Schlüsselwort-Archiv: Australien\

Weltweites Schwimmen – Teil 2

Okidoki. Es wird weitergekrault und es geht zum nächsten Halt auf unserer weltweiten Schwimmreise – Europa.

 6. Warmes Meer auf Santorin

Santorin ist eine Vulkaninsel oder ein Inselvulkan. Sie ist eigentlich ein Inselring, der der Überrest des Kraters eines riesigen Vulkans aus vergangenen Millennien ist, mit einem neuen Vulkan, der in der Mitte des Rings wächst, der ab und zu ausbricht und größer wird. Ich war vor kurzem auf Santorin und schrieb dazu in diesem Blog  recht viel.

world-best-swim_1

Read on: Weltweites Schwimmen – Teil 2

IN KIMBERLEY, AUSTRALIEN. TEIL 7.

Wie schon in meinem letzten Beitrag gesagt, präsentiere ich nun noch kurz die Dinge, die wir in Kimberley nicht gesehen haben, aber eigentlich auch noch besuchen wollten.

Da Kimberley ein wirklich gigantisches Gebiet ist, ist es einfach nicht möglich, alles in nur drei Tagen (einem langen Wochenende) zu sehen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass wir die besten Teile des Territoriums gesehen haben. Und ein weiteres wichtiges Ziel wurde erreicht: Ich weiß jetzt, wo, wann und vor allem wie man die natürliche Schönheit des Gebiets inspizieren sollte. Daher sollte das unten stehende Material als Plan für zukünftige Besuche dienen…

Hier also ein paar Hinweise darauf, wie man am besten einen Sightseeing-Urlaub in Kimberley, Australien, plant und organisiert:

– Beste Jahreszeit für den Besuch: April-Mai – direkt nach der Regenzeit; dann sieht man die Wasserfälle in ihrem besten Zustand – in voller Fahrt.
– Mikro-Zeiteinteilung der Reise: Entweder bei Neu- oder bei Vollmond; dann sieht man die Gezeiten in ihrem besten Zustand – in ihrem maximalen Extrem.
– Zwei Tage Flugzeug- oder Bus-Rundreise; um all die Dinge zu sehen und zu fotografieren, die ich in meinen Kimberley-Beiträgen 1 bis 6 beschriebenen habe.
– Ein Schiff für, sagen wir einmal, 10 Tage mieten (am besten mit einem Helikopter oder man vereinbart etwas mit einer örtlichen Heli-Firma).
– Mit diesem Schiff von Broome nach Wyndham (oder dort in der Nähe – wo immer das Schiff vor Anker gehen kann) segeln; dann kann man die wichtigsten Küstenschönheiten sehen.

…Und diese wichtigsten Küstenschönheiten sind:

i. King Cascade, irgendwo auf diesem Fluss (überraschenderweise hat das Internet nicht viel über diesen Ort zu sagen oder zu zeigen). Er liegt etwa 200 Kilometer Luftlinie nordöstlich der Horizontal Falls. Die paar Fotos im Internet, die man dazu findet, liegen hier.

Quelle Quelle

ii. Mitchell Falls im Mitchell River National Park. Dieser Ort ist sehr zu empfehlen, aber die Anreise… oh je. Man muss einen Fluss hoch segeln, um dorthin zu gelangen! Es gibt in der Umgebung absolut keine Straßen. Hier ist die Karte. Der Ort liegt weitere 100 Kilometer nordöstlich. Hier gibt’s ein paar Fotos.

QuelleQuelle

iii.King George Falls am… wissen Sie an welchem Fluss? Klar: dem King George River:). Weitere 200 Kilometer direkt nach Nordosten. Die Fotos sehen großartig aus.

QuelleQuelle

Das sind nur ein paar der atemberaubenden Ansichten, die wir diesmal nicht besuchen konnten. Ich muss einfach irgendwann wieder hierher kommen, um alle zu sehen. Ich komme einfach gerne immer und immer wieder an die gleichen (wundervollen) Orte zurück (ich fahre praktisch jedes Jahr nach Kamtschatka). Ich muss mal meine Gedanken sammeln, Pläne machen, ein Team ähnlich denkender Abenteurer zusammenstellen und wieder herfahren – diesmal dann in Kimberleys Herbst (April-Mai). Das wird ein Spaß. Wer ist dabei? 🙂

Und mit dieser optimistischen, in die Zukunft blickenden Anmerkung heißt es diesmal – das war’s aus Kimberley!

Alle Fotos dieses außergewöhnlichen Australienbesuchs sind hier zu finden.

Bis bald, meine Koalas!

IN KIMBERLEY, AUSTRALIEN. TEIL 6.

Hallo, meine Beutelratten!

Hier ist der vorletzte Teil von dem, was zu einer richtigen Marathon-Reiseberichtsreihe aus Down Under geworden ist…

Nach dem Mittagessen, das auf unser Morgenabenteuer an unserem letzten vollen Tag hier folgte, war es endlich Zeit für eine Einkaufstherapie!

Aber nicht auf die traditionelle Art, bei der man durch Einkaufszentren mit Schnellimbissen latscht, natürlich nicht: Es gibt keine Einkaufszentren in Kimberly. Nein, es handelt sich um eine ganz spezielle Art zu Shoppen – denn es gibt nur ein Produkt. Können Sie schon erraten, welches?

Männer – ich empfehle, diesen Einkauf entweder ohne die Frau/Freundin/Tochter oder ohne Kreditkarte oder Bargeld zu machen. Am besten ohne beides! Denn das Produkt, das hier verkauft wird, ist nicht billig…

Bei dem Produkt handelt es sich um … die Perle! Perlen werden hier in Leveque Cape industriell gefertigt.

Das geht folgendermaßen:

Die Einheimischen fangen Austernschalen, setzen einen Fremdkörper (ich habe vergessen, aus was der gemacht ist) in sie ein, packen die Schalen dann in Käfige aus Netzen und geben sie zurück ins Meer. Einige Jahre später öffnen sie die Schalen wieder und finden – tataaaa – Perlen!

Das Fleisch, das in den Schalen übrig bleibt, wird an hungrige Touristen verfüttert, und nachdem sie sich an den Austern sattgegessen haben, verkauft man die schön gereinigten und verarbeiteten Schalen an sie. Eine nette kleine Nebenbeschäftigung :).

Sehen Sie sich diese Bilder von Perlenfarmen an:

australia-pearl-1

Read on: IN KIMBERLEY, AUSTRALIEN. TEIL 6.

In Kimberley, Australien. Teil 5.

Es ist an der Zeit, uns von all den Dingen an Land zu all den davor liegenden Dingen zu bewegen – zu den attraktiveren Küstenabschnitten. Schließlich wurde uns gesagt, dass die reizvollste Natur in Kimberly an oder in der Nähe der Küste liegt.

Von Broome (der „Hauptstadt“ der Region, unser Basislager) ist das nächstgelegene Stückchen Meereswahnsinn oben am Buccaneer-Archipel, knapp 250 Kilometer entfernt.

Was für ein Ort! Unzählige Inseln, Holme, Klippen, Meerengen, Buchten, ein fast türkiser, tropischer Ozean und unmögliche Horizonte. Laut Wikipedia gibt es hier über 800 Inseln. Aber ich verstehe nicht, wie diese exakt gezählt werden können, denn kleine Inseln, die bei Ebbe auftauchen, verschwinden bei Flut wieder…

kimberley-australia-1

kimberley-australia-2

Read on: In Kimberley, Australien. Teil 5.

In Kimberley, Australien. Teil 4.

Frei nach Dame Edna sage ich heute „Hallo, meine Beutelratten!“ Hier bin ich wieder. Im Outback…

Der nächste Stopp auf unserer Nordwest-Australien-Tour war der Tunnel-Creek-Nationalpark, ungefähr eine halbe Stunde Fahrzeit vom Windjana-Gorge-Park entfernt.

Der Tunnel Creek selbst fließt durch eine natürlich Höhle, die sich in den Kalkstein, der einst das devonische Riff unter dem Ozean war, gefräst hat.
Die Touristen kommen und gehen ganz natürlich durch den Tunnel, und genau das haben wir auch gemacht.

Insider-Tipp: Gummistiefel sind eine gute Idee. Sie werden sehen warum:

kimberley-australia-1

kimberley-australia-2

Read on: In Kimberley, Australien. Teil 4.

In Kimberley, Australien. Teil 3.

Hallo zusammen!

Nach unseren ersten, etwas vorsichtigen Vorstößen in die wundervolle magische Ecke von Oz (Australien) mit dem Namen Kimberely, war es höchste Zeit, die höllisch heiße Zentralregion zu besuchen – ab in die Savanne und näher ran an die Great Sandy Desert. Denn auch dort gibt es eine ganze Menge zu sehen…

Wenn Sie ungefähr 300 Kilometer von Broome nach Osten gereist sind und aus irgendeinem Grund dort während der Trockenzeit festhängen, ohne Transportmöglichkeit oder Satellitentelefon… haben Sie garantiert keine Chance (und auch kein Wasser). Wahrscheinlich würde Ihr mumifizierter Körper nach zwei oder drei Wochen gefunden werden, oder wohl eher verschwunden sein, nachdem sich die Termiten und andere hungrige Kreaturen daraus ein langanhaltendes Festmahl gemacht haben. Ja mein Herr, dieser Ort ist… eine wunderschön karge, schrecklich einsame, völlig unbevölkerte Savanne ohne Straßen, die sich in jede Richtung über Tausende Meilen erstreckt.

Hmmm. Der letzte Absatz war wohl etwas makaber; und blumig. Lassen Sie mich das noch einmal versuchen…

Wenn Sie ungefähr 300 Kilometer von Broome nach Osten gereist sind, begleitet von zuverlässigen Reiseführern und mit garantierten Transport- und Kommunikationsmöglichkeiten, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie sich plötzlich im wahnsinnig interessanten Windjana-Gorge-Nationalpark wiederfinden (hier). Wenn man den verschiedenen Touristen- und Geschichts-Informationen glauben darf, war hier vor etwa 360 Millionen Jahren – im Devon (dem Zeitalter, in dem Amphibien auftauchten) – die Küstenlinie und unter den Ozeanwellen, die gegen diese Küste schlugen, formte sich ein massives Barriereriff…

(Hmmm. Immer noch… zu viele Worte. Ich muss schneller auf den Punkt kommen.)

…Wie auch immer, später zog sich das Meer zurück und legte das Riff frei, das heute eine terrestrische Felsformation ist. Es ist der Bergzug im nächsten Foto, der die sonnige australische Savanne irgendwie unpassend durchzieht:

australia-kimberley-1

australia-kimberley-2 Read on: In Kimberley, Australien. Teil 3.

In Kimberley, Australien. Teil 2.

G’day folks!

Hier bin ich wieder – mit Geschichten aus dem Outback

Der heutige Artikel hat ein bisschen Text, aber vor allem viele Fotos – sowohl vom Boden als auch aus der Luft aufgenommene.

kimberley-australia-1

Die Landschaft hier ist verblüffend. Endlose Horizonte und Strände, Inseln, Savanne, Felsformationen, Klippen. Es gibt so viel aufzusaugen… so viel zu, vielleicht, malen. Sehr schade, dass es zum Beispiel Turner oder Constable niemals hierher geschafft haben.

kimberley-australia-2

Read on: In Kimberley, Australien. Teil 2.

In Kimberley, Australien. Teil 1.

Heute einmal ein Vorwort:

Können Sie mir – ohne im Internet nachzusehen – sagen, was größer ist: der Mond oder Australien?

australia-kimberley-0

Willkommen zum ersten Teil einer Miniserie zu Kimberley, Australien!

Ich habe schon viel über diesen Ort gehört. Dass er atemberaubend schön ist, mit malerischer Landschaft und fantastischen Ausblicken. Aber auch, dass er riesig ist, nur schwer zu erreichen, kaum bevölkert und dass es fast keine Straßen gibt. Und dass es das ganze Jahr über verdammt heiß ist, da er in tropischem Gebiet liegt. All das stellte sich als richtig heraus. Kaum jemand wusste viel über Kimberley, da kaum jemand jemals dort war. Die Menschen haben dieses oder jenes darüber gehört, aber niemand konnte mir wirklich sagen, wohin ich musste oder was es dort zu sehen gab.

Also war es mein Job, die Pfadfindertruppe anzuführen. Wir waren kürzlich drei Tage in und um Broome, und ich weiß jetzt fast alles über diesen Ort – und ich brenne darauf, mein Wissen zu teilen :).

Alles, das ich gesehen, fotografiert und berührt habe, hat einen großen Eindruck auf mich gemacht, also erzähle ich über die ganzen Dinge in einzelnen Artikeln ohne bestimmte Reihenfolge. Wenn Sie möchten, können Sie alle davon später lesen und das Puzzle selbst zusammensetzen; das ist es wert.

Read on: In Kimberley, Australien. Teil 1.

Canberra: Keine übliche Hauptstadt.

Ich glaube,Canberra ist wohl die ungewöhnlichste Hauptstadt der Welt.

Hauptstädte sind normalerweise große, alte Städte (naja, abgesehen von Washington, Brasilia und einigen anderen Ausnahmen) mit pompösen Altstädten, Rathäusern, königlichen Residenzen, Ämtern, riesigen Plätzen, Bronzestatuen, einer Menge Tauben, einer Menge Pflastersteinen sowie riesigen Menschenmengen (Einwohner plus zahlreiche Touristen mit klickenden Kameras). Plus Hauptbahnhof. Plus Verkehrsstaus.

In Canberra findet man das direkte Gegenteil: Eine kleine Stadt mit nur etwa 370.000 Einwohnern. Sehr gemütlich, sehr grün. In der Mitte der Stadt ist statt einem Platz ein See zu finden. Es ist eine sehr junge Stadt – nur etwa 100 Jahre alt. Es gibt keine Staus! Niemals! Vom Parlament zu jedem Ministerium sind es nur fünf oder zehn Minuten Fahrt. Und auch mit Parkplätzen gibt es keine Probleme. So viele Menschen sind nicht unterwegs, Polizisten sind in den Straßen des Stadtzentrums kaum zu sehen (im Universitätsbezirk ist es etwas lebhafter – mit Kneipen und Cafés, aber auch davon gibt es nicht zu viele). Und überstrahlt wird all das natürlich von der hellen und heißen australischen Sonne.

Australien_CanberraRush Hour

Australien_Canberra_2Ist das heute wieder ein Verkehr

Australien_Canberra_3Auf jeden Fall ist dieser Ort perfekt für ein Treffen der Computer-Industrie. Warum? Weil es hier nichts anderes zu tun gibt! Kein Wegschleichen in Bars/Casinos usw. möglich! Nein, hier gibt’s nur Arbeit, Arbeit, Arbeit, und etwas Sport dazu. Das war‘s. Murmeltiertag. Unterbrochen nur von unanständigen Saufereien –vielleicht, um dem Ganzen die Schärfe zu nehmen?…

Australien_Canberra_5Gänge der Macht: Im Parlament. Auch hier ist niemand zu sehen!

Für uns war das ein kleiner Kulturschock, vor allem, da wir ankamen, als ein wichtiges nationales Pferderennen stattfand – das von ganz Australien angesehen wird! AlleAussieswaren daher wie festgeklebt auf der Rennbahn, viele mit Wettscheinen in der Hand. Das bedeutete, dass die Straßen menschenleer waren. Naja, von uns abgesehen… und einigen Autofahrern, die wir alle 15 Minuten oder so entdeckten.

Natürlich tauchten die Menschen und Autos nach dem großen Rennen auf – und erzeugten an Ampeln sogar Schlangen von 10 bis 15 Autos.

Der See in Canberra ist großartig. Rundherum sind Wege angelegt, es gibt Enten und Schwäne, eine sorgfältig gepflegte Flora und jeden Morgen Radfahrer und Jogger – zumindest ein paar.

Ich bin hier am frühen Morgen gelaufen. Das Wichtigste ist, dass man es nicht übertreibt – der Umfang des Sees beträgt nämlich 40 Kilometer.

Australien_Canberra_4Für alle, die es vielleicht nicht wissen: Canberra entstand als Ergebnis eines langanhaltenden Gerangels zwischen den zwei größten Australischen Städten Sydney und Melbourne. Welche sollte die Hauptstadt sein? Es wurde lange und hart diskutiert, doch schlussendlich kam man überein, dass zwischen den beiden Städten eine neue Hauptstadt gegründet wird. Nun ja! Wenn so etwas doch nur in Russland passieren könnte – einen passenden, gemütlichen Ort mit guten Klima zu finden, eine neue und gut geplante Gartenstadt aufzubauen, mit einem See in der Mitte und einem schönen Namen. Dann die Regierung und alle Politiker dorthin umzuziehen und sie zur Hauptstadt zu ernennen! Das wird kaum passieren.

Noch ein paar Informationen zu den Wurzeln Canberras…:

Die Einheimischen sagten uns, dass Australien im frühen 20. Jahrhundert wegen der damaligen lebhaften Aktivität der Pazifikflotte des Russischen Reichs etwas besorgt war. Deshalb wurde beschlossen, die Hauptstadt von der Küste weg und weiter landeinwärts zu errichten. Noch einmal: nun ja! Oh, diese Russen.

Das Canberra Hyatt ist von außen wahrscheinlich das schlichteste Hyatt-Hotel der Welt (es sieht aus wie ein kleines Ressort-Hotel irgendwo in der Karibik). Doch innensieht es schon eher so aus, wie in Hyatt-Hotels üblich.

Australien_Canberra_8

Australien_Canberra_6Ich habe lange auf diesen Moment gewartet: Irgendwann musste es ja passieren. Room not found 🙂

Australien_Canberra_7Ich wette, die Tür zu Zimmer 501 sieht ziemlich schlimm aus (Bad Gateway). Und kann es sein, dass Zimmer 304 nicht geputzt wird (Not Modified)? Mein neues Ziel: Zimmer 418.

Alle Fotos aus Canberra finden Sie hier.

Wie Dame Edna sagte: „That’s all possums.“Demnächst melde ich mich aus Singapur!

Australien_Canberra_9

Hit the road, Sydney

Ja, ich bin immer noch hier unten, im sonnigen Australien – und quietschvergnügt. Wir waren kürzlich an der Ostküste, bei dem grünen Band zwischen Pazifik und der Grenze zum riesigen wüstenhaften Landesinneren von Australien. Wir waren in Brisbane, Sydney und Melbourne – den großen Städten – von Norden nach Süden. Von Brisbane nach Sydney sind es etwa 1.000 Kilometer. Wenn Sie also jemals Down Under sind, und zwei oder drei Tage Zeit zur Verfügung haben, empfehle ich Ihnen, sich einen Mietwagen zu nehmen – am besten ein Cabrio – und die ganze Strecke zu fahren.

Australia seasideDer frühe Vogel fängt… die Wellen

Read on: Hit the road, Sydney