Monatliches Archiv: Juli 2021

Unsere Rebranding-Story und wie Midori Kuma beinahe zu unserem Logo wurde

Anfang Juni 2019 war eine ruhige Zeit ohne besondere Ereignisse. Die Welt kreiste wie jedes Jahr um die Sonne und es fehlten nur noch 19 Tage bis zum astronomischen Sommeranfang. Bei „Corona“ dachte man an eine mexikanische Biersorte und das Wort „Covid“ war gänzlich unbekannt. Kurz gefasst, es waren die Zeiten vor der Pandemie, zu denen wir gerne zurückkehren würden …

Bei uns im Unternehmen hatten wir wie gewöhnlich unsere Terminpläne und Zeitrahmen. Anfang Juni – vor 25 Monaten – war der Zeitplan von besonderer Bedeutung, weil unser Rebranding voll im Gang war. Die Zeit war reif, um bestimmte Elemente des Unternehmensstils (Logo und allerlei andere Dinge, wie Schrift, Farben, Bilder usw.), die uns fast 22 Jahre lang begleitet hatten, zu ändern! Das Alte war passé und das Neue stand vor der Tür – ein Reboot, ein Upgrade, ein Porsche, eine Verjüngung, ein Imagewechsel … es war an der Zeit für etwas anderes – ein zeitgemäßes, aufpoliertes Unternehmensimage. Das war zumindest was mir gesagt wurde. (Nein, das Letztere war nur ein Scherzt.) Okay, Scherz beiseite: Es ging darum, dass der Unternehmensstil unsere nächste Entwicklungsphase besser vermitteln sollte, denn es stand eine ehrgeizige und gleichzeitig siegessichere Phase bevor. Auf jeden Fall eine futuristische Phase, wie es ja in Betracht der Cyberbranche in der wir tätig sind, bzw. die die Sicherheit der Cyberbranche auch gar nicht anders zu erwarten ist.

Während viele Unternehmen im Rahmen ihrer Imageauffrischung nur (kleine) Veränderungen am Logo vornehmen, hatten wir weit mehr auf Lager. Ein vollständiges Rebranding ist ein langsamer, komplexer Vorgang, in dem alle Aspekte der Markenidentität geringfügig verbessert optimiert werden. Das umfasst nicht nur wie wir von außen wahrgenommen werden, sondern auch, wie wir mit unseren Zielgruppen interagieren, unser Kommunikationsstil und eine Menge anderer Dinge.

Genau, Sie haben es bestimmt schon erraten, heute geht es um Rebranding. Jetzt werde ich näher auf die Details eingehen.

2018 begann die Arbeit an unserem großen Rebranding-Projekt. Es war uns schon seit einiger Zeit bewusst, dass unser gutes altes Logo/Markenzeichen und unsere Unternehmensbotschaft eher an die späten 90er Jahre oder an Anfang 2000 erinnerten als an 2019. Seit Jahren spürten wir, dass unsere Spitzentechnologien und erstklassigen Produkte nicht so richtig mit dem Unternehmensimage im Einklang waren. Schon seit vielen Jahren waren wir weit mehr als ein schlichter Virenscanner-Entwickler, denn unsere Lösungen deckten inzwischen wesentlich mehr Bereiche der Cybersicherheit ab. Trotzdem sah unser Logo mit seinen pseudo-griechischen Buchstaben eher altmodisch aus. Das Logo schien das Unternehmen in der Vergangenheit zu verankern, so ungefähr um die Zeit als noch die längst in Vergessenheit geratenen Disketten als Datenträger verwendet wurden.

Fast ein ganzes Jahr lang betrieben wir Brainstorming, dachten nach, machten Vergleiche, wägten ab, tauschten Meinungen aus, diskutierten, waren uns einig und dann wieder uneinig, zogen Dinge in Betracht, debattierten, berieten darüber … und all das, um die beste die perfekte Rebranding-Strategie auszuarbeiten. Eine zurückhaltende Schätzung der Anzahl an Logo-Entwürfen, die unser Design-Team in dieser Zeit entwarf, beträgt mindestens 300 Entwürfe! Als dann endlich zum Schluss nur noch ein paar Logos infrage kamen, habe ich sie allesamt vom Tisch gefegt. Nicht weil ich dickköpfig war, sondern weil ich super dickköpfig war weil ich selbst in dieser kleinen Endauswahl an Prototypen nicht das Logo fand, das 100 % mit den Zielen und den Werten des Unternehmens übereinstimmte.

Schauen Sie, das hier sind all die verworfenen Logos: ->

Read on: Unsere Rebranding-Story und wie Midori Kuma beinahe zu unserem Logo wurde

Noch ist der MWC @ Barcelona nicht verloren!

Hallo!

Nach meinem trostlosen Blogbeitrag, den ich vor ein paar Tagen veröffentlicht habe, schreibe ich heute einen überaus positiven Artikel!

Dieses Jahr fand der Mobile World Congress in Barcelona tatsächlich wieder als Präsenzmesse statt! Hurra!

Und ich war persönlich dabei! Hurra!

Und ich habe eine Rede auf einer Bühne gehalten! Hurra!

Und ich wurde von einer Menge von Reportern der internationalen Medien interviewt! Hurra!

Und einige „Fans“ von mir baten mich um Autografe Selfies! Grrr. War nur ein Scherz!

Im letzten Jahr – ein Jahr mit runden Jahreszahlen – wurde der MWC abgesagt. Die größte Mobilfunkmesse der Welt fand einfach nicht statt – kaum vorstellbar …

Dieses Jahr – auch wenn die Folgen von 2020 noch deutlich spürbar sind: Es gibt immer noch einige geschlossene Grenzen, massenhaft Einschränkungen, Reiseschwierigkeiten und konservatives Verhalten bei vielen Unternehmen – fand die Leitmesse erneut statt, denn: „the Show must go on“!

Read on: Noch ist der MWC @ Barcelona nicht verloren!

Flickr Foto-Stream

  • Innoprom 2021
  • Innoprom 2021
  • Innoprom 2021
  • Innoprom 2021

Instagram Photostream