Schlüsselwort-Archiv: On the road again\

Interessante Beobachtungen, nützliche Schlussfolgerungen

Nachdem es wahrscheinlich mein “längster” Aufenthalt in Moskau gewesen ist (em, eigentlich lebe ich hier 😀 ) – einen ganzen Monat – nahm ich kürzlich meine gewöhnlich Routine zur ständigen Änderung meines Aufenthaltsorts lands wieder auf. Es ist gut, “zurück” zu sein; aber die Auszeit in Moskau war auch toll. Aber ich schweife ab…

Nun, ich schlüpfe stets in diese Geschäfts-Weltenbummler-Sache – ohne Sprünge um die ganze Welt, sondern eher mit kleinen Hüpfern. Und das erste, das ich nach der Landung bemerkte und meine Neugier weckte, war das Schild neben dem Aufzug in dem Bürogebäude, das wir besuchten:

post-29-0-81241100-1481410073

Read on: Interessante Beobachtungen, nützliche Schlussfolgerungen

Schwanensee

Trotz der vollkommen unsterilen Bedingungen im Stahlwerk Novolipetsk Steel, würde man draußen nicht erahnen, dass es einen riesigen Industriekomplex in der Nähe gibt. Das Management nimmt die Ökologie der Umgebung sehr ernst.

Auf dem Bild oben heißt es: “Mehr als 1,1 Milliarden in Ökologie investierte Dollar in 15 Jahren. Lipezk – die sauberste Metallproduktionsstadt in der Russischen Föderation”. Und Sie können sich wahrscheinlich vorstellen, was die Zahlen in den Wolken bedeuten: die Luftverschmutzung – und Lipezk hat die geringste Stufe/Nummer – 3,4.

Tatsächlich entschlossen sie sich hier vor mehreren Jahren dazu, Luftverschmutzung sehr ernst zu nehmen und sie drastisch zu reduzieren – und es sieht so aus, als hätten sie gute Arbeit geleistet. Überall wachsen (innerhalb des Komplexes) gesund wirkende Bäume. Sie sehen so gesund aus, dass einer der ausländischen Delegation fragte, wie oft die Zedern ausgetauscht werden? Es stellte sich heraus, dass sie niemals gepflanzt wurden und sie allein, aus eigenen Antrieb wachsen.

Read on: Schwanensee

Wie viel Stahl?

Nun, wie viele von Ihnen waren schon einmal in einer Anlage zur Stahlherstellung? Bitte jetzt die Hand heben…

Nun, ich war auch noch in keinem gewesen, aber träumte schon seit langem davon. Ich wollte einen Blick auf den gesamten Prozess werfen, sei es auch aus der Ferne. Sehen, wie sie Erz und Koks in den Hochofen laden, hören, wie es zischt und schmilzt, und sehen, wie das flüssige Metall gegossen wird und sich dann zu roten Metallplatten bei Temperaturen um die tausend Grad formt und dann mit der Walze ausgerollt wird. Ich kannte ein wenig der Theorie und Terminologie, aber ich hatte noch nie die Magie selbst erleben dürfen.

Und jetzt raten Sie mal… endlich…war es soweit! Unser geschätzter Firmenkunde Novolipetsk Steel lud uns nach Lipezk auf einen Rundgang ein!

Read on: Wie viel Stahl?

Industriell, optisch, theoretisch, ausgestellt.

Hier haben wir ein sehr gutes Fernglas für den alltäglichen Gebrauch. Man weiß ja schließlich nie, wann man einen näheren Blick auf ein mysteriöses Objekt am Horizont werfen muss oder herausfinden muss, was da am Eingang Ihres Hochhauses los ist, oder wann man sich auf einmal im Theater befindet…

Ich bin kein Fernglasexperte. Aber ich muss auch keiner sein, um eins zu benutzen. Aber dieses Fernglas muss gut sein. Es kann nicht sein, dass man eins hat, das man schwer anpassen kann, ein unscharfes Bild gibt und sich nicht gut an die Augenhöhlen anpasst. Aber bei diesem Fernglas war nichts der Falls. Scharf, große Bilder, wenn man durchschaut – man könnte denken, die Szene wäre zum Greifen nah! Wenn etwas in 10 Metern Entfernung zu sehen ist, ist es so, als wäre es direkt vor einem. Ein wunderbares Fernglas:

lytkarino-optics-factory-1

// Ich frage mich, wo man eins kaufen kann und wie viel es kostet?

Read on: Industriell, optisch, theoretisch, ausgestellt.

Ein kleiner Schritt in Richtung großer Industriesicherheit

Neulich wurde Innopolis – die Hightech-Stadt am Rand von Kazan, Tatartstan, 800 km östlich von Moskau – zu einem “Weltzentrum industrieller Systemcybersicherheit”.

Ich war hier zu Beginn des Jahres und bestaunte die Geschwindigkeit der Entwicklung und Ambition der Pläne, während ich innerlich die Zukunft durchging.

Zunächst einmal möchte ich einen Lobgesang anstimmen: Chapeau für die Entschlossenheit und Hartnäckigkeit der örtlichen Autoritäten, die Zuversichtlichkeit der Partner und Sponsoren, und auch die Professionalität der Unternehmer und aller anderen, die Innopolis wahrwerden ließen.

Innopolis wurde in nur drei Jahren aus dem Nichts nach einem Hightech-Konzept für Hightech-Unternehmen erbaut: hier gibt es eine exzellente Infrastruktur für Leben und Arbeit, eine spezielle Wirtschaftszone, eine Universität und einen nicht weit entfernten internationalen Flughafen.

Die ganzjährigen Bequemlichkeiten und auch die Preise hier sind so attraktiv, dass man überlegen könnte, alles hinzuschmeißen und nach Tatarstan zu ziehen! Im Winter gibt es Skiabfahrten, im Sommer gibt es den Golfplatz, im Herbst kann man Pilze im Wald sammeln und im restlichen Jahr kann in der Wolga gefischt werden. Ein 50 m2 großes Ein-Zimmer-Apartment kostet schlappe 7.000 Rubel (~ 100 €) und eine Zwei-Zimmer-Wohnung kostet nur 10.000 Rubel (~150 €), mit einem Aufzug in die Garage, die zufällig auch kaum etwas kostet – 1.000 Rubel im Monat (~14 €). Plus: das Fitnessstudio + Schwimmbad kostet nur 15.000 Rubel im Jahr (~ 220 €)!

Außerdem ist alles niegelnagelneu, modern, stilvoll und hochtechnologisch – und nur einen Katzensprung von der ländlichen Umgebung entfernt.

Es gibt nur eine Sache, die das alles ein wenig trübt: Innopolis ist von hässlichen leeren Grundstücken und Baustellen umgeben. Und dennoch – kein Omelett ohne die sprichwörtlichen Eier – und es ist offensichtlich, dass es nicht für immer so bleiben wird. Es sieht so aus, als wenn bald entweder Wohnhäuser oder hübsche Landschaft errichtet werden würden oder etwas anderes, das das Auge erfreut.

Wie Sie sehen können, gibt es eine lange Schlange, in die man sich stellen muss, um hier zu leben/studieren/arbeiten.

DSC03300

Read on: Ein kleiner Schritt in Richtung großer Industriesicherheit

Wenn in Rumänien, dann natürlich mit Palästen und Schlössern

Rumänien bietet viele Schlösser und Burgen, seien sie alt und neu, groß oder klein, bekannt oder weniger. Ich beginne mit dem berühmtesten – das Schloss von Graf Dracula in Transsylvanien. Es ist natürlich Teil der antiken Legende und ich wollte es schon seit Jahren besuchen. Und endlich gelang es mir…

Read on: Wenn in Rumänien, dann natürlich mit Palästen und Schlössern

Nebliges London

Puh. Das waren zwei harte Tage in der Hauptstadt Großbritanniens. Hier kommen ein paar Worte und viele Fotos zu diesen zwei Tagen…

Zwei Tage lang standen wir mit den Hühnern auf und fielen spät abends ins Bett. Drei Konferenzen + drei Vorträge + viele Meetings + viele Interviews + viele Staus + viele Wege zu Fuß (um die Staus zu vermeiden) + nichts anderes! Ich meine – nichts Freizeitmäßiges oder Touristisches. Buuuh! Aber dennoch habe ich es geschafft, ein paar Fotos zu knipsen:

Eine trübe Themse:

Ein Flugzeug im Landeanflug auf den London City Airport:

Harte Arbeit:

Ich sagte, dass es keine Zeit für Freizeit und Tourismus gab, aber ich habe diese kleine Perle vergessen…

Mein Hotelzimmer. Natürlich ein “Zimmer mit Ausblick”:

dsc03238

Näher…

dsc03239

Noch näher…

dsc03240

Raus auf die Terrasse – …wow!

dsc03241

“Zimmer mit Ausblick”? Ganz bestimmt!

dsc03242

Es hieß, dass ich ein Deluxe-Zimmer hätte, oder so ähnlich. Ich frage mich, wie die Standardzimmer sind :).

Das ist alles für heute, Leute. Ich sagte doch, dass ich mich kurz halten würde. Nun, das Wetter ist typisch britisch, also besser, wenn man sich nicht herumtreibt. Zeit zurück nach Hause zu kommen (wo das Wetter momentan auch typisch britisch ist; uaa!). Morgen gibt’s mehr!…

Der Vatikan – aus der Papstperspektive

Rom. Ohne Zweifel – eine der wichtigsten Städte der Welt; 100% sehenswert. Ich war schon oft in der Stadt, bin mehrmals durch verschiedene Stadtteile gelaufen, probierte viele Dinge und machte praktisch von allem Fotos. Und “praktisch von allem” umfasst natürlich den Petersplatz, einschließlich Fotos von der Spitze des Petersdoms an drei oder vier Gelegenheiten. Aber es war das erste Mal, dass ich den Platz aus diesem Winkel sah:

Read on: Der Vatikan – aus der Papstperspektive