Monatliches Archiv: Juni 2016

Snooker spielen mit dem Scharfschützen-Champion

Ich bin der Meinung, dass Snooker die… Fortschrittlichste aller Billardsportarten ist. Und auch am unterhaltsamsten und am spannendsten zu sehen. Es braucht eine extreme Gelassenheit, die Präzision eines Heckenschützens und strategische Wahrnehmung, um ein erfolgreicher Spieler zu sein. Sie kennen die Spielregeln nicht? Hier finden Sie sie!

Wie ich gestern erwähnte, waren wir erst kürzlich auf den Riga Masters, und ich hatte die Ehre, dem Gewinner den Pokal überreichen zu dürfen – diesen hier!

snooker-kaspersky-riga-masters-1

Der Anfang des Finales…
Read on: Snooker spielen mit dem Scharfschützen-Champion

Santorin: Träume werden manchmal doch wahr

Ich habe tolle Nachrichten! Die archäologischen Ausgrabungen in Akrotiri wurden wieder aufgenommen – dank, ah, em… uns! (Es ist nicht so, als wollte ich die KL-Trompete blasen, aber nun, was soll ich schreiben? Dass das Geld auf Bäumen wächst?) Und nicht nur die Ausgrabungen, sondern auch die Restaurierung der Fresken und die Verstärkung der Siedlungsmauern! Ja, wir sind jetzt der Hauptsponsor der Ausgrabungen von Akrotiri! Hurra! Darum war ich letzte Woche auf Santorin.

Nun, wie kam es zur KL-Akrotiri-Verbindung? Warum Griechenland? Warum Santorin? Warum Akrotiri? Ich werde Ihnen alles dazu in diesem Post erzählen. Es ist eine recht lange Geschichte – aber nicht so lang, wie die Zeit, die es benötigt hat: 13 Jahre!

Read on: Santorin: Träume werden manchmal doch wahr

Minoisches Misterium in Santorin

Die Insel Santorin ist nicht nur für seine sensationellen Panoramablicke, seine beeindruckenden Sonnenuntergänge und seine bunten Strände (weiß, rot und schwarz) berühmt. Sie ist vor allem für seine antike Geschichte bekannt. Im Süden der Insel wurden Teile einer antiken Siedlung ausgegraben, die unter der Vulkanasche gut konserviert wurden. Dreistöckige Häuser, Abwasserleitungen und Kanäle (!), und ein einzigartiges antikes Aussehen. Oh mein griechischer Gott!

Die Siedlung machte ihren Weg von Pompeii rund 1.500 Jahre… vor Christus!! Dass heißt, dass all diese Mauern, Straßen, Töpfe und Pfannen mehr als 3.500 Jahre alt sind!
Read on: Minoisches Misterium in Santorin

Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Χαίρετε Leute!… Vom spektakulär sonnigen Santorin, Griechenland. Ein faszinierender Ort…

Santorin ist auf verschiedene Arten gleichzeitig beeindruckend: touristisch, klimatisch, vulkanisch, archäologisch… Aber warten Sie… Ich bin hier zuvor gewesen und wurde hier zuvor bezaubert. Also werde ich hier nicht alles wiederholen – besonders, weil sich nicht wirklich viel seit dem letzten Mal – 2013 – geändert hat. Die Schönheit ist noch immer hier (wenn man von ganz oben hinab schaut), die Sonne scheint noch immer, das Meer ist nicht zurückgewichen, und die Vulkane haben ihre Umgebung nicht ausgelöscht…

Ich habe es zuvor schon oft erwähnt – so, wie viele andere auch – und ich werde es noch viele Male sagen…Bilder sagen mehr als tausend Worte, also…

 

 

Αντίο #Santorini #Greece

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

Read on: Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Auf der Spitze Athens auf dem Griechenlandtrip

Als nächstes auf meiner Griechenlandreise – Athen. Ich hatte zwischen meinen Geschäftsmeetings einen Tag frei, um einen Blick auf die Stadt zu werfen.

Obwohl ich in diesem Jahr praktisch ganz Europa gesehen habe, war ich aus einem seltsamen Grund bisher noch nicht in der Altstadt Athens. Das ist besonders komisch, weil ich verrückt nach historischen Altertümlichkeiten bin. Und wie wir alle wissen, hat Athen solche in Überfluss…

Für mich ist es faszinierend, dass diese Tempel, Häuser (eigentlich ihre Ruinen), Steinbrücken und die großen „Steinbrocken“, aus denen sie gebaut sind… alles davon vor tausenden von Jahren von Leuten wie uns erbaut wurde. Ok, ohne Smartphones und Reality-TV, aber mit unvergänglichen menschlichen Eigenschaften, wie Probleme zu haben, und Freude, Traurigkeit, und Geburt und Tod zu erfahren. Hier liefen sie, hier liebten sie, hier hassten sie, hier beneideten sie, hier regten sie sich auf, hier bauten sie, hier zerstörten sie. Vor tausenden von Jahren. Hier in Athen, an Orten wie der Akropolis und dem Parthenon.

Read on: Auf der Spitze Athens auf dem Griechenlandtrip

Klöster auf der Spitze der Felsen

Oh nein! Ich muss meine  Top-100 –Liste der Orte, die man unbedingt gesehen haben muss, auf eine Top-101-Liste erweitern! Nicht wirklich eine runde Zahl, aber was kann man machen? Was muss, das muss…

Also was ist so besonders, dass es hinzugefügt werden muss? Es ist die Meteora in Griechenland – eine „Formation von riesigen monolithischen Säulen und Hügeln, wie enorme abgerundete Felsbrocken, die das Gebiet beherrschen“. Pure Klippen, die 600 Meter in die Höhe ragen, alle in unterschiedlichen Grautönen, mit Klöstern auf den Spitzen der Felsen.

 

Read on: Klöster auf der Spitze der Felsen

Legoland: Nicht nur für Kinder

Wofür ist Dänemark bekannt? Ja, es produziert leckere Butter und Schinken und Bier und politische Dramen, und ich glaube, dass das Gebäck dort erfunden wurde. Aber was ist so dänisch wie nichts anderes? Genau: Lego. Also wenn Sie in Dänemark sind…

… besuchen Sie das LegolandHier! Winziges Lego! Bauwerke, Anlagen, Modelle, und alle Art von Unterhaltung, die mit Lego zu tun hat. Wenn ich nur 40 Jahre jünger wäre, würde ich hier für immer bleiben. Aber leider Gottes kann ich nicht in der Zeit reisen. Und auch noch mit 50 wäre ich gerne ein bisschen länger geblieben :)…

legoland-billund-denmark-1

Direkt am Eingang kommt man an einer übergroßen Lego-Installation vorbei – das heißt, sie ist aus übergroßen Steinen, die viel größer sind als die Standard-Ministeine. Jedoch scheinen die meisten Ausstellungsstücke aus Standardsteinen gebaut zu sein. Und rein geht´s!…

Read on: Legoland: Nicht nur für Kinder

Hotel „Pfau“

Hej!

Noch ein Bericht von der nordischen Front

Als wir in Kopenhagen waren, stellte sich heraus, dass mehrere Konferenzen – vielleicht auch Ausstellungen – gleichzeitig in der Stadt stattfanden. Also denke ich, dass es logisch war, dass alle Hotels ausgebucht waren, und das schon seit Monaten. Also mussten wir irgendwo unterkommen…“Hauptsache, das Ding hat ein Dach“.

Ich machte mich auf das Schlimmste gefasst, aber das brauchte ich gar nicht, denn das einzige Hotel mit wenigen freien Zimmern, das mein tolles Büro fand, war das Nimb Hotel. Wie Sie unter dem Wiki-Link sehen, ist es gerade mal eine Absteige :). Aber auch unglaublich praktisch, weil es zu Fuß kaum fünf Minuten vom Konferenz-Saal entfernt war, in dem ich einen Vortrag halten würde. Es gibt nur ein Problem: Pfauen! Sie schreien sich ihre Seele aus ihren kleinen Hälsen – und das direkt unter unseren Fenstern!

copenhagen-denmark-nimb-hotel-1

Die Aussicht von meinem Fenster. Nicht schlecht. Empfehlenswert.

 

Read on: Hotel „Pfau“

Einen Applaus für Kopenhagen!

Kopenhagen, Dänemark. War schon länger nicht hier; das letzte Mal im Februar 2011. Damals war es, wie man in dieser nördlichen Hauptstadt erwarten kann, kalt (und windig). Diesmal war es jedoch angenehm sommerlich: sonnig und warm und mit langen hellen Abenden. Auch sehr „euro-cool“: Leute hängen entspannt in Straßencafés und Restaurants ab, Radfahrer, die Ziel auf unerfahrene (nicht-europäische) Fußgängerturisten nehmen, und Boote, die Leute gemütlich auf Flüssen und Kanälen hin und her schiffern. Euro-cool? Euro-Paradies!

Wie gewöhnlich, nach dem Abschluss unserer Geschäfte am aktuellen Ort, war es Zeit für ein wenig Mikro-Turismus. Streichen Sie das. Nano-Turismus: es ist nur drei Stunden wert! Ich bin sicher, dass drei Tage angemessener wären, um die Stadt gebührend zu besichtigen, aber was kann ich tun? Ich musste am nächsten Abend wieder los. Demnach war die Zeit für Turismus knapp bemessen…

 

copenhagen-denmark-4

Read on: Einen Applaus für Kopenhagen!