Schlüsselwort-Archiv: Japan\

Von Tokio nach Seoul

Dieses Mal gab es keine Top-100-Serie in Japan, keine Tagesausflüge, keine Spaziergänge und keine Freizeit. Alles drehte sich um Vorträge, Meetings, Interviews und anderweitiger shigoto (仕事), das heißt Arbeit.

Bevor ich in das Land der aufgehenden Sonne aufbrach, hoffte ich, dass der Aufenthalt weniger hektisch als sonst ablaufen würde, mit mehr Freiraum für entspanntes Betrachten von Sehenswürdigkeiten und Naturlandschaften, besinnlichen Abendspaziergängen, Kirschblüten und so weiter. Nun gut, je weiter die Reise fortschritt, desto weiter schien ich mich von der Möglichkeit, Dinge wie den Fuji oder Aogashima sehen zu können, zu entfernen und es gab nur noch „shigoto, shigoto, shigoto“. Das ist natürlich gut, aber … sehen Sie selbst, was mit Jack passiert ist!

tokyo-japan-emperor-palace-may-2016-0-1

Das kleine bisschen Tourismus, dass ich genießen konnte, war ein kurzer Fußmarsch auf meiner Lieblingsstrecke auf dem/um das Gelände des Kaiserpalastes von Tokio.


Read on: Von Tokio nach Seoul

360° Panoramablick auf Tokio

Das ist der Erste…

Heute Morgen konnte ich einen kompletten Panoramablick auf Tokio aus den oberen Stockwerken eines Wolkenkratzerhotels genießen!

Üblicherweise kann man nur auf eine Seite der Stadt sehen, aber mein Reisegefährte A. Sh. bekam dieses Mal sein Zimmer in einem anderen Stockwerk, mit Ausblick auf die andere Seite. Von meinem Fenster aus konnten wir die Wolkenkratzer der Finanzunternehmen und in der Ferne am Horizont den Fujiyama sehen und aus seinem Fenster sah man das restliche Tokio. So hoch oben zu sein hat natürlich seine Vorteile. Vor allem wenn das Hotel in jedem Zimmer auf speziellenTabletts Ferngläser bereitstellt 🙂 .
Read on: 360° Panoramablick auf Tokio

Ein Gaijin wägt die japanische Bahn ab.

Nach noch mehr Nonstop-Business-Besprechungen und Gespräche und Reden – diesmal in Nagasaki – sind wir mit einem Hochgeschwindigkeitszug in totaler Finsternis weitergefahren. Sie werden nie erraten, wohin – aber hier ist ein Tipp:

japan-marathon-23

Ok, neugierig genug gemacht. Wir sind auf die Insel Kyushu gerast, und zwar in die Stadt Fukuoka (die Hauptstadt der Präfektur gleichen Namens), genauer gesagt in das Hakata-ku-Viertel. Interessanterweise sind die Züge (inklusive unserem), die ins Hakata-Viertel fahren, als „Züge nach Hakata“ und nicht als „Züge nach Fukuoka“ ausgeschrieben. Das ist, als hätte man in Großbritannien „Züge nach Kings Cross“ statt „Züge nach London“. Ungewöhnlich.

japan-marathon-24 Read on: Ein Gaijin wägt die japanische Bahn ab.

Epizentrum.

Wie Sie sich vielleicht schon gedacht haben (oder vielleicht auch nicht) – das hier ist Nagasaki:

japan-marathon-6

Bei meinem diesmaligen Japanaufenthalt war ich praktisch immer im Anzug – inklusive Krawatte! So etwas Ungewöhnliches kann nur eines bedeuten: Kein Sightseeing auf dem Terminplan. Aber es gibt einen Platz in Nagasaki auf den ich einfach nicht verzichten konnte. Dort, wo vor 70 Jahren die Bombe einschlug.

Read on: Epizentrum.

Japan an einem Tag.

Puh! Für einen Moment dachte ich, ich wäre zu alt für all das. Aber nur für einen Moment :)…

Ich habe gerade eine verrückt schnelle Geschäftsreise nach Japan gemacht. Drei Inseln (Honshu, Kyushu und Okinawa) und vier Städte – manche sehr bekannt, andere nicht so sehr. Und anders als sonst üblich, gab es praktisch kein Sightseeing im Terminplan, nur Besprechungen, Reden und Interviews. Aber Sie kennen mich ja: Es gibt immer etwas, über das man schreiben und auf das man die Kamera richten kann!…

Der japanische Markt ist komplex, kompliziert, fordernd, konservativ, hart. Das Geschäft läuft immer gut und die Zahl unserer Kunden und Partner wächst – aber nur sehr langsam. So langsam, dass ich höchstpersönlich zwei oder drei Mal im Jahr vorbeischauen muss – viel öfter als in anderen Ländern. Nicht, dass ich mich darüber beschweren möchte. Regelmäßige Leser meiner Artikel wissen, dass ich eine Schwäche für Nippon habe.

Der Terminplan ist in Japan immer sehr voll, doch dieses Mal war es einfach verrückt. Ein Nonstop-Marathon aus Besprechungen, Interviews, Präsentationen und Verhandlungen. Das hat mich fast auch physisch gepackt. Also habe ich mich natürlich auf ein schönes, warmes, weiches Bett am Abend im Hotel gefreut. Aber hey, ein nicht ganz so warmes, hartes Bett? Auch das tut es!…

japan-marathon-1

Was den Trip so besonders anstrengend machte, war wahrscheinlich, dass er auf einen ähnlich geschäftigen Ablauf in Peking folgte. Aber es gab beim Aufwachen an diesem Morgen keinen Zweifel: Ich war in einer der interessantesten und ungewöhnlichsten Städte des Planeten – eine meiner persönlichen Favoritinnen. Klarer Himmel und der Fuji im Hintergrund (auf dessen Gipfel ich schon zweimal war!). Zweifelsohne… Tokio!

japan-marathon-2

Read on: Japan an einem Tag.

Ärger und F1 in Japan

Ich komme sehr oft geschäftlich nach Japan.

Normalerweise sind die Flughafenprozeduren, durch die man muss, um mit Gepäck in der Hand vom Flugzeugsitz zum Flughafenausgang zu kommen, schnell und effizient. Aber manchmal scheint es, dass die Dinge nicht so geschmiert laufen: Kürzlich landeten wir in Osaka und das Anstehen bei der Passkontrolle dauerte zwei Stunden! Sehen Sie sich nur die Menge der genervten Reisenden an. Das ist einfach… inakzeptabel! Ich meine, Japan, komm schon. Ist es wirklich so schwer, mehr Bedienstete einzustellen? Hallo?

osaka-japan-3-600x400 Read on: Ärger und F1 in Japan

VIER TICKETS NACH AOGASHIMA. TEIL 2. HACHIJO-JIMA.

Zunächst eine kurze Zusammenfassung von Episode Eins:

7 Uhr früh. Flug von Tokio (Haneda) nach Hachijo-Jima, dann eine knappe Verbindung mit einem Helikopterflug nach Aogashima, dort den ganzen Tag unterwegs – jeden Winkel besteigen, ansehen und davon Fotos machen. Wundervoll!

Am nächstem Morgen hatte ich ein Gefühl von Déjà-Vu: Ich wachte zu der unmöglichen Uhrzeit von 7:30 Uhr auf, aber diesmal im „Pfadfinder-Stil“, begleitet von der Stimme eines lebhaften Ansagers aus den Lautsprechern im ganzen Hotel: Peem paam poom puum ohayo gozaimasu (das heißt „Guten Morgen“ auf Japanisch). Gefolgt von noch mehr japanischem Text, von dem ich nur „Arigato“ und „Kudasai“ mitbekam. Dann also aufgestanden, hoch von der Strohmatratze, Frühstück – und zurück zum Helikopterlandeplatz.

Zur Erinnerung: Es gibt nur einen Helikopterflug pro Tag, und nur, wenn das Wetter gut ist. Ist es schlecht, fliegt kein Helikopter. Der Hachijo-Jima-Aogashima-Flug geht um 9:15 Uhr und kommt um etwa 9:40 Uhr an (so haben wir das beobachtet). Nach der Landung gibt es das übliche Helikopterplatz-Gehetze: Entladen/Einladen von Fracht von/zum „Festland“, Einsteigen neuer Passagiere – Einheimische von Aogashima und verirrte Touristen – und Rückflug.

Also brachte uns der Rückflug um etwa 11:30 Uhr nach Hachijo-Jima. Unser Flug nach Tokio war erst um 17:20 Uhr, also hatten wir sechs Stunden zur Verfügung. Wie sollten wir die verbringen? Natürlich mit einem Mietwagen und einer Fahrt zu den Onsen, den hießen Quellen! So haben sich das zumindest einige von uns vorgestellt. Falsch! Ich blickte auf die Karte, sah einen Weg, der bis zum Gipfel des örtlichen Vulkan-Hügels führte und wir machten uns alle auf den Weg, den örtlichen Hachijo-Fuji (offensichtlich werden in Japan alle heiligen Berge „Fuji“ genannt) zu besteigen.


hachijojima-island-japan-2

Read on: VIER TICKETS NACH AOGASHIMA. TEIL 2. HACHIJO-JIMA.

VIER TICKETS NACH AOGASHIMA.

Als ich eines Tages im Internet surfte, entdeckte ich eine Geschichte über einen sehr ungewöhnlichen Ort in Japan – er ist nicht einfach zu erreichen, aber gleichzeitig wunderschön und ziemlich interessant. Es handelt sich dabei um die Insel Aogashima, die mehrere Hundert Kilometer südlich von Tokio liegt, an der Grenze zwischen dem Philippinischen Meer und dem Pazifik. Mir war sofort klar, „das sollte ich mir mal ansehen.“ Und am vergangenen Samstag habe ich das gemacht. Wirklich interessant und sehr empfehlenswert!

Schauen wir erst einmal, was das für eine Insel ist.

Sie ist ein vulkanisches Stillleben aus einer uralten Caldera, die in sich zusammengebrochen ist, sowie einem sehr schönen Kegel eines neuen Vulkans, der seit ein paar Hundert Jahren in der Caldera wächst.

Luftaufnahmen zeigen Folgendes:

aogashima-island-japan-1

aogashima-island-japan-2Wow… Dieser ungewöhnliche, abgelegene Ort lockt mich, besteht darauf, dass ich sofort ein Ticket löse und dort hin fahre! Also rief ich KL Japan an, um mehr darüber herauszufinden und weitere Reisevorbereitungen zu treffen, die sich als recht kompliziert herausstellten.

Read on: VIER TICKETS NACH AOGASHIMA.

ENTSPANN DICH, JAPAN.

Müde nach einer anscheinend endlosen Reise, ziehen sich Langstreckenreisende normalerweise in irgendeine Art von Wasser zurück, um sich zu entspannen, auszuruhen und ein bisschen vom zombiehaften in den Normalzustand zurückzukehren. Meist ist das eine Dusche, manchmal ein Bad – manchmal sogar eine Banya und der daneben liegende kalte Pool!

Doch nur in Japan kann man den mega-entspannenden Effekt des Ryokan genießen, bei dem das Bad mit fantastischer kulinarischer Erfahrung gemischt wird und man in kürzester Zeit wieder aufgeladen und energetisiert ist. Genau das hatte ich kürzlich im Izukogen Hanafubuki Ryokan auf der Izu-Halbinsel (伊豆), nicht weit vom Fuji. Und wir haben uns richtig entspannt.

Falls Sie nicht wissen, was ein Ryokan ist, kann ich das kurz erklären: Es ist ein traditionelles japanisches Hotel, meist nicht sehr groß, mit Strohmatratzen auf dem Boden, super-leckerem japanischen Essen und manchmal mit heißen Quellen.

Doch wenn Sie kein Japaner sind, müssen Sie vorsichtig sein. Sie müssen erst etwas japanische Kultur büffeln, denn man kann schnell ins Fettnäpfchen treten und im besten Fall Verstimmungen auslösen, im schlimmsten Fall einen internationalen Skandal :). Am besten ist es, ein Ryokan mit japanischen Freunden oder Kollegen zu besuchen, so dass man vor unabsichtlichen Verwechslungen/Beleidigungen verschont bleibt. Begleitet von Einheimischen und sicher unter deren Fittiche, kann man sich ein kleines bisschen wie ein Japaner fühlen: glückselig zufrieden, um sich ein paar Tage zu erholen, die Seele baumeln zu lassen und den Geist zu beleben.

Und nicht nur das Essen und Wasser sind ein Elixier für Körper und Seele – hier gibt es nach wie vor blühende Kirschbäume, malerische kleine Häuschen, gemütliche kleine Wege und eine Vielfalt an Fauna und Flora. Sehr schön.

1 2 Read on: ENTSPANN DICH, JAPAN.