Monatliches Archiv: August 2016

Altai-2016: Der farbenfrohe Belucha

Unser erstes Ziel war der Belucha. Er ist berühmt – aber nur in bestimmten Kreisen. Und das ist schade, weil der Ort absolut atemberaubend ist! Wunderschön, monumental, riesig. Es gibt Schnee, Gletscher, bunte Felsen, strahlendes Grün, weiße Flüsse (“Gletschermilch”) und weiße, schaumige Bergwasserfälle mit dem reinsten, leckersten Eiswasser. Aber wir entschieden uns dazu, mit der Steinstadt  zu beginnen – ein Kultplatz, interessant für Kenner und Fans von Roerich und seinen heimlichen Kräften der Natur auf der Suche nach einem Altai-Shambhala. Ein Spaziergang entlang der Jarl-Schlucht führt Sie zum Strom mit demselben Namen (siehe hier).

Die Steinstadt stieß nicht auf große Begeisterung. Einer aus unserer Gruppe nannte sie eine Sammlung lokal produzierter Baumaterialien an einer Kultstätte.

Read on: Altai-2016: Der farbenfrohe Belucha

Altai-2016: Der große Wassertrip

Hallo, Leute!

Altai gilt als einer der faszinierendsten und magischsten Orte weltweit.

Er ist nicht nur wunderschön – der Ort hat etwas Besonderes. Es könnte an der besonderen Energie des Gesteins oder etwas uns Unbekanntem liegen. Hier sind die Farben kräftiger, das Wasser schmeckt besser, das Gras ist grüner und die Berge haben einen größeren Kontrast zu ihrer Umgebung. Dieses Jahr hatte ich Glück und konnte drei Wochen mit einer Gruppe gleichgesinnter Abenteurer in Altai verbringen. Wir wanderten, flogen mit dem Hubschrauber und machten Rafting (den Katun herunter).

Insgesamt wanderten wir über 70 Kilometer bis zum See Akkem und dann um ihn herum, flogen in einem Helikopter um den Belucha, flogen hinauf zum Quellgebiet des Katun und fuhren die Unterläufe des Flusses hinab – fast 400 km (vier HUNDERT Kilometer!!) insgesamt, und stiegen über einen Kilometer entlang der vertikalen Achse hinab. Das war mein “Sommerurlaub”.

Und so sah er aus.

Read on: Altai-2016: Der große Wassertrip

Vulkanwochenende

Vulkanismus. Es ist eins meiner Hobbys. Ich liebe es einfach, Vulkane auf der ganzen Welt zu besteigen. Wegen Ihrer Schönheit, Stärke, Rowdytum, Verrufenheit, Lebendigkeit, Hitze, Lava, Krater, Seen… bekommt man ein Bild.

Aber Vulkanismus hat auch eine schmerzliche Seite: Man braucht normalerweise ein paar Tage – wenn nicht Wochen – um es richtig erleben zu können. Der Grund dafür liegt darin, dass Vulkane recht massiv und unzugänglich sind, und meistens gibt es mehrere an einem Ort, die erklommen werden müssen. Aber dann hörte ich von Mount Aragatz: der vollkommene “Wochenendvulkan”.

Hier haben wir ihn. Wie Sie sehen können, liegt er nicht weit von der armenischen Hauptstadt entfernt– also kann der Unzugänglichkeitspunkt als Vulkanismus-Hindernis gestrichen werden. Er ist groß und hat mehr als eine Spitze. All das erklärt seine “Wochenendtauglichkeit” :). Aber genug der Worte; sehen Sie sich die Fotos an:

Read on: Vulkanwochenende

Weltweites Schwimmen – Teil 2

Okidoki. Es wird weitergekrault und es geht zum nächsten Halt auf unserer weltweiten Schwimmreise – Europa.

 6. Warmes Meer auf Santorin

Santorin ist eine Vulkaninsel oder ein Inselvulkan. Sie ist eigentlich ein Inselring, der der Überrest des Kraters eines riesigen Vulkans aus vergangenen Millennien ist, mit einem neuen Vulkan, der in der Mitte des Rings wächst, der ab und zu ausbricht und größer wird. Ich war vor kurzem auf Santorin und schrieb dazu in diesem Blog  recht viel.

world-best-swim_1

Read on: Weltweites Schwimmen – Teil 2