegenüber personenbezogener Daten und Datenschutz sehr viel ernster geworden – was mich natürlich sehr freut.

Genug vom „Intro“; Gehen wir weiter zum Hauptteil…

In der vergangenen Woche wurde in der Presse ein ziemlicher Skandal um Avast veröffentlicht, einer der Großen auf dem AV-Markt.

Vice veröffentlichte ein Exposé, in dem dargelegt wurde, wie Avast seit Jahren Daten seiner Benutzer an eine seiner Tochtergesellschaften – Jumpshot – weitergibt, die sie dann an Drittfirmen verkauft. Diese Drittunternehmen erhielten so Zugang zu Informationen über das Online-Verhalten der Nutzer: welche Websites besucht wurden, Bewegungen von Websites zu Websites, GPS-Koordinaten der Nutzer von Google Maps, YouTube-Verläufe und vieles mehr. Obwohl die Daten nicht bestimmten Personen, IP-Adressen oder E-Mails zugeordnet waren – mit anderen Worten, sie waren anonym -, enthielten die Daten Kennungen, die so lange funktionieren können, bis ein Benutzer sein Avast-Virenschutzprogramm von seinem Computer löscht.

Natürlich ist dies aus ethischer Sicht geradezu skandalös. Wir hier bei K haben so etwas niemals zugelassen und würden es niemals zulassen. Wir sind nämlich der festen Überzeugung, dass jegliche monetären Einnahmen durch die Daten unserer Benutzer völlig indiskutabel sind.

Der Epilog dieser traurigen Geschichte war eine formelle Entschuldigung seitens Avasts CEO in einer Ankündigung über die Vertragsbeendigung mit Jumpshot. Meiner Meinung nach die einzig richtige Entscheidung. Ich verstehe, dass es nicht einfach gewesen sein muss und aus dieser Entscheidung vermutlich erhebliche finanzielle Einbußen resultieren. Dennoch: diese Entscheidung war die einzig richtige.

Das Thema rund um die Speicherung und Nutzung von Daten war schon immer eine unserer Prioritäten. Bereits 2017 haben wir unsere globale Transparenzinitiative gestartet, unsere Datenverarbeitung für europäische Nutzer (und andere Länder) nach Zürich verlagert und seitdem zwei weitere Transparenzzentren eröffnet. Bald eröffen wir zwei weitere. Solche Projekte sind nicht billig; Wir sind jedoch der Ansicht, dass wir einfach neue Maßstäbe für Offenheit und eine ernsthafte Einstellung zu personenbezogenen Daten setzen müssen.

Weitere Informationen zu unseren Datenverarbeitungsprinzipien, der Funktionsweise unseres Cloud-basierten KSN, zur Anonymisierung von Daten und zu anderen wichtigen Dingen finden Sie hier. Zum Schluss möchte ich mich an alle unsere Nutzer wenden: Eines können Sie uns glauben. Wir gehen niemals Kompromisse auf Kosten unseres Gewissen ein – niemals.

Die Erhebung und der Verkauf von Daten werden häufig von kostenloser Antivirensoftware durchgeführt, die unter anderem die Überwachung von Nutzern zu Werbezwecken und den Handel mit deren Vertraulichkeit umfasst, um Geld zu verdienen. Wie Sie wissen, haben wir auch eine kostenlose Version unseres AV, die auf der gleichen Schutztechnologie wie unsere anderen kostenpflichtigen Produkte basiert und deren Wirksamkeit in unabhängigen Tests ständig bestätigt wird. Obwohl die Funktionalität der kostenlosen Version eher eingeschränkt ist, sind wir dennoch sehr stolz darauf, dass sie den Nutzern einen soliden und zuverlässigen Schutz bietet und keine personenbezogenen Daten für Werbetreibende preisgibt. Benutzer verdienen den besten Schutz – ohne lästige Werbung und Datenschutzhandel. Aber ich sage das schon seit Jahren.

Etwas anderes, worüber ich seit Jahren spreche, ist meine paranoide sehr ernsthafte Einstellung zu meinen persönlichen Daten. Noch einmal: Ich gebe sie immer nur dann preis, wenn es absolut notwendig ist, was ich Ihnen auch empfehle. Ich verstehe, dass es schwierig ist, die Bedeutung dieser Tatsache vollständig zu erkennen, wenn sie im Grunde genommen so immateriell und der „Preis“ unserer Daten kaum abzuschätzen ist. Denken Sie daran, dass jeder Klick, jede Site, die Sie besuchen, jemanden (eher etwas) aufzeichnet und dieses Informationen auch niemals gelöscht werden. Also, Leute, nehmen wir unseren digitalen Fußabdruck ernst. Und noch ernster, wie wir die Unternehmen und Produkte sehen, denen Sie Ihre persönlichen – privaten – Daten anvertrauen.

PS: Wir haben kürzlich eine nützliche Website mit detaillierten Empfehlungen zum Schutz Ihres persönlichen digitalen Lebens gestartet. Hier finden Sie die wichtigsten Datenschutzeinstellungen für gängige soziale Netzwerke, Onlinedienste und Betriebssysteme.  Schauen Sie mal!

Flickr Foto-Stream

  • F1 Grand Prix Turkey 2020
  • F1 Grand Prix Turkey 2020
  • F1 Grand Prix Turkey 2020
  • F1 Grand Prix Turkey 2020

Instagram