Schlüsselwort-Archiv: Afrika\

Top-100-Serie: Afrika.

 

Afrika. Wenn man dieses Wort nur ausspricht, erscheinen einem Bilder voller exotischer Dinge vor Augen. Ein unvergleichlich eindrucksvoller Kontinent. Voller Orte, die man sehen muss:

  1. Sahara-Wüste.

Als wenn es diese Information bräuchte: es handelt sich um die weltweit größte Wüste. Sie raubt einem den Atem, schrittweise aber mit aller Wucht, vor allem beim Sonnenuntergang (den Sonnenaufgang habe ich verschlafen). Ich sah die Wüste in Tunesien. Sand, Dünen, Salzseen, Fata Morganas, Oasen. Oh ja!

 

Source

Quelle

Read on: Top-100-Serie: Afrika.

SANSIBAR: WUNDERBAR!

Unsere Reise durch Tansania bestand aus drei Etappen:

1. Besteigung des Kilimandscharo
2. Safari
3. Sansibar

Diejenigen, die meine Miniserie über Tansania mitverfolgt haben, wissen sicher, dass ich noch nicht von der letzten Etappe berichtet habe – Sansibar. Aber jetzt ist es soweit: Geschichten von der letzten Etappe unseres Afrika-Abenteuers im Januar 2016.

Gleich bei unserer Ankunft konnten wir einen Schnappschuss vom großartigen Sonnenuntergang machen:


tanzania-zanzibar-1

#Tanzania #Zanzibar #sunset #Занзибар #Закат #Танзания

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

 

 Ich muss zugeben, dass ich nicht so genau wusste, wo Sansibar eigentlich liegt. Ich wusste, dass es irgendwo im Indischen Ozean ist, aber mehr auch nicht. Und ich hatte keine Ahnung, dass die Inselgruppe Sansibar zu Tansania gehört!

Read on: SANSIBAR: WUNDERBAR!

Lebensraum in Tansania.

Hallo zusammen!

Heute ein bisschen etwas dazu, wo man bei einer Safari übernachten kann. In der afrikanischen Savanne gibt es zwei Möglichkeiten: entweder in Zelten oder in Hotels.

Es heißt, dass es wirklich cool ist, auf Safari die Nacht im Zelt zu verbringen. Auch wenn das nicht die komfortabelste Möglichkeit ist, wird das von den Klängen rundherum wettgemacht: das Knurren, Bellen, Miauen und Röhren, das hin und wieder durch das konstante Summen und Surren bricht – von all den wilden, großen und kleinen Kreaturen beim Essen, Jagen, Paaren oder was immer sie so in der Nacht machen.

Aber wir haben in Hotels übernachtet.

Also, was kann man von einem Hotel mitten in der Savanne Tansanias erwarten, Hunderte Kilometer fernab der Zivilisation? Wie sich herausstellte, so einiges! Die Häuser, in denen wir übernachteten, waren wirklich ordentlich, jedes mit Swimmingpool und zahlreichen anderen Annehmlichkeiten. Natürlich gibt es die unvermeidlichen, lokalen „Eigenheiten“, an die man sich gewöhnen muss, aber die hat man ja im Grunde überall (in London gibt es zum Beispiel keine Papierservietten auf dem Tisch…, aber ich schweife ab 🙂 ).

Ok, zu den Besonderheiten…

Ngorongoro Sopa Lodge. Unsere erste Übernachtung am obersten Rand des Ngorongoro-Kraters.


tanzania-hotels-1

#Ngorongoro #sunset #Tanzania

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

Read on: Lebensraum in Tansania.

Bei den Massai.

Die Massai sind ein halbnomadischer, afrikanischer Stamm, der die moderne Zivilisation fast vollständig ablehnt und noch traditionell lebt. Mehr Informationen zum Stamm finden Sie im Internet – der folgende Text ist nur der eines „neugierigen Beobachters“, der zufälligerweise vorbeigekommen ist.
tanzania-masai-village-1
Für nur 50 Dollar pro Auto kamen die Massai-Männer zusammen, um die traditionelle Begrüßung vorzuführen.
Read on: Bei den Massai.

Safari!

Ich war gerade einmal zwei Wochen während des Neujahrsurlaubs in Tansania, aber es gab sooooo viele Impressionen! Und Sie, liebe Blog-Leser, haben bisher nur die Hälfte davon gesehen…

Nachdem wir vom Kilimandscharo wieder in die Ebenen davor hinab gestiegen waren und bevor wir uns richtig „akklimatisieren“ konnten, wurden wir schon weitertransportiert… auf eine afrikanische Safari!

Ursprünglich war die koloniale Bedeutung des Worts „Safari“, hinauszugehen und wilde Tiere in Afrika zu töten. Nicht unbedingt, um sie zu essen oder ihr Fell zu verarbeiten. Es war eher wie eine Art Schießstand – nur mit lebenden Zielen. Doch die Zeit verging und die Sitten haben sich geändert – und heute bedeutet der Begriff, wilde Tiere in Afrika anzusehen (von einem Auto oder Jeep aus)… und Fotos von ihnen und ihren wilden Posen zu machen.


tanzania-safari-1


Read on: Safari!

Kilimandscharo: ein echter Gemüsegarten.

Eine Reise nach Afrika hält immer viel Erstaunliches und einige Überraschungen bereit – egal, in welchen Teil des Kontinents man kommt. Wir waren bei unserer Winter-Expedition zum Kilimandscharo bereit, erstaunt und überrascht zu werden, aber so etwas haben wir nicht erwartet: riesige Felder fruchtbaren Landes auf denen alle möglichen Bäume und Gemüsesorten wachsen!

An unserem ersten Tag in Tansania wurden wir vom Flughafen über die holprigsten Straßen zum Basiscamp am Kilimandscharo gefahren und waren von den vielen Fichten um uns herum ganz überrascht. Nun ja, sie sahen zumindest wie Fichten aus…

kilimanjaro-ogorod-1

…die Stämme sahen wie die von Fichten aus, doch die Zweige… Was war das? Keine Ahnung. Irgendeine Thujen-Art.

Aber noch überraschender war das ganze Gemüse, das hier gezüchtet wird: Karotten, Kartoffeln, Kürbisse, Zucchini und noch mehr!… wer hätte das gedacht? In Afrika?
Read on: Kilimandscharo: ein echter Gemüsegarten.

Kilimandscharo-Träger.

Während wir Touristen bei unserer sieben Tage dauernden Besteigung des Kilimandscharo nur das Nötigste mit uns trugen, wurde der Rest der Ausrüstung von örtlichen Trägern auf den Berg geschleppt. Es stellte sich heraus, dass die das ganz gerne machen, denn die Bezahlung ist nicht schlecht.

Während wir also gerade einmal wasserdichte Kleidung und Fotoapparate mit uns trugen, schleppten die Träger große Taschen mit Zelten, Schlafsäcken, Matten, Nahrungsmittel, Wasser und allen möglichen Dingen mit nach oben – meist auf ihrem Kopf.

Uns wurde gesagt, dass jeder Träger ein Maximalgewicht von 15 Kilogramm trägt. Und das kommt noch zu seiner (es waren ausschließlich Männer) eigenen Ausrüstung hinzu. Unsere Reiseführerin erklärte es so: „Fünfzehn Kilogramm ist für einen Mann gar nicht so schwer. Und sie tendieren dazu, Dinge auf dem Kopf zu tragen, denn so sind sie es gewohnt – das ist für sie bequemer.“

Und weiter sagte sie:

„Die Arbeit als Träger ist sehr begehrt – sie gehört nicht zu den stressigsten, doch die Bezahlung ist, verglichen mit anderer Arbeit in der Region, immer gut. Und dank der offiziellen Richtlinie des Nationalparks, so viele Arbeiter wie möglich als Träger anzustellen (denken Sie an das 15-Kilo-Limit pro Träger), gibt es recht viel Arbeit hier (für gesunde Männer). Eine gute Richtlinie für die Einheimischen, ein bisschen teurer für Besucher.“

Wir haben die Richtlinie in Aktion gesehen: Unserer Gruppe wurden etwa 30 Träger zugeteilt! So ist das nun einmal am und um den Kili.
IMG_2726


kilimanjaro-tourists-1

Read on: Kilimandscharo-Träger.

Bockender Barranco!

Die Barranco-Lavawand des Kilimandscharo hochzuklettern, war bei Weitem der Höhepunkt unseres sieben Tage dauernden Aufstiegs zum Gipfel des höchsten Vulkans Afrikas – zumindest direkt hinter der letzten Etappe zum Stella Artois Point. Die Wand ist das bockende Wildpferd des Kili – denn man kann leicht abgeworfen werden, so steil (!) ist sie: eine 300 Meter hohe, glatte Wand (oder so sieht es zumindest zunächst aus)…

Das ist sie:

kilimanjaro-barranco-1


kilimanjaro-barranco-2

Read on: Bockender Barranco!

Die Eroberung des Kilimandscharo.

Kommen wir zu den Details unserer Expedition zum Gipfel des Kilimandscharo: Fotos, Kommentare, Impressionen und Entzauberungen…

Auf die Plätze, fertig, los!…

Tag 1: Lemosho-Tor – Mti Mkubwa.

  • Höhe: 2.400m > 2.800m
  • Distanz: 4km
  • Durchschnittliche Geschwindigkeit: 2km/h

kilimanjaro-gogogo-1


kilimanjaro-gogogo-2

Und wir gehen los. Ahhhh, es ist so schön, an Weihnachten in Afrika zu sein. Während Moskau unter Schnee begraben wird und Westeuropa nass und kalt und ungemütlich ist, kann es nirgendwo anders besser sein. 🙂

Unser erster Tag war typisch äquatorial, um uns an Afrika anzupassen…
Read on: Die Eroberung des Kilimandscharo.

Ho, ho, ho: Kilimandscharo!

Was könnte an Weihnachten („ho, ho, ho“) besser sein, als… einen Vulkan in Afrika zu besteigen? Das fragte ich mich im November des letzten Jahres… 

…Und sechs Wochen später stand ich da, auf dem Gipfel des Kilimandscharo!

„Die erste Phase der Höhenkrankheit ist Euphorie: der Mensch wird lebhaft, aufgeregt, freundlich, gesprächig… fast ekstatisch. Die zweite Phase ist Lethargie: der Mensch wird niedergeschlagen, traurig, gelangweilt, kleinlaut und träge, will nicht sprechen und hat keinen Appetit.“

Das habe ich basierend auf einem Gespräch mit unserer Reiseführerin O.R. in Tansania aufgeschrieben, das wir bald nach unserer Ankunft führten. Aber ich glaube, sie hat die nächste Phase verschwiegen (sie wollte uns schließlich nicht erschrecken); aber ich füge sie hinzu: Die dritte Phase ist schlimm: eine schnelle Verschlechterung der physischen und mentalen Verfassung und… hmmm, wie schon O.R., möchte ich da nicht tiefer gehen. Lassen Sie mich einfach sagen, was Sie bei der dritten Phase brauchen: Sauerstoffmaske, Injektionen und einen medizinischen Helikopterservice – und all das so schnell wie möglich.
kilimanjaro-up-1


Read on: Ho, ho, ho: Kilimandscharo!