Schlüsselwort-Archiv: Formel 1\

Verstummtes Monaco.

Leidenschaft, Geschwindigkeit und das Röhren der Motoren

Nun, zumindest beschreibt das, was man von der Formel 1 erwartet. Aber einen Grand Prix live ansehen?… Ich muss Ihnen ganz offen sagen, dass das nicht viel bringt.

Die Rennwägen schießen so schnell vorbei, dass man sie ganz schnell verpasst, wenn man im falschen Augenblick zwinkert. Viel sinnvoller ist, das Ganze im Fernsehen anzuschauen – hier haben Sie den Vorteil vieler Kameras, die die Action die ganze Zeit filmen. Aber natürlich kann man immer und überall fernsehen. Besser ist, wenn man beides verbinden kann: Das Rennen auf einem Fernsehen anzusehen, der ein paar Meter von der Rennstrecke entfernt steht.

Sie sehen fern, gehen hinaus und schauen sich die Realität an, gehen zurück zum Fernseher und gehen immer so hin und her. Auf diese Art sind Sie wirklich mittendrin. Am coolsten ist aber, das Rennen von der Garage aus zu beobachten, in der die Rennteams sitzen und Boxenstops in kürzester Zeit durchgeführt werden (auch hier: kein Zwinkern!).

Aber Sie können einen Grand Prix von der Garage aus nur in einem von zwei Fällen beobachten:

Der erste Fall ist, wenn Sie zu dem Team gehören, das die Reifen des Rennwagens innerhalb von drei Sekunden wechselt; Sie sind dann also ein sehr spezialisierter Bio-Roboter, der die meiste Zeit seines Erwachsenenlebens damit verbracht hat, für diese gelegentlichen drei Sekunden zu trainieren. Die Boxenstopp-Teams sitzen normalerweise auf Klappstühlen, beobachten das Rennen auf Fernsehern und warten auf Kommandos des Managers. Das ist also die erste Möglichkeit.

Die zweite Möglichkeit: Sie beobachten das Rennen – auf einem Fernseher – in der gleichen Garage, aber als einer der wenigen glücklichen Zuschauer, denen es erlaubt wurde, an der Wand der Garage zu stehen (so dass Sie den Jungs in Overalls nicht im Weg stehen). Doch 90 Minuten lang an einer Wand zu stehen und auf einen Fernseher zu starren… ist auch nicht so toll.

Am besten ist, wenn man all das ein bisschen mischen kann: die schnell vorbeirauschende Realität der Rennstrecke mit der detaillierten Geschichte des Fernsehers, das Herumgehen bei den Garagen und in der Boxengasse, zu Beginn des Rennens direkt am Start zu stehen und dann noch beim Champagner-Spritzen am Podium dabei zu sein. Ja, so muss man es machen. Klar :). Und ich glaube, ich hatte wirklich Glück.

Eines braucht man aber auf jeden Fall dafür: Einen erfahrenen F1-Experten, der den Debütanten erklärt, was auf der Rennstrecke passiert. Warum und wie fährt dieser Wagen schneller? Wie funktioniert so ein rasend schneller Boxenstopp?

Alsooo. Da waren wir nun, direkt neben der Rennstrecke, beim Fernseher, mit einem Experten. Alles klar…

Jetzt können wir uns dem Geschwindigkeitsrausch hingeben!

Formula1 Monaco Grand Prix 2014 Read on: Verstummtes Monaco.

Formel Amerika 2013.

Die Formel 1 ist kürzlich in Austin, Texas, eingefallen und hat das Stadtgebiet für ganze zwei Tage besetzt, bis sie sich am dritten Tag wieder zurückgezogen hat. Alle Straßen der Innenstadt waren gesperrt und wurden zu breiten Gehsteigen für tausende von Soldaten F1-Fans umgewandelt, die teilweise von weit her gekommen sind. Und nicht nur die Straßen waren geschlossen, sondern auch alle Restaurants waren so gut wie geschlossen – sie waren einfach zu voll, um noch Gäste aufzunehmen, die nicht schon Wochen vorher einen Tisch reserviert hatten. Wir kamen auch an der Ugly-Coyote-Bar der Stadt vorbei, und da drin ging es hoch her – mit Tänzern auf der Bar und anderen feuchtfröhlichen Spielchen.

Leider hielten die Energie und der Schwung vom Abend in der Innenstadt nicht bis zur Rennstrecke am nächsten Tag – zumindest nicht für Ferrari. Keine Änderung an der Spitze, und die gleichen nicht-roten Fahrer verspritzten Champagner auf dem Siegerpodest. Grummel.

Die Scuderia hat alle Hoffnungen auf den neuen Mega-Super-Rennwagen gelegt, den sie in der kommenden Saison verwenden werden, und der – zusammen mit den besten Fahrern der Welt – die Konkurrenz ausschalten soll. Also warten wir auf nächstes Jahr. Geduldig. Grrr!

Hier noch ein paar Fotos der Veranstaltung:

Formula 1 US GP 2013

Read on: Formel Amerika 2013.

Formel 1 in Jerusalem

Schalom zusammen!

Letzte Woche fand ich mich in Israel ein, wo viel Aufhebens gemacht wurde um eine Veranstaltung, bei der wir aktiv teilgenommen haben: die Jerusalem Formula – Peace Road Show. Ganz LAUT mit dabei waren Scuderia Ferrari und Marussia, aber auch GT Ferrari Challenge, ein Le-Mans-Prototyp und DTM-Audi-Wagen. Was für einen Lärm diese Meute machte!

Etwa 120.000 Motorsportfans kamen, um das Zwei-Tages-Spektakel zu sehen. Ich stelle mir vor, dass sich das Straßenlabyrinth der Old City ziemlich geleert hat, während das Rennen lief… aber das habe ich nicht mit eigenen Augen gesehen und kann es auch nicht bestätigen. Doch das hier habe ich mit eigenen Augen gesehen:

DSC03435

Read on: Formel 1 in Jerusalem

Das Finale der Super-Tour.

Puh. Eine dreiwöchige USA-Tour liegt hinter uns. Das war ganz schön anstrengend. Und jetzt sind wir schlapp. Aber es hat viel Spaß gemacht. Eigentlich schade, dass wir schon abreisen müssen, aber es winken bereits Verpflichtungen anderswo. Wir reisen mit einer Unmenge starker Eindrücke und schöner Erinnerungen ab – und vielen Fotos. Wir mussten verdammt viel in der verfügbaren Zeit unterzubringen, aber wir hatten auch unseren Spaß – immer wenn es ging, haben wir angehalten, den Duft der Rosen geschnuppert und die Aussicht genossen. Jetzt kommt wieder das altbekannte “Koffer – Taxi – Flughafen…” Wohin es diesmal geht, verrate ich später. Aber es sieht so aus, als läge eine komplett andere Landschaft vor uns.

Unser letzter Tag in New York entpuppte sich als recht schick, wie in Super Fly: Eine tolle Pressekonferenz, bei der Journalisten aus aller Welt dabei waren – und unser Star Fernando Alonso! Er spielt die Hauptrolle in unserem neuen Spot der Safeguarding-Me-Kampagne (wenn Sie wüssten, wie gut wir seinen “Tomita” (den kleinen japanischen Glücksbringer im Video) während der Dreharbeiten bewachen mussten!). Aber schauen Sie einfach selbst:

Read on: Das Finale der Super-Tour.