Schlüsselwort-Archiv: Vulkanismus\

Vulkanwochenende

Vulkanismus. Es ist eins meiner Hobbys. Ich liebe es einfach, Vulkane auf der ganzen Welt zu besteigen. Wegen Ihrer Schönheit, Stärke, Rowdytum, Verrufenheit, Lebendigkeit, Hitze, Lava, Krater, Seen… bekommt man ein Bild.

Aber Vulkanismus hat auch eine schmerzliche Seite: Man braucht normalerweise ein paar Tage – wenn nicht Wochen – um es richtig erleben zu können. Der Grund dafür liegt darin, dass Vulkane recht massiv und unzugänglich sind, und meistens gibt es mehrere an einem Ort, die erklommen werden müssen. Aber dann hörte ich von Mount Aragatz: der vollkommene „Wochenendvulkan“.

Hier haben wir ihn. Wie Sie sehen können, liegt er nicht weit von der armenischen Hauptstadt entfernt– also kann der Unzugänglichkeitspunkt als Vulkanismus-Hindernis gestrichen werden. Er ist groß und hat mehr als eine Spitze. All das erklärt seine „Wochenendtauglichkeit“ :). Aber genug der Worte; sehen Sie sich die Fotos an:

Read on: Vulkanwochenende

Weltweites Schwimmen – Teil 2

Okidoki. Es wird weitergekrault und es geht zum nächsten Halt auf unserer weltweiten Schwimmreise – Europa.

 6. Warmes Meer auf Santorin

Santorin ist eine Vulkaninsel oder ein Inselvulkan. Sie ist eigentlich ein Inselring, der der Überrest des Kraters eines riesigen Vulkans aus vergangenen Millennien ist, mit einem neuen Vulkan, der in der Mitte des Rings wächst, der ab und zu ausbricht und größer wird. Ich war vor kurzem auf Santorin und schrieb dazu in diesem Blog  recht viel.

world-best-swim_1

Read on: Weltweites Schwimmen – Teil 2

Volazycano!

Zurück auf Teneriffa. Genial! Und da wir einen ganzen Tag eingeplant hatten, um uns vor der Dienstreise zu akklimatisieren, war es  höchste Zeit , hinter das Steuer und über diese Haarnadelkurven auf den Vulkan zu kommen. Natürlich!

Nun, um auf die Spitze eines Vulkans zu kommen, muss man wandern, klettern und kraxeln, manchmal über mehrere Tage (Kilimanjaro, z. B.). Es gibt ein paar Ausnahmen, eine ist der Ätna, den man mithilfe eines Ski-Lifts und dann eines speziell ausgerüsteten Busses besteigen kann. Eine andere ist der Teide auf Teneriffa. Das ist einer für wiiirklich faule Touristen.

Read on: Volazycano!

Minoisches Misterium in Santorin

Die Insel Santorin ist nicht nur für seine sensationellen Panoramablicke, seine beeindruckenden Sonnenuntergänge und seine bunten Strände (weiß, rot und schwarz) berühmt. Sie ist vor allem für seine antike Geschichte bekannt. Im Süden der Insel wurden Teile einer antiken Siedlung ausgegraben, die unter der Vulkanasche gut konserviert wurden. Dreistöckige Häuser, Abwasserleitungen und Kanäle (!), und ein einzigartiges antikes Aussehen. Oh mein griechischer Gott!

Die Siedlung machte ihren Weg von Pompeii rund 1.500 Jahre… vor Christus!! Dass heißt, dass all diese Mauern, Straßen, Töpfe und Pfannen mehr als 3.500 Jahre alt sind!
Read on: Minoisches Misterium in Santorin

Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Χαίρετε Leute!… Vom spektakulär sonnigen Santorin, Griechenland. Ein faszinierender Ort…

Santorin ist auf verschiedene Arten gleichzeitig beeindruckend: touristisch, klimatisch, vulkanisch, archäologisch… Aber warten Sie… Ich bin hier zuvor gewesen und wurde hier zuvor bezaubert. Also werde ich hier nicht alles wiederholen – besonders, weil sich nicht wirklich viel seit dem letzten Mal – 2013 – geändert hat. Die Schönheit ist noch immer hier (wenn man von ganz oben hinab schaut), die Sonne scheint noch immer, das Meer ist nicht zurückgewichen, und die Vulkane haben ihre Umgebung nicht ausgelöscht…

Ich habe es zuvor schon oft erwähnt – so, wie viele andere auch – und ich werde es noch viele Male sagen…Bilder sagen mehr als tausend Worte, also…

 

 

Αντίο #Santorini #Greece

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

Read on: Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Kilimandscharo-Träger.

Während wir Touristen bei unserer sieben Tage dauernden Besteigung des Kilimandscharo nur das Nötigste mit uns trugen, wurde der Rest der Ausrüstung von örtlichen Trägern auf den Berg geschleppt. Es stellte sich heraus, dass die das ganz gerne machen, denn die Bezahlung ist nicht schlecht.

Während wir also gerade einmal wasserdichte Kleidung und Fotoapparate mit uns trugen, schleppten die Träger große Taschen mit Zelten, Schlafsäcken, Matten, Nahrungsmittel, Wasser und allen möglichen Dingen mit nach oben – meist auf ihrem Kopf.

Uns wurde gesagt, dass jeder Träger ein Maximalgewicht von 15 Kilogramm trägt. Und das kommt noch zu seiner (es waren ausschließlich Männer) eigenen Ausrüstung hinzu. Unsere Reiseführerin erklärte es so: „Fünfzehn Kilogramm ist für einen Mann gar nicht so schwer. Und sie tendieren dazu, Dinge auf dem Kopf zu tragen, denn so sind sie es gewohnt – das ist für sie bequemer.“

Und weiter sagte sie:

„Die Arbeit als Träger ist sehr begehrt – sie gehört nicht zu den stressigsten, doch die Bezahlung ist, verglichen mit anderer Arbeit in der Region, immer gut. Und dank der offiziellen Richtlinie des Nationalparks, so viele Arbeiter wie möglich als Träger anzustellen (denken Sie an das 15-Kilo-Limit pro Träger), gibt es recht viel Arbeit hier (für gesunde Männer). Eine gute Richtlinie für die Einheimischen, ein bisschen teurer für Besucher.“

Wir haben die Richtlinie in Aktion gesehen: Unserer Gruppe wurden etwa 30 Träger zugeteilt! So ist das nun einmal am und um den Kili.
IMG_2726


kilimanjaro-tourists-1

Read on: Kilimandscharo-Träger.

Bockender Barranco!

Die Barranco-Lavawand des Kilimandscharo hochzuklettern, war bei Weitem der Höhepunkt unseres sieben Tage dauernden Aufstiegs zum Gipfel des höchsten Vulkans Afrikas – zumindest direkt hinter der letzten Etappe zum Stella Artois Point. Die Wand ist das bockende Wildpferd des Kili – denn man kann leicht abgeworfen werden, so steil (!) ist sie: eine 300 Meter hohe, glatte Wand (oder so sieht es zumindest zunächst aus)…

Das ist sie:

kilimanjaro-barranco-1


kilimanjaro-barranco-2

Read on: Bockender Barranco!

Die Eroberung des Kilimandscharo.

Kommen wir zu den Details unserer Expedition zum Gipfel des Kilimandscharo: Fotos, Kommentare, Impressionen und Entzauberungen…

Auf die Plätze, fertig, los!…

Tag 1: Lemosho-Tor – Mti Mkubwa.

  • Höhe: 2.400m > 2.800m
  • Distanz: 4km
  • Durchschnittliche Geschwindigkeit: 2km/h

kilimanjaro-gogogo-1


kilimanjaro-gogogo-2

Und wir gehen los. Ahhhh, es ist so schön, an Weihnachten in Afrika zu sein. Während Moskau unter Schnee begraben wird und Westeuropa nass und kalt und ungemütlich ist, kann es nirgendwo anders besser sein. 🙂

Unser erster Tag war typisch äquatorial, um uns an Afrika anzupassen…
Read on: Die Eroberung des Kilimandscharo.

Ho, ho, ho: Kilimandscharo!

Was könnte an Weihnachten („ho, ho, ho“) besser sein, als… einen Vulkan in Afrika zu besteigen? Das fragte ich mich im November des letzten Jahres… 

…Und sechs Wochen später stand ich da, auf dem Gipfel des Kilimandscharo!

„Die erste Phase der Höhenkrankheit ist Euphorie: der Mensch wird lebhaft, aufgeregt, freundlich, gesprächig… fast ekstatisch. Die zweite Phase ist Lethargie: der Mensch wird niedergeschlagen, traurig, gelangweilt, kleinlaut und träge, will nicht sprechen und hat keinen Appetit.“

Das habe ich basierend auf einem Gespräch mit unserer Reiseführerin O.R. in Tansania aufgeschrieben, das wir bald nach unserer Ankunft führten. Aber ich glaube, sie hat die nächste Phase verschwiegen (sie wollte uns schließlich nicht erschrecken); aber ich füge sie hinzu: Die dritte Phase ist schlimm: eine schnelle Verschlechterung der physischen und mentalen Verfassung und… hmmm, wie schon O.R., möchte ich da nicht tiefer gehen. Lassen Sie mich einfach sagen, was Sie bei der dritten Phase brauchen: Sauerstoffmaske, Injektionen und einen medizinischen Helikopterservice – und all das so schnell wie möglich.
kilimanjaro-up-1


Read on: Ho, ho, ho: Kilimandscharo!

Neujahr auf dem Kili

Hallo und willkommen im neuen Jahr!

Ich hoffe, Sie hatten ein paar schöne Feiertage, ohne zu viele Kollateralschäden, und dass der Winterurlaub nützlich für Körper, Geist und kulturelle Entwicklung war. All das Übliche. Aber jetzt ist es an der Zeit, zu meinen Geschichten, Reisenotizen, Reportagen und Fotos zurückzukehren.

Am Beginn des neuen Jahres möchte ich genau wie bisher weitermachen – ruhig… Ja, klar!

Das neue Jahr muss man mit einem Knaller beginnen! Etwa so:

kilimandjaro-intro-1

Egal mit wem ich über den Kilimandscharo spreche, waren sie entweder schon auf dem Gipfel (die Mehrheit) oder wollen das bald machen (die Minderheit). Vor ein paar Tagen bin ich der Mehrheit beigetreten – genauer gesagt am 31. Dezember 2015. Da stand ich am höchsten Punkt dieses Vulkans. Ich habe das neue Jahr auf dem Kili begrüßt!

Durch die Internet- und Zeit-Einschränkungen hier, gibt es erst später Details dazu. Jetzt kann ich nur ein bisschen darüber jammern, dass man sich für so eine Expedition gut im Voraus vorbereiten muss. Das war nicht leicht.