Monatliches Archiv: Oktober 2016

Das Internet der schädlichen Dinge

In den frühen 2000ern trat ich auf die Bühne und prophezeite die Cyberlandschaft der Zukunft, so wie es noch heute der Fall ist. Damals warnte ich, dass eines Tages der Kühlschrank Spam an Ihre Mikrowelle senden würde und zusammen würden Sie einen DDoS-Angriff auf die Kaffeemaschine verüben.

Das Publikum runzelte die Stirn, kicherte, klatschte, und darauf würde ein Artikel zum „verrückten Professor“ folgen. Aber insgesamt wurde meine Vorwarnung im Stil der Cassandra belächelt, da sich um die Cyberbedrohungen dieser Zeit mehr Sorgen gemacht wurde. So viel zum „verrückten Professor“…

…Schlagen Sie nur einmal die aktuellen Zeitungen auf.

Jedes Haus kann heutzutage – ganz egal wie alt es ist – viele „intelligente“ Geräte beherbergen. Einige besitzen nur ein paar (Handys, TV-Geräte…), andere recht viele – einschließlich IP-Kameras, Kühlschränke, Mikrowellen, Kaffeemaschinen, Thermostate, Bügeleisen, Waschmaschinen, Trockner, Fitnessarmbänder, usw. Bei einigen Häusern werden heutzutage bereits intelligente Geräten bei dem Entwurf mit eingeplant. Und all diese intelligenten Geräte sind mit dem Haus-WLAN verbunden, um das gigantische, autonome – und sehr verwundbare –  Internet der Dinge zu bilden, dessen Ausmaß das des traditionellen Internets  bereits übertrifft, welches wir seit den frühen 90ern kennen.

Alles, sogar das Spülbecken, mit dem Internet zu verbinden, hat natürlich seinen Sinn. All Ihre elektronischen Haushaltsgeräte mit Ihrem Smartphone zu kontrollieren, kann (für einige Personen) praktisch sein. Es liegt auch im Trend. Jedoch hat die Art, wie sich das Internet der Dinge entwickelt hat, meine Vorhersage im Stil der Cassandra wahr werden lassen.

QuelleQuelle

Ein paar neue Fakten:

Read on: Das Internet der schädlichen Dinge

Industriell, optisch, theoretisch, ausgestellt.

Hier haben wir ein sehr gutes Fernglas für den alltäglichen Gebrauch. Man weiß ja schließlich nie, wann man einen näheren Blick auf ein mysteriöses Objekt am Horizont werfen muss oder herausfinden muss, was da am Eingang Ihres Hochhauses los ist, oder wann man sich auf einmal im Theater befindet…

Ich bin kein Fernglasexperte. Aber ich muss auch keiner sein, um eins zu benutzen. Aber dieses Fernglas muss gut sein. Es kann nicht sein, dass man eins hat, das man schwer anpassen kann, ein unscharfes Bild gibt und sich nicht gut an die Augenhöhlen anpasst. Aber bei diesem Fernglas war nichts der Falls. Scharf, große Bilder, wenn man durchschaut – man könnte denken, die Szene wäre zum Greifen nah! Wenn etwas in 10 Metern Entfernung zu sehen ist, ist es so, als wäre es direkt vor einem. Ein wunderbares Fernglas:

lytkarino-optics-factory-1

// Ich frage mich, wo man eins kaufen kann und wie viel es kostet?

Read on: Industriell, optisch, theoretisch, ausgestellt.

Ein kleiner Schritt in Richtung großer Industriesicherheit

Neulich wurde Innopolis – die Hightech-Stadt am Rand von Kazan, Tatartstan, 800 km östlich von Moskau – zu einem „Weltzentrum industrieller Systemcybersicherheit“.

Ich war hier zu Beginn des Jahres und bestaunte die Geschwindigkeit der Entwicklung und Ambition der Pläne, während ich innerlich die Zukunft durchging.

Zunächst einmal möchte ich einen Lobgesang anstimmen: Chapeau für die Entschlossenheit und Hartnäckigkeit der örtlichen Autoritäten, die Zuversichtlichkeit der Partner und Sponsoren, und auch die Professionalität der Unternehmer und aller anderen, die Innopolis wahrwerden ließen.

Innopolis wurde in nur drei Jahren aus dem Nichts nach einem Hightech-Konzept für Hightech-Unternehmen erbaut: hier gibt es eine exzellente Infrastruktur für Leben und Arbeit, eine spezielle Wirtschaftszone, eine Universität und einen nicht weit entfernten internationalen Flughafen.

Die ganzjährigen Bequemlichkeiten und auch die Preise hier sind so attraktiv, dass man überlegen könnte, alles hinzuschmeißen und nach Tatarstan zu ziehen! Im Winter gibt es Skiabfahrten, im Sommer gibt es den Golfplatz, im Herbst kann man Pilze im Wald sammeln und im restlichen Jahr kann in der Wolga gefischt werden. Ein 50 m2 großes Ein-Zimmer-Apartment kostet schlappe 7.000 Rubel (~ 100 €) und eine Zwei-Zimmer-Wohnung kostet nur 10.000 Rubel (~150 €), mit einem Aufzug in die Garage, die zufällig auch kaum etwas kostet – 1.000 Rubel im Monat (~14 €). Plus: das Fitnessstudio + Schwimmbad kostet nur 15.000 Rubel im Jahr (~ 220 €)!

Außerdem ist alles niegelnagelneu, modern, stilvoll und hochtechnologisch – und nur einen Katzensprung von der ländlichen Umgebung entfernt.

Es gibt nur eine Sache, die das alles ein wenig trübt: Innopolis ist von hässlichen leeren Grundstücken und Baustellen umgeben. Und dennoch – kein Omelett ohne die sprichwörtlichen Eier – und es ist offensichtlich, dass es nicht für immer so bleiben wird. Es sieht so aus, als wenn bald entweder Wohnhäuser oder hübsche Landschaft errichtet werden würden oder etwas anderes, das das Auge erfreut.

Wie Sie sehen können, gibt es eine lange Schlange, in die man sich stellen muss, um hier zu leben/studieren/arbeiten.

DSC03300

Read on: Ein kleiner Schritt in Richtung großer Industriesicherheit

Darwins Patentpanoptikum. – Teil 2

Die „Patentlandschaft“ in verschiedenen Ländern kann sich extrem unterscheiden und jede Erfindung aus einem Land hat einen spezifischen „Nachgeschmack“.

US-Patente zeichnen sich für gewöhnlich dadurch aus, dass sie sehr praktisch sind, manchmal mit einer sehr funktionellen Neigung und mit einem pedantischen Blick aufs Detail. All das können Sie natürlich in meiner überragendsten subjektiven Top-5- [fügen Sie hier ein, was Sie am passendsten finden] Patente aller Zeiten :).

Russische Erfinder charakterisiert ihre Ambition – manchmal sogar mit einer „kosmischen“ Sehnsucht, die Welt, die Planeten und das Universum zu ändern – aber auch „kosmisch“, da ihre Erfindungen irrsinnig irrsinnig und nicht von dieser Welt sein können. Müssen Sie noch überzeugt werden? Ok, ich überzeuge Sie – mit einer anderen Top-5 – diesmal mit russischen Patenten…

Und los geht’s…

Die überragendsten subjektiven Top-5- [fügen Sie hier ein, was Sie am passendsten finden] russischer Patente aller Zeiten!

Nr. 5: Ach du heiliger Mose!

Russische Patentanmeldung Nr. 2013144180: „Eine Methode, um das Überleben des Homo Sapiens zu sichern und den Genpool der lebenden Organismen auf der Erde im Fall einer weltweiten Überschwemmung, globalen Vergletscherung oder anderen unerwarteten Naturkatastrophen zu erhalten“. Ach du lieber Genpool!

Denken Sie, dass der Titel zu lang ist? Dann hören Sie sich das mal an: die Zusammenfassung auf der ersten Seite besteht aus nur einem Satz – aus 1182 Wörtern! Ich habe wirklich Mitleid mit russischen Patentanwälten, die herausfinden müssen, was zum *)&%^(+#!@! der Autor meint. Ich meine, dass man in der Mitte schon vergessen hat, worum es im ersten Teil ging, also stoppt man da und liest es nochmal von vorne – und nochmal – und macht sich am Rand Notizen, um den Faden nicht zu verlieren. Ich habe es fünfmal gelesen und kann nun stolz versuchen, die Essenz der Erfindung in vier Worten zusammenzufassen: eine Matroschka-ähnliche… Arche :).

Das Gerät ist mit Mikroorganismen, Samen, Tieren, drei Homo Sapiens und anderen „genetischen Ressourcen“ vollgestopft und ist auf der Spitze des weltweit höchsten Bergs installiert; und somit in Sicherheit.

Aber was ist, wenn es der Welt wirklich an den Kragen geht und auch die Berge überflutet werden? Nun, dann wird ein Gummiboot über Bord geworfen, damit es auf dem Wasser treibt, bis der Wasserspiegel beträchtlich gesunken ist. Es sieht so aus, als hätten sie an alles gedacht.

PS. Zitat: „und nach einer Stabilisierung der Lebensbedingungen auf der Erdoberfläche würden die Gruppenmitglieder den Berg hinuntersteigen und eine neue Ära des Lebens auf der Erde würde beginnen“.

PPS. Rospatent machte keine Fisimatenten und lehnte das Patent ab: sie bemerkten die fehlende Seriosität und lehnten es aufgrund mangelndem Erfindungswert ab. Ich war recht überrascht, dass ein Stand der Technik, der zur Bibel zurückreicht, nicht als Grund angegeben wurde :D.

Nr. 4: Sie müssen mit dem Rauchen aufhören, und nicht nur von Tabak.

„Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören wollten, aber irgendwas hat Sie immer davon abgehalten… nun, jetzt stellt sich Ihnen nichts mehr in den Weg!“ Kurz gesagt: das ist Patent RU2231371.

Ich bin mir nicht sicher und auch kein anderer auf der Welt – einschließlich der Autoren! – warum zum Henker es dabei geht, also zitiere ich einfach den Text, damit Sie selbst sehen können, worum es hier geht!

„Das Fläschchen einer Kalziumchloridlösung wird nach dem Rauchen der letzten Zigarette in einen Behälter mit einer Wasserlösung mit Tabakrauch gegeben, am Ende des fünften oder sechsten Tags des Nichtrauchens führt der Arzt eine abschließende Hetero-Auto-Trainingssitzung durch, in der der Patient statt des „Lebenswassers“ einen dritten Behälter mit dem Namen „Welt“ verwendet, der ein 10 ml-Fläschchen einer 1 % Dioxydinlösung enthält. Die Formel der Autosuggestion wird durch die Formel eines Gelübde geändert: ‚Ich habe mit dem Rauchen aufgehört‘. Nach der Endsitzung trägt der Patient ein Ritual der Selbstcodierung heraus, für das eine 50 ml Wasserlösung aus Tabakrauch und Kaliumchlorid verwendet wird, in das das Fläschchen der Dioxydinlösung gegeben wird…‘

Ernsthaft?

Ich meine, was habt ihr geraucht? Wo wurde das geschrieben? In einem Coffee-Shop in Amsterdam? Colorado? Oder vielleicht ist die völlige Zusammenhangslosigkeit eine Nebeneffekt davon, mit dieser Methode das Rauchen aufzuhören? Nun, es ist ganz egal: das Patent lief ab, da die staatliche Gebühr nicht gezahlt wurde („Alter, hast du die Gebühr gezahlt?“ „Gebühr? Was für eine Gebühr, Mann? Hau mir ab mit Gebühren, ich rauch mir lieber gebührend noch einen.“)

Nr. 3: Maschinenfeuer der anderen Art!

Was kann man alles nicht in einem Panzer tun? Eigentlich recht viel; es ist einfacher, zu fragen, was man in einem Panzer tun kann und der Rest ergibt sich.

Wie, na, z. B., wenn man mal… Sie wissen schon – kurz abtreten muss? Ich meine, man muss wirklich und man kann einfach nicht warten? Nun, man kann den Panzer nicht einfach mal ein paar Minuten allein lassen, nicht wahr?…

… Da kommt Patent RU2399858 ins Spiel, mit dem man „Abfälle vitaler Funktionen der Panzercrew durch eine Artillerieinstallation entfernen kann“! Und hier ist die Hauptsache: ohne Druckabfall im Tank!

Read on: Darwins Patentpanoptikum. – Teil 2

Wenn in Rumänien, dann natürlich mit Palästen und Schlössern

Rumänien bietet viele Schlösser und Burgen, seien sie alt und neu, groß oder klein, bekannt oder weniger. Ich beginne mit dem berühmtesten – das Schloss von Graf Dracula in Transsylvanien. Es ist natürlich Teil der antiken Legende und ich wollte es schon seit Jahren besuchen. Und endlich gelang es mir…

Read on: Wenn in Rumänien, dann natürlich mit Palästen und Schlössern

Darwins Patentpanoptikum

Regelmäßige Leser werden bemerkt haben, dass ich schon länger nicht mehr über Patent-Trolle gewettert habe. Was? Alles ruhig an der Troll-Front? Haben sie aufgehört, Trolle zu sein und machen stattdessen etwas Nützliches und Ehrenwertes? Sie erraten es: Nein. Leider Gottes können jeden Tag Geschichten zu ihren unverfrorenen und unverschämten Tricks in den Nachrichten gefunden werden, wenn man an der richtigen Stelle nachschaut. Es herrscht normaler Betrieb für die Trolle; sie machen nur keine Schlagzeilen.

Manchmal kommen die Nachrichten auch direkt zu Ihnen – oder zumindest zu uns: erst kürzlich erhielten wir eine Klage von WETRO LAN wegen eines angeblichen Verstoßes eines Patents zur Filtrierung von Datenpaketen oder, um genauer zu sein, einer Firewall. WAS?

Also, was sie sagen wollen, ist, dass man ein weitbekanntes, universell angewandtes Gerät patentieren kann, em, das vor mehr als einem Jahrzehnt erfunden wurde? Nur für den Fall, dass Sie es verpasst haben: die Technologie gab es schon Jahre, BEVOR dieses Patent erschien! Und nun verlangen sie eine Gebühr wegen Verwendung ihrer patentierten Technologie! Moment mal… WAS?!

Ja, genau das machen sie: seit 2015 haben sie Klagen gegen mehr als 60 Unternehmen eingereicht, von denen viele Firewalls entwickelt haben, lange bevor das Patent existierte. Aber die Industrie erträgt die Klagen mit Fassung; das Patent erhielt sogar den Namen Dummes Patent des Monats.

Genauso absurd ist es, dass sie uns verklagen. Wir sind ganz und gar keine „einfache Wahl“ für einen Angriff, da wir uns immer behaupten können und niemals Patent-Trollen klein beigeben. Und wir schließen auch niemals einen außergerichtlichen Vergleich – da es nichts zu regeln gibt, da wir nichts getan haben. Das Einzige, das wir machen, ist gelegentlich zurückzuschießen. Nun, warum nicht? Ihre Patente werden eher früher als später als ungültig erklärt – also schmieden wir jetzt, solange das Eisen noch heiß ist es noch Eisen gibt. Und ganz egal was passiert, wir werden weiterkämpfen – bis zur letzten Kugel – ihrer letzten Kugel.

Aber dieses ganze Gerede vom Kämpfen – ganz egal, wie nötig es ist – trübt dennoch ein wenig sehr die Laune. Um also den Tag zu versüßen und positiv und optimistisch zu bleiben, entschloss ich mich dazu, den Staub von den Archiven zu pusten, um eine Sammlung der merkwürdigsten, verrücktesten, irrwitzigsten und paradoxesten Patente hervorzukramen. Nur für den Fall, dass Sie jemand in Zukunft wegen „grober Verletzung von Patentrechten“ drankriegen möchte :).

Ok, dann lassen Sie uns mal loslegen…

Die überragendsten subjektiven Top-5- [fügen Sie hier ein, was Sie am passendsten finden] Patente aller Zeiten

Nr. 5: Die Guillotine – das beste Mittel gegen Kopfschmerzen.

Warmes, sonniges Sommerwetter hat auch seine Nachteile. Natürlich sollte es im Sommer ausschließlich um Strand, Piña Coladas und Badesachen gehen, aber dafür muss man in guter Form sein. Aber wie kann man nach einem Herbst, Winter und Frühling, in dem man hochkalorisches Essen in sich hineinstopft, in Form sein? Das geht einfach nicht! Nun, es geht schon – mit einer angemessenen Diät und Sport – aber wie unoriginell, volkstümlich und altmodisch ist das? Es braucht eine High-Tech-Lösung; letztendlich steht das 21. Jahrhundert vor der Tür. Daher…

Leute, lassen Sie mich vorstellen: das US-Patent 4344424 – die „Anti-Ess-Gesichtsmaske“. Speisen wie Hannibal Lecter!

ip2

Read on: Darwins Patentpanoptikum

Nebliges London

Puh. Das waren zwei harte Tage in der Hauptstadt Großbritanniens. Hier kommen ein paar Worte und viele Fotos zu diesen zwei Tagen…

Zwei Tage lang standen wir mit den Hühnern auf und fielen spät abends ins Bett. Drei Konferenzen + drei Vorträge + viele Meetings + viele Interviews + viele Staus + viele Wege zu Fuß (um die Staus zu vermeiden) + nichts anderes! Ich meine – nichts Freizeitmäßiges oder Touristisches. Buuuh! Aber dennoch habe ich es geschafft, ein paar Fotos zu knipsen:

Eine trübe Themse:

Ein Flugzeug im Landeanflug auf den London City Airport:

Harte Arbeit:

Ich sagte, dass es keine Zeit für Freizeit und Tourismus gab, aber ich habe diese kleine Perle vergessen…

Mein Hotelzimmer. Natürlich ein „Zimmer mit Ausblick“:

dsc03238

Näher…

dsc03239

Noch näher…

dsc03240

Raus auf die Terrasse – …wow!

dsc03241

„Zimmer mit Ausblick“? Ganz bestimmt!

dsc03242

Es hieß, dass ich ein Deluxe-Zimmer hätte, oder so ähnlich. Ich frage mich, wie die Standardzimmer sind :).

Das ist alles für heute, Leute. Ich sagte doch, dass ich mich kurz halten würde. Nun, das Wetter ist typisch britisch, also besser, wenn man sich nicht herumtreibt. Zeit zurück nach Hause zu kommen (wo das Wetter momentan auch typisch britisch ist; uaa!). Morgen gibt’s mehr!…

Der Vatikan – aus der Papstperspektive

Rom. Ohne Zweifel – eine der wichtigsten Städte der Welt; 100% sehenswert. Ich war schon oft in der Stadt, bin mehrmals durch verschiedene Stadtteile gelaufen, probierte viele Dinge und machte praktisch von allem Fotos. Und „praktisch von allem“ umfasst natürlich den Petersplatz, einschließlich Fotos von der Spitze des Petersdoms an drei oder vier Gelegenheiten. Aber es war das erste Mal, dass ich den Platz aus diesem Winkel sah:

Read on: Der Vatikan – aus der Papstperspektive

Die unberechenbare Geschichte der mechanischen Rechenmaschinen

Nach meinem jüngsten Treffen mit dem Papst kam mir die Existenz von solchen vergessenen Geräten, wie dem Arithmometer in den Kopf. Meine Generation könnte das Gerät noch kennen, jedoch ist für jüngere Generationen die „Vorrichtung“ antik – ein Relikt aus vergangenen Zeiten – als es kein Facebook (können Sie sich das vorstellen?) und selbst kein Internet gab (WAS?!).

Aber von diesem vordigitalen, analogen Gerät hing einst die ganze Welt ab, und noch viel mehr. Daher geht es in diesem Post über Arithmometer, da es sich lohnt, darüber Bescheid zu wissen – besonders, wenn es sich um etwas so verblüffend Wunderliches handelt :).

Was für eine Erfindung! Natürlich könnten Sie alles in Wikipedia nachlesen, aber hier finden Sie eine Zusammenfassung, von dem, was meiner Meinung nach die Highlights sind.

Mechanische Rechenmaschinen erschienen…vor mehr als 2.000 Jahren! Die alten Griechen verwendeten sie! Was? Wussten Sie das nicht? Ich wusste es irgendwie, aber – nochmal (uaa!) – mein Gedächtnis versagte. Also schaute ich die Details nach, um meine Synapsen aufzufrischen.

Aha – hier haben wir den Nerd! Der Mechanismus von Antikythera – der aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert vor Christus stammt; das war vor 2100+ Jahren!

Der Mechanismus von Antikythera ist ein antiker Analogrechner, und Orrery berechnete mit ihm astronomische Positionen und Sonnenfinsternisse für kalendarische und astrologische Zwecke, sowie die Olympiade, die Kreise der Olympischen Spiele der Antike.

In einem 340 Millimeter × 180 Millimeter × 90 Millimeter großen Holzkasten ist das Gerät ein komplexes Federwerk, das aus 30 ineinandergreifenden Bronzezahnräder besteht. Seine Überreste wurden als ein Stück gefunden, wurden später in drei Teile geteilt, die jetzt, nach Konservierungsarbeiten, 82 getrennte Fragmente sind. Vier dieser Fragmente enthalten Zahnräder. Das größte Zahnrad hat einen Durchmesser von ungefähr 140 Millimetern und hatte ursprünglich 223 Zähne. (Wikipedia)

Oh, diese Griechen!

Nach ungefähr 1.600 Jahren wurde das nächste Beispiel für eine mechanische Rechenmaschine von Leonardo da Vinci erstellt. Dieses Gerät war eine 16-Bit-Rechenmaschine mit zehnzähnigen Zahnrädern.

Eine andere lange Pause – von 120 Jahren…

Verbliebene Notizen von Wilhelm Schickard aus dem Jahr 1623 berichten, dass er den frühsten der modernen Versuche von mechanisierten Berechnung entwarf und erstellte. Seine Maschine bestand aus zwei Arten von Technologien: zuerst ein Abakus aus Napierschen Rechenstäben, um Multiplikationen und Divisionen zu vereinfachen, die erstmals im Jahr 1617 beschrieben wurden, und für den mechanischen Teil besaß sie einen Wählscheiben-Pedometer, um Additionen und Substruktionen durchzuführen.

Zwei Jahrzehnte später…

Blaise Pascal entwarf [einen] Rechner, um bei den vielen benötigten, langwierigen Arithmetikoperationen zu helfen; er wurde Pascaline genannt. 

30 Jahre später – der „abgestufte Rechner“… 

– Eine digitale Rechenmaschine [wurde] vom deutschen Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz erfunden. Es war der erste Rechner, der alle vier arithmetischen Operationen durchführen konnte. Sein komplexes Präzisionszahnwerk … war der Fertigungstechnologie dieser Zeit voraus.

Und danach brach ein wahrhaftes Wett- Rechnerrüsten aus…

[Im Jahr 1674 kam] die arithmetische Maschine von Samual Morland raus, durch die die vier Grundregeln der Arithmetik bereits „ohne das Gedächtnis aufzufrischen, sich den Kopf zu zerbrechen oder die Operation anderen Unsicherheiten auszusetzen“ funktionierten (von einigen als die weltweit erste Multiplikationsmaschine betrachtet).

Im Jahr 1709…

[Giovanni] Poleni war der erste, der ein Zahnrad mit verstellbarer Zähnenanzahl benutzte.

Und hier kommen die wahren Arithmometer, nicht ihre Vorläufer…

Thomas de Colmars [Arithmometer] wurde die erste mechanische Rechenmaschine mit kommerziellem Erfolg. Sein robustes Design verlieh ihm einen guten Ruf bezüglich seiner Zuverlässigkeit und Genauigkeit und machte aus ihm eine Schlüsselfigur im Schritt von menschlichen Computern zu Rechenmaschinen, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufkamen.

Sein Produktionsdebut von 1851 führte die Industrie für mechanische Rechenmaschine ein, die letztendlich Millionen von Maschinen in den 1970ern [!!!!] erstellte. Für vierzig Jahre, von 1851 bis 1890, war der Arithmometer die einzige mechanische Rechenmaschine in kommerzieller Produktion und wurde auf der ganzen Welt verkauft. In der zweiten Hälfte dieses Zeitraums begannen zwei Unternehmen mit Klonen des Arithmometers: Burkhardt, aus Deutschland, der 1878 startete, und Layton aus Großbritannien, aus dem Jahr 1883. Ungefähr zwanzig europäische Unternehmen erstellten bis Anfang des Zweiten Weltkriegs Kopien des Arithmometers.

Inzwischen entwarf in Russland, im gleichen Jahrzehnt (1850-1860), Pafnuty Chebyshev den ersten russischen Arithmometer.

Weniger als eine Generation später begann ein anderer russischer Einwohner Russlands (ein schwedischer Immigrant und Ingenieur) die Linienanfertigung des Odhner Arithmometers

Von 1892 bis Mitte des 20. Jahrhunderts stellten unabhängige Unternehmen weltweit Klone von Odhner her und bis 1960 wurde es mit einem Millionenverkauf zum erfolgreichsten Typ von mechanischen Rechenmaschinen, der jemals entworfen wurde.

Am 28. September 2016 überreicht ein gewisser Eugene Kaspersky dem Papst Franziskus einen solchen Odhner Arithmometer:

 

Seine Industrieproduktion begann offiziell im Jahr 1890 in Odhners Workshop in Saint Petersburg.

Read on: Die unberechenbare Geschichte der mechanischen Rechenmaschinen