Schlüsselwort-Archiv: F1\

Eine offensichtliche Formel. Monza 2016

Und nun, Jungs und Mädchen, gibt es zum Hauptgang ein sehr heißes Gericht!

Formel 1 in Monza. Es ist ein Kultort für die Motorsportbegeisterten, und es ist nicht weit von Mailand entfernt. Es dreht sich alles um Autos, Motorräder, Rennsport lauten Techno, internationales Zusammenkommen und vieles mehr! Und darum bin ich hier.

Der Ort ist so motororientiert, dass selbst die “Carabinieri” ihren eigenen Lotus vor einem der Eingänge stehen haben (da kann es noch mehr davon gegeben haben; ich habe nicht alles gesehen).

DSC02417

Vor dem Rennen habe ich jedoch das Gefühl, dass etwas nicht stimmt.

Read on: Eine offensichtliche Formel. Monza 2016

Ärger und F1 in Japan

Ich komme sehr oft geschäftlich nach Japan.

Normalerweise sind die Flughafenprozeduren, durch die man muss, um mit Gepäck in der Hand vom Flugzeugsitz zum Flughafenausgang zu kommen, schnell und effizient. Aber manchmal scheint es, dass die Dinge nicht so geschmiert laufen: Kürzlich landeten wir in Osaka und das Anstehen bei der Passkontrolle dauerte zwei Stunden! Sehen Sie sich nur die Menge der genervten Reisenden an. Das ist einfach… inakzeptabel! Ich meine, Japan, komm schon. Ist es wirklich so schwer, mehr Bedienstete einzustellen? Hallo?

osaka-japan-3-600x400 Read on: Ärger und F1 in Japan

FORMEL MONACO 2015.

Es ist natürlich toll, den Formel-Eins-Grand-Prix in Monaco zu besuchen. Aber erst einmal muss man dort hin kommen.

Aber das stellte sich als gar nicht so einfach heraus, wenn die Formel Eins in der Stadt gastiert. Wenn man vor dem Hauptrennen hinkommt, was wir geschafft haben, ist es ganz ok. Aber wenn man am Renntag in den Stadtstaat reisen will, wird es kompliziert. Denn es sind so viele Straßen in und rund um das Stadtzentrum gesperrt, dass es praktisch unmöglich ist, in einem Auto vorwärts zu kommen – und falls man es doch schafft, dauert es auf jeden Fall nervtötend lange. Denken Sie daran, wenn Sie das nächste Mal in Südfrankreich sind und gerade Formel Eins angesagt ist.

Für uns sollte der Spaziergang vom Hotel zur Yacht, die wir neben der Rennstrecke gemietet hatten, nur 15 Minuten dauern. Aber sogar das dauerte länger, da so ziemlich alles sogar für Fußgänger gesperrt war. Es scheint, als gäbe es nur zwei Möglichkeiten, diesem Monte-Carlo-Sperrsyndrom zu entkommen – entweder man verbringt die Nacht auf einer Yacht (hmmm, keine so schlechte Idee) oder man fährt mit einem kleinen Motorboot zu der Yacht. Aber nur die erste Möglichkeit – das Schlafen auf der Yacht – ist sinnvoll, wie wir herausgefunden haben: Denn sogar auf einem kleinen Motorboot kann man im Verkehr stecken bleiben – in einem Boot-Stau!!

Kurz, im nächsten Jahr werden wir wohl die Yacht zu unserer Basisstation machen – zum Schlafen und für die Action :).

1.
monaco-f1-1An Land ist im Grunde jede Fläche, jeder Balkon, einfach alles mit Formel-Eins-Fans bedeckt. Interessanterweise waren ein paar Balkone komplett leer. Man könnte meinen, die Besitzer würden die Schlüssel über das Wochenende an Freunde oder Verwandte geben, wenn sie selbst Wichtigeres zu tun haben und nicht in der Stadt sind, oder? Vielleicht hätten sie ja Lust, die Schlüssel für eine kleine Gegenleistung an uns zu geben? 🙂

2.

Les habitants du penthouse à trois fenêtres ne sont clairement pas fans de F1, et ?Die Einwohner der Penthouse-Wohnnungen mit drei Fenstern sind also wohl keine Formel-Eins-Fans?

Read on: FORMEL MONACO 2015.

Verstummtes Monaco.

Leidenschaft, Geschwindigkeit und das Röhren der Motoren

Nun, zumindest beschreibt das, was man von der Formel 1 erwartet. Aber einen Grand Prix live ansehen?… Ich muss Ihnen ganz offen sagen, dass das nicht viel bringt.

Die Rennwägen schießen so schnell vorbei, dass man sie ganz schnell verpasst, wenn man im falschen Augenblick zwinkert. Viel sinnvoller ist, das Ganze im Fernsehen anzuschauen – hier haben Sie den Vorteil vieler Kameras, die die Action die ganze Zeit filmen. Aber natürlich kann man immer und überall fernsehen. Besser ist, wenn man beides verbinden kann: Das Rennen auf einem Fernsehen anzusehen, der ein paar Meter von der Rennstrecke entfernt steht.

Sie sehen fern, gehen hinaus und schauen sich die Realität an, gehen zurück zum Fernseher und gehen immer so hin und her. Auf diese Art sind Sie wirklich mittendrin. Am coolsten ist aber, das Rennen von der Garage aus zu beobachten, in der die Rennteams sitzen und Boxenstops in kürzester Zeit durchgeführt werden (auch hier: kein Zwinkern!).

Aber Sie können einen Grand Prix von der Garage aus nur in einem von zwei Fällen beobachten:

Der erste Fall ist, wenn Sie zu dem Team gehören, das die Reifen des Rennwagens innerhalb von drei Sekunden wechselt; Sie sind dann also ein sehr spezialisierter Bio-Roboter, der die meiste Zeit seines Erwachsenenlebens damit verbracht hat, für diese gelegentlichen drei Sekunden zu trainieren. Die Boxenstopp-Teams sitzen normalerweise auf Klappstühlen, beobachten das Rennen auf Fernsehern und warten auf Kommandos des Managers. Das ist also die erste Möglichkeit.

Die zweite Möglichkeit: Sie beobachten das Rennen – auf einem Fernseher – in der gleichen Garage, aber als einer der wenigen glücklichen Zuschauer, denen es erlaubt wurde, an der Wand der Garage zu stehen (so dass Sie den Jungs in Overalls nicht im Weg stehen). Doch 90 Minuten lang an einer Wand zu stehen und auf einen Fernseher zu starren… ist auch nicht so toll.

Am besten ist, wenn man all das ein bisschen mischen kann: die schnell vorbeirauschende Realität der Rennstrecke mit der detaillierten Geschichte des Fernsehers, das Herumgehen bei den Garagen und in der Boxengasse, zu Beginn des Rennens direkt am Start zu stehen und dann noch beim Champagner-Spritzen am Podium dabei zu sein. Ja, so muss man es machen. Klar :). Und ich glaube, ich hatte wirklich Glück.

Eines braucht man aber auf jeden Fall dafür: Einen erfahrenen F1-Experten, der den Debütanten erklärt, was auf der Rennstrecke passiert. Warum und wie fährt dieser Wagen schneller? Wie funktioniert so ein rasend schneller Boxenstopp?

Alsooo. Da waren wir nun, direkt neben der Rennstrecke, beim Fernseher, mit einem Experten. Alles klar…

Jetzt können wir uns dem Geschwindigkeitsrausch hingeben!

Formula1 Monaco Grand Prix 2014 Read on: Verstummtes Monaco.