Schlüsselwort-Archiv: New York\

Koffer verloren – nicht OK.

Man bekommt ein ganz komisches Gefühl… wenn man im Flugzeug am Fenster sitzt, auf das Ende des Boarding und den Start wartet, und den Arbeitern zusieht, wie sie die Koffer in den Gepäckraum legen… und plötzlich sieht man, dass die Arbeiter fertig sind und weggehen… allerdings steht da noch ein Koffer auf dem Boden – ganz allein. Und es ist der EIGENE Koffer!

Washington-Zurich-BudapestMoment mal… den kenne ich doch…

Read on: Koffer verloren – nicht OK.

Wie Sardinen… „United“ in einer Dose.

Eigentlich hätte ich diesen Artikel fast mit „Viehwagen“ überschrieben. Dann habe ich aber darüber nachgedacht und gemerkt, dass das zu boshaft ist. Ein bisschen wie „Schock, Horror! Der Beluga-Kaviar ist hier nicht gleichmäßig verteilt!“ – also außerhalb meiner kleinen Welt nicht sehr angemessen :).

Eigentlich ist das hier nur ein bisschen Gemeckere. Eines dieser belanglosen Ärgernisse, die durch schlechten Service entstehen, und mit denen wir alle manchmal zu kämpfen haben…

Da war ich also, in einem von acht (8) Sitzen in einer Reihe – in der Business-Klasse – auf dem United-Airlines-Flug UA988 von Frankfurt nach Washington, und habe mich an eine ganz andere Flugerfahrung erinnert: Einen Flug von Singapur nach New York mit Singapore Airlines. Dieser Flug dauerte 18 Stunden – nonstop (!) – und es gab nur vier Sitze pro Reihe (ok, diese Sitzplätze hatten auch einen etwas anderen Preis).

Aber auf dem United-Flug waren die Sitze in der Form 2-4-2 angelegt, um acht in eine Reihe zu bekommen. Noch schlimmer wurde es, da die Hälfte der Passagiere in dieser Reihe nach vorne guckte, während die andere Hälfte nach hinten sah. Ich hatte das zweifelhafte Glück, in einem Sitz zu sein, der nach hinten ausgerichtet war, und in einem Flugzeug verkehrt herum zu sitzen ist eines der Dinge, die mich wirklich irritieren. Fragen Sie mich nicht, warum. Vielleicht ist das, weil mir in jungen Jahren eingebläut wurde, dass es in einem Zug einfach nicht richtig ist, nicht in Fahrtrichtung zu sitzen… Keine Ahnung.

United Arilines Read on: Wie Sardinen… „United“ in einer Dose.

SQ22: Der längste Flug der Welt. Nur noch für ein paar Tage…

Hurra! Ein alter Traum ging in Erfüllung! Von Singapur nach New York zu fliegen – das ist die längste kommerzielle Flugrute der Welt (fast), und wahrscheinlich die längste aller Zeiten in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. Der Flug dauert von etwa 18 bis zu 20 Stunden (je nach Wind). Ohne Zwischenstop, mit nur einer Tankfüllung, auf einer Länge von 16.000 Kilometern. Wahnsinn!

SQ22 - the longest flight in the worldJFK EWR – Gott sei dank

Read on: SQ22: Der längste Flug der Welt. Nur noch für ein paar Tage…

Das Finale der Super-Tour.

Puh. Eine dreiwöchige USA-Tour liegt hinter uns. Das war ganz schön anstrengend. Und jetzt sind wir schlapp. Aber es hat viel Spaß gemacht. Eigentlich schade, dass wir schon abreisen müssen, aber es winken bereits Verpflichtungen anderswo. Wir reisen mit einer Unmenge starker Eindrücke und schöner Erinnerungen ab – und vielen Fotos. Wir mussten verdammt viel in der verfügbaren Zeit unterzubringen, aber wir hatten auch unseren Spaß – immer wenn es ging, haben wir angehalten, den Duft der Rosen geschnuppert und die Aussicht genossen. Jetzt kommt wieder das altbekannte “Koffer – Taxi – Flughafen…” Wohin es diesmal geht, verrate ich später. Aber es sieht so aus, als läge eine komplett andere Landschaft vor uns.

Unser letzter Tag in New York entpuppte sich als recht schick, wie in Super Fly: Eine tolle Pressekonferenz, bei der Journalisten aus aller Welt dabei waren – und unser Star Fernando Alonso! Er spielt die Hauptrolle in unserem neuen Spot der Safeguarding-Me-Kampagne (wenn Sie wüssten, wie gut wir seinen “Tomita” (den kleinen japanischen Glücksbringer im Video) während der Dreharbeiten bewachen mussten!). Aber schauen Sie einfach selbst:

Read on: Das Finale der Super-Tour.

Hut ab, Harvard.

Drei Wochen sind wir schon unterwegs und es geht noch weiter… Moment, das kann nicht stimmen – ich habe mich wohl verzählt! Bei allem. Der Anzahl der Flüge, Hotels, Städte, Taxis, freundlichen Zimmermädchen und natürlich bei den Zillionen – zumindest gefühlten Zillionen – Interviews, Roundtables, Präsentationen, Ansprachen, Partnertreffen und Verhandlungen. Das Was und Wo der letzten 21 Tage wird ein bisschen unscharf. Wenn ich mich anstrenge, und das alte Hirn wirklich in Gang bekomme, tauchen ein paar raumzeitliche Daten auf, sind aber immer noch etwas verschwommen. Die beste Art, der Erkenntnis auf die Sprünge zu helfen, ist, mein Fotoarchiv durchzusehen – meine eigenen, persönlichen Fotos auf meinem Laptop (sorry, die behalte ich für mich!) und auch die öffentlichen – auf Flickr und Instagram.

Gestern waren wir an dem Ort, an dem eine Teeparty zur Amerikanischen Revolution geführt hat – wir waren in Boston. Ich überspringe mal den geschäftlichen Teil des Tages und komme direkt zum interessanteren Teil – die Sehenswürdigkeiten, und eine davon ganz besonders.

Die Vororte von Boston im Commonwealth of Massachusetts (seltsamer offizieller Name des Staats, wenn man bedenkt, dass er eng verknüpft ist mit dem Kampf gegen das Land mit dem ersten, größten und abgefahrensten Commonwealth! Vielleicht aber auch nicht, wir sind immerhin in Neu-England 🙂 ) beherbergen die älteste, respektierteste und prestigeträchtigste (und ich bin sicher, es gibt hier noch einige Superlative mehr) Universität der USA (oder sogar der Welt?). Ich spreche natürlich von Harvard, das zur Stadt Cambridge gehört (nicht zu verwechseln mit der Stadt gleichen Namens in Großbritannien – ebenfalls mit einer Multi-Superlativ-Uni).

Es wird Sie nicht überraschen, wenn ich sage, dass dieser Ort beeindruckend ist. Natürlich ist er beeindruckend. Er hat eine gewisse Aura – die unmissverständliche Aura der Academia. Etwas, das ich respektiere und an das ich schöne Erinnerungen habe (aus meinem Heimatland). Eine magische Bücher-Atmosphäre vor beeindruckender Architektur des klassischen 18.-19. Jahrhunderts. Abgefahren!

Übrigens wurde hier der mit dem Oscar ausgezeichnete Film A Beautiful Mind gedreht.

Doch genug geredet. Bilder sagen mehr als tausend Worte …


Read on: Hut ab, Harvard.