Schlüsselwort-Archiv: Altai\

Altai-2016: Katun-Wasserpark

Nach den Shyoki-Stromschnellen wird der Katun zu einem recht ruhigen Fluss und bleibt so für 200 km, auf denen der sanfte (jedoch schnelle) Strom des Flusses nur selten von kurzen Stromschnellen unterbrochen wird. Alles drumherum sind Berge, grüne Wälder und Felder, und keine einzige Person auf Kilometern in Sicht – bis auf uns. Wir sahen nicht einmal Wildtieren, abgesehen von Enten und ein paar lokale Arten von Netta oder Kormoranen, die gelegentlich über dem Fluss hin- und herflogen.

Unser mit Touristen beladenes Boot spritzte den Fluss herunter, der Kapitän war still – es gab keine Anweisungen zum Rudern – also genossen wir den Ausblick und die Landschaft, während wir weiterfuhren. Die Sonne kam heraus, wärmte uns und schaute von oben auf uns herab. Also verfielen wir der Meditation und dem Nirvana…

Read on: Altai-2016: Katun-Wasserpark

Altai – 2016: Gefüllte Backen & Stromschnellen

Als ich den Namen Katun hörte, dachte ich an Stromschnellen und Rafting. Es war das Erste, was mir in die Gedanken kam. Nun ist diese Idee nach 400 km Rafting, unzähligen Stromschnellen und wer weiß wie vielen Paddelschlägen in Stein gemeißelt. Aber Katun steht nicht länger nur für Rafting und Wasser – es ist ein Ort der überragenden Schönheit.

Read on: Altai – 2016: Gefüllte Backen & Stromschnellen

Altai-2016: Heli-Belucha und Wasser-Katun

Das ist niemals zuvor geschehen – aber hier haben wir es; es geschieht schon wieder (с).

Wer würde sich die Chance entgehen lassen, mit einem Helikopter über scharfe Bergspitzen und tiefe Schluchten zu fliegen? Ganz vom ersten Flug über den Belucha abgesehen, einschließlich der Möglichkeit, die ganze Rafting-Ausrüstung den Katun hinauftragen zu lassen!

Read on: Altai-2016: Heli-Belucha und Wasser-Katun

Altai-2016: Der große Wassertrip

Hallo, Leute!

Altai gilt als einer der faszinierendsten und magischsten Orte weltweit.

Er ist nicht nur wunderschön – der Ort hat etwas Besonderes. Es könnte an der besonderen Energie des Gesteins oder etwas uns Unbekanntem liegen. Hier sind die Farben kräftiger, das Wasser schmeckt besser, das Gras ist grüner und die Berge haben einen größeren Kontrast zu ihrer Umgebung. Dieses Jahr hatte ich Glück und konnte drei Wochen mit einer Gruppe gleichgesinnter Abenteurer in Altai verbringen. Wir wanderten, flogen mit dem Hubschrauber und machten Rafting (den Katun herunter).

Insgesamt wanderten wir über 70 Kilometer bis zum See Akkem und dann um ihn herum, flogen in einem Helikopter um den Belucha, flogen hinauf zum Quellgebiet des Katun und fuhren die Unterläufe des Flusses hinab – fast 400 km (vier HUNDERT Kilometer!!) insgesamt, und stiegen über einen Kilometer entlang der vertikalen Achse hinab. Das war mein “Sommerurlaub”.

Und so sah er aus.

Read on: Altai-2016: Der große Wassertrip