Schlüsselwort-Archiv: Kaspersky Lab\

Unsere neue Emulations-Technologie: Der schlimmste Alptraum für gewiefte Malware

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Computerviren überhaupt „Viren“ genannt werden? Tatsächlich wird das Wort „Viren“ heutzutage etwas irreführend verwendet, um sich auf so gut wie alle „Arten eines Schadprogrammes“ zu beziehen, oder um jegliche schädliche Aktivität zu beschreiben, die ein Programm auf einem Computer ausführt. Diese Informationen habe ich übrigens unserer Enzyklopädie entnommen.

Genau genommen wird ein Virus jedoch als Programmcode definiert, der sich repliziert und ausbreitet – also im Grunde genommen wie ein biologischer Virus, beispielsweise ein Grippevirus.

Das Seltsame an der ganzen Sache ist jedoch, dass der obigen Definition entsprechende Viren als solche bereits vor einigen Jahren in freier Wildbahn verschwunden sind. Heutzutage dreht sich alles um Schadprogramme, deren Fokus nicht mehr auf der Replikation, sondern vielmehr auf schädlichen Funktionen liegt, mit denen Daten von einem Computer gestohlen oder vollständig gelöscht werden können, wie zum Beispiel ein Trojaner. Doch selbst wenn man heutzutage jemanden darum bittet, „Computersicherheitstechnologien“ in Bildern darzustellen, zeigen diese Bilder häufig Dinge wie Wissenschaftler in Laborkitteln Schutzanzügen mit Reagenzgläsern in der Hand, die irgendwelche Quarantänemaßnahmen ausführen – obwohl diese nur im Umgang mit biologischen Viren benötigt werden.

Naja, ich denke, Sie haben es bereits verstanden: Computerviren sind ausgestorben. Aber die Analysemethoden, die zu ihrer Entdeckung und Desinfektion (übrigens eine weitere Entlehnung aus der Mikrobiologie!) verwendet wurden, sind erhalten geblieben, haben sich weiterentwickelt und helfen auch heute noch enorm im Kampf gegen moderne Viren Malware. Zu einer solchen „Alte Schule“-Technologie zählt beispielsweise der Emulator.

Der Emulator in Produkten von Kaspersky Lab: Deshalb ist er für jedes Antivirenprogramm unbedingt notwendig

Kurz gesagt handelt es sich bei der Emulation um eine Methode zur Erkennung zuvor unbekannter Bedrohungen, bei der eine Datei, die sich verdächtig (ungewöhnlich, atypisch) verhält, in einer virtuellen Umgebung („emulierte“ Umgebung), die einen realen Computer simuliert, ausgeführt wird. In dieser Umgebung beobachtet das Antivirus* das Verhalten der Datei; Wenn es dabei gefährliche Aktivitäten feststellt, isoliert es die Datei für weitere Untersuchungen.

Können Sie die Analogie zur mikrobiologischen Virologie erkennen? Warum sollte man einem Patienten, der möglicherweise an einer bestimmten Krankheit leidet, ein starkes Gegenmittel mit vielen Nebenwirkungen verabreichen, wenn der Patient eventuell von einer völlig anderen Erkrankung betroffen ist? Eine deutlich bessere Alternative ist es, den Virus in vitro zu emulieren, um zu sehen, was wirklich im Gange ist, um dann das entsprechende Medikament verabreichen zu können.

Die größte Herausforderung ist die gleiche wie auch in der Mikrobiologie: Es ist unglaublich wichtig, die emulierte Umgebung so real wie möglich zu gestalten. Anderenfalls könnten schädliche Dateien in der Lage sein, zu erkennen, dass es sich lediglich um ein Set-up handelt, und sich folglicherweise wie ein frommes Lamm verhalten. Wir führen bereits seit einigen Jahren Jahrzehnten Emulationen durch und sind der Konkurrenz in dieser Hinsicht wirklich um Längen voraus.

Der erste Emulator der Welt wurde 1992 von mir höchstpersönlich entwickelt. Und bereits kurze Zeit später schwärmten Experten auf der ganzen Welt von der Erkennungsrate unseres AV-Programms (ja – damals war es tatsächlich noch ein reines „Antivirus“), das die Konkurrenz in unabhängigen Tests, unter anderem dank des Emulators, weit hinter sich ließ.

Die Zeit verging und die Bedrohungslandschaft wurde immer komplizierter: Viren machten nach und nach Platz für Netzwerkwürmer, Trojaner und andere komplexe Schädlinge. In der Zwischenzeit steigerte sich auch die Vielfalt der Computer/Mobilgeräte/IoT-Gadgets und aller anderen digitalen Technologien; ebenso wie die Kompetenz des Emulators. Wir integrierten ihn in unsere KSN Sicherheitscloud, brachten ihm neue Programmiersprachen bei, und machten ihn mit neuen Browsern und anderen OS-Objekten bekannt – und das alles, um noch nie zuvor gesehenen Arten von Malware automatisch auf die Schliche zu kommen. Keine AI BS, lediglich viel und vor allem intelligente Arbeit – also alles, was es braucht, um echte HuMachine-Innovationen zu entwickeln :).

Was ist HuMachine: Maschinelles Lernen in Kombination mit Big Data, Threat Intelligence und Expertenanalysen

Heutzutage können sich nur wenige Mitbewerber mit einer solchen Technologie rühmen, was nicht verwunderlich ist: Die Emulation ist eine sehr schwierige Aufgabe, die ein langjähriges Know-how, eine zeitaufwändige Produktintegration und eine ständige Weiterentwicklung erfordert. Viele Neulinge in der Cybersicherheitsbranche investieren jedoch lieber in Bla-bla-bla-bla-Marketing. Kurzfristig kann dieser Ansatz die Geschäftsentwicklung erheblich vorantreiben; Doch Nutzer lassen sich nur eine gewisse Zeit etwas vorgaukeln. Früher oder später wird es zu einem gehörigen Missgeschick kommen – und das war’s. Anders ausgedrückt: Wenn ein Cybersicherheitsunternehmen über einen eigenen Emulator verfügt, können Sie defintiv davon ausgehen, dass sowohl das Know-how als auch die Reife des Entwicklers beeindruckend sind. Und umgekehrt: Kein Emulator = wenig Know-how und wenig Erfahrung.

Aber ich schweife vom Thema ab …

Obwohl unser Emulator kontinuierlich verbessert wurde, haben auch die Cyberschurken auf der anderen Seite der Barrikaden leider keine Däumchen gedreht. Ganz im Gegenteil: Sie haben ihre Geschäfts- und Cyberspionage-Operationen aktiv geschützt, und dazu gehört auch der Versuch, sich gegen unseren Emulator zu schützen.

Die fortschrittlichsten Bedrohungsakteure verwenden eine Reihe von Anti-Emulator-Tricks, um die „Reagenzglas“ -Umgebung zu erkennen – beispielsweise durch das Ausführen einer undokumentierten Funktion, die Authentizitätsüberprüfung von Anforderungen zum Ändern von Prozessor-Registern, die Analyse von Fehlercodes, die Suche nach spezifischem Code im Speicher, den Einsatz von „logischen Bomben“, die den Emulator in eine Endlosschleife versetzen, und so weiter. Sobald die Malware etwas Verdächtiges vernimmt, stoppt sie jegliche schädliche Funktionen.

Da wir uns diesen Taktiken aber sehr wohl bewusst sind, bleiben wir Cyberkriminellen weiterhin einen Schritt vorraus, indem wir unseren Emulator ständig optimieren und auch auf andere Art und Weise stetig verbessern (hauptsächlich durch die Reduzierung der Ressourcenintensität). Um ihn zu beschleunigen, verwenden wir beispielsweise verschiedene Begrenzer, Optimierer und Konfigurationsprofile, die den Emulator unter bestimmten Bedingungen sogar vollständig deaktivieren können, wenn es sich bei der Verzögerung um einen BSoD handelt.

In der Zwischenzeit haben uns unsere Patent-Krieger neulich gute Nachrichten von der Emulationsfront überbracht: Wir haben ein Patent (US10275597) für einen Programmcode-Emulator erhalten, der unbekannte Objekte interpretieren kann! Soweit ich weiß, gibt es ein solches Feature in keinem unserer Konkurrenzproduke: Um vor den Anti-Emulator-Tricks von Malware zu schützen, müssen Wettbewerber ihren gesamten Emulator überarbeiten, was selbstverständlich kein schneller Prozess ist. Wir haben unseren Emulator allerdings darauf geschult, sich aus einer lokalen Datenbank einfach selbst zu aktualisieren! Eine sehr nützliche Funktion, und es gibt keinen Grund, Ihnen nicht davon zu berichten :).

Einige Dateien werden allerdings nicht im Maschinencode, sondern direkt im Quellcode verteilt. Um sie auf einem Computer ausführen zu können, ist deshalb ein Interpretierprogramm notwendig (z. B. JavaScript oder VBA), das den Code in Echtzeit in eine maschinenfreundliche Sprache übersetzt. Und auch in derartigen Dateien befindet sich häufig Malware.

Um unbekannte Bedrohungen dieser Art zu erkennen, haben wir vor vielen Jahren einen Programmcode-Emulator entwickelt, der Dateien „in einem Reagenzglas“ überprüft, bevor sie ausgeführt werden. Das gesamte Interpretierprogramm zu emulieren ist jedoch zu ressourcenintensiv: Die Verzögerung bei der Verarbeitung von Webseiten mit Skripten würde gleichzeitig auch viele frustrierte Internetnutzer bedeuten. Daher erstellen Emulatoren in der Regel eine Kompromissversion, die auch in Hinsicht auf Leistung und Qualität des Schutzes akzeptabel ist. Aber was passiert, wenn der Emulator auf ein unbekanntes Objekt, eine unbekannte Methode oder eine unbekannte Funktion im Code stößt, deren Interpretation für eine vollwertige Analyse der Datei unbedingt erforderlich ist?

Wir haben dieses Problem alternativ gelöst – und zwar mithilfe eines intelligenten Interpretierprogramms, das in der Lage ist, schnell zu lernen, wie man solche Objekte emuliert. Während eines Updates via KSN-Cloud erhält das Produkt Hilfscode in der Sprache des zu analysierenden Objekts (JavaScript, VBA, VB Script, AutoIt …) und kehrt dann mit seinem neuen Wissen zur Überprüfung der Datei zurück. In besonders schwierigen Fällen, wird die Aufgabe automatisch an unsere Analysten weitergeleitet, die den notwendingen Hilfscode entwickeln und dann umgehend zur Datenbank hinzufügen.

Auf diese Weise steht den Benutzern nicht nur eine leistungsstarke, sondern auch eine extrem schnelle Technologie zur Verfügung, die im Handumdrehen auf Cyberbedrohungen reagieren kann – ohne auf den Re-Release des gesamten Emulators zu warten. Bingo!

* „Antivirus“ ist ein weiterer Archaismus der Computerviren-Ära. Moderne Virenschutzprogramme schützen nicht nur vor Viren, sondern vor allen Arten von Malware. Sie enthalten darüber hinaus viele andere nützliche Sicherheitsfunktionen: zum Beispiel einen Passwort Manager, ein VPN, einen angemessenen Kinderschutz, Back-ups und vieles mehr. Im Grunde genommen sollte ein gutes „Antivirus“ heutzutage eigentlich als „Anti-Dies, Anti-Das, Anti-Alles, das mich, meine Familie, all unsere Geräte und all unsere Daten schützt – und dazu mit jeglichem Schnickschnack ausgestattet ist“, heißen.

Features, von denen die Sie normalerweise nie etwas hören würden (Vers. 2018): KFP – So werden Sie vor Bankbetrug geschützt

Wenn es um die Auswahl meiner Kleidung geht, spielt für mich lediglich ihre Funktionalität eine Rolle. Dinge wie Aussehen, Designer oder Marke sind für mich nicht von Bedeutung. Das Gleiche gilt auch für Autos: Wenn mich ein Fahrzeug mit dem nötigen Komfort (beispielsweise einer Klimaanlage) sicher und pünktlich von A nach B bringt, dann ist das alles, worauf es ankommt.

Read on: Features, von denen die Sie normalerweise nie etwas hören würden (Vers. 2018): KFP – So werden Sie vor Bankbetrug geschützt

Flickr Foto-Stream

Instagram

Ein offener Brief an Twitters Management

„When you tear out a man’s tongue, you are not proving him a liar, you’re only telling the world that you fear what he might say.“ 

(Wenn man jemandem die Zunge herausreißt, beweist man damit nicht, dass er ein Lügner ist, sondern zeigt der Welt, dass man Angst davor hat, was er sagen könnte.)

Tyrion Lannister, Game of Thrones

Sehr geehrter Herr Dorsey, sehr geehrtes Twitter-Management,

Auch mir ist nicht entgangen, dass Sie in letzter Zeit Bedenken bezüglich der „Gesundheit“ Ihrer Social-Media-Plattform haben und wie diese böswillig dazu verwendet werden kann, Falschinformationen zu verbreiten, soziale Disharmonie zu erzeugen, usw. Als langjähriger Befürworter eines sicheren und freundlichen Internets teile ich diese Bedenken mit Ihnen! Obwohl ich davon ausgegangen bin, dass mein Unternehmen an der Peripherie dieses sozialen Mediensturms steht, hat sich herausgestellt, dass ich mich in diesem Aspekt scheinbar völlig geirrt habe.

Read on: Ein offener Brief an Twitters Management

Gib deine E-Mail-Adresse

Wir bieten weiterhin zuverlässigen Schutz – unabhängig von den falschen Anschuldigungen der US-Medien

Hallo zusammen!

Ich zweifle kaum daran, dass Ihnen die fortdauernd schlechten Nachrichten über KL nicht entgangen sind. Den jüngsten Anschuldigungen zufolge haben russische Hacker und unsichtbare Kräfte des Kremls unsere Produkte genutzt, um amerikanische User auszuspionieren und ihre Geheimnisse zu entwenden.

Read on: Wir bieten weiterhin zuverlässigen Schutz – unabhängig von den falschen Anschuldigungen der US-Medien

Damals und heute: 20 Jahre sind vergangen und es ging immer bergauf

20 Jahre im Geschäft — eine ganz schön lange Zeit oder etwa nicht? Oder wie wäre es denn mit den 25 Jahren in denen wir kontinuierlich neue Technologien und Produkte entwickelt haben (wenn man die 5 Jahre vor KL bedenkt).

Um diese Frage ordnungsgemäß beantworten zu können, müssen wir uns zuerst fragen: Wie alt ist die Branche der Cybersicherheit selbst überhaupt? Die allerersten Antivirusprogramme erschienen tatsächlich nur wenige Jahre vor unserem Geburtstag.

Das heißt, dass wir einer der wenigen Entwickler sind, die die Cybersicherheit sozusagen erschaffen haben! Wir sind tatsächlich schon von Anfang an mit dabei (als Signaturscanner auf Abruf noch der letzte Schrei waren) und sind noch immer hier (im neuen Zeitalter von großen Datenbanken und maschinellem Lernen). Das sind mehr als 20 Jahre in der hochmodernen Avantgarde. Oh ja! Und nein: Bescheidenheit ist ausnahmsweise verboten – es ist schließlich unser Geburtstag :).

Und hier folgt noch mehr Unbescheidenheit: Denken Sie nur über all die Gemeinheiten der Cyberwelt nach, die wir in den letzten 20 Jahren zerstört haben!

Natürlich kann man die Geschichte immer auf unterschiedliche Art und Weise deuten und dabei ist Kaspersky Lab’s Geschichte keine Ausnahme.

Auf der einen Seite könnten wir uns alte Bilder aus unserer glücklichen Zeit vor 20 Jahren anschauen, uns an die naiven Fehler und Fehltritte, die wir gemacht haben zurückerinnern und unser ergrauendes Haar und unsere immer tiefer werdenden Falten in unserem Gesicht ansehen und melancholisch werden! Klar, das wäre eine Möglichkeit…

Auf der anderen Seite könnten wir auch einfach lächeln, während wir uns die Fotos von vor 20 Jahren anschauen und zugeben, dass es zwar keine schlechten 2 Jahrzehnte waren, wir uns damals aber erst in der Aufwärmphase befanden. Alles pure Einstellungssache: wollen Sie sich auf die Probleme und Schwierigkeiten oder auf die Erfolge und erreichten Ziele konzentrieren? Ich denke, es ist offensichtlich, für welche Variante wir uns in diesem Fall entscheiden; natürlich für letztere! Warum? Weil wir bei KL das so machen – wir denken immer positiv. In diesem Business gibt es gar keine andere Möglichkeit! Und wir hoffen, dass wir Dich, lieber Leser, dazu inspirieren können dasselbe zu tun.

Während der Vorbereitungen für KL’s Geburtstag haben wir lange darüber nachgedacht wie wir Inspirationen besonders anschaulich hervorrufen aber dabei der historischen Genauigkeit treu bleiben können (und natürlich den guten Sitten :)). Also sind wir zu folgendem Entschluss gekommen: ein kurzer Rückblick der letzten Jahre auf die kuriosesten und amüsantesten Momente des Unternehmens – wie es in den „guten alten Zeiten war“, wie das Ganze jetzt aussieht und wie es in der Zukunft sein wird.

Fangen wir mit unserem Büro an.

Gehen wir zurück zum Anfang – in den frühen 90er Jahren haben wir ganze 6 Mal das Büro gewechselt.

Hier zum Beispiel kann man sehen, wie das Epizentrum der Entwicklung eines der besten Antivirenprogramme der Welt 1994 aussah. Das war unser Büro! Okay, „Me Lab“ wurde zwar erst 3 Jahre später registriert, aber das war unser Büro! Genauer gesagt gehörte es zum KAMI-Unternehmen, das in den 90er Jahren Software- und Hardwarelösungen entwickelte.

Übrigens nahmen wir 1994 zum ersten Mal an den Tests der Universität Hamburg teil – bei denen wir unerwartet (und mit ziemlich viel Abstand zu unseren Konkurrenten) im Bereich der Qualität des Schutzes gewonnen haben. Auf dem oberen Bild hat uns der Sieg trotz der Erschöpfung noch ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert.

Heute haben wir unser eigenes Büro in unserem eigenen Gewerbepark. Es liegt zwischen Moskaus Stadtzentrum und dem Flughafen Moskau-Scheremetjewo.

Also ja, sehr nett und mit jeglichem Komfort, den man sich nur vorstellen kann. Was 23 Jahre für einen Unterschied machen! Eins möchte ich aber noch über unser erstes Büro sagen: es war sehr gemütlich. Ein modernes, geräumiges Büro kann niemals mit dieser wohnlichen Atmosphäre mithalten :). Die Kantine war auch ausgezeichnet!

Geschäftsreisen

Es ist kein Zufall, dass wir nur 15 km vom Flughafen Scheremetjewo entfernt sind. Wenn Sie viele Angestellte haben, die täglich auf Geschäftsreise gehen, einen Weltreisenden Vorsitzenden und Geschäftsführer, Mitarbeiter, die täglich aus anderen Ländern einfliegen, geschätzte internationale Kunden, Partner und Regierungsdelegationen, die ständig hin und herreisen, ist es reiner logistischer Menschenverstand, das Hauptquartier nicht allzu weit vom interkontinentalen Großflughafen zu errichten.

Das war allerdings nicht immer so! Früher gab es natürlich deutlich weniger KLers, wenige Geschäftsreisen und deshalb war Flughafennähe auch kein allzu wichtiges Kriterium. Und wo wir gerade schon über Geschäftsreisen reden – über die Jahre haben auch die sich verändert. Heutzutage ist es üblich, dass KLer in Vier- oder Fünf-Sterne-Hotels untergebracht werden. Und natürlich hat jeder sein eigenes Zimmer. Business Class für die Geschäftsleiter und somit auch Business Lounges an Flughäfen. Damals waren 2-3-Sterne-Hotels üblich. 2-3 Personen auf einem Zimmer und Economy Class für jeden! Nicht, dass uns das damals gestört oder geschweige denn gekümmert hätte. Wen hat es schon interessiert, wenn das Zimmer keinen Balkon hatte?

Heutzutage bestehe ich auf Business Class. Wenn Sie einen so hektischen Geschäftsalltag wie Ich haben, reduziert die Economy Class einzig und allein den Arbeitsrythmus. In der Business Class können Sie sich entsprechend entspannen oder schlafen und sich, wenn Sie am Reiseziel angekommen sind, aufs Wesentliche konzentrieren. Daher vermutlich auch der Name „Business Class“. Bei Hotels bin ich im Gegenteil eher weniger darum besorgt, wie viele Sterne es hat. Haupsächliche Dinge wie Bett, Dusche, Wi-Fi, keine Kakerlaken, keine lauten Zimmernachbarn und die Nähe zum „Einsatzort“ sind mir wichtig. Alles andere ist überflüssig. Vielleicht hat meine Gleichgültigkeit für Komfort dazu beigetragen mich in meiner eigenen Haut wohlzufühlen? ☺

Eine ganz natürliche Weiterentwicklung. Nach Geschäftsreisen

…Messen und dergleichen

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts mussten wir alle mal an einem Messestand stehen – und mit allen meine ich alle: Direktoren und Abteilungsleiter. Ich war selbst des Öfteren ganz vorne mit dabei und erinnere mich mit Nostalgie an diese Tage zurück. Direkter Kontakt mit Usern ist der perfekte Weg, um die Gedanken von der normalen und gewöhnlichen Routine und von Problemen zu lösen. Und natürlich kriegen Sie auch aus erster Hand gesagt, was die Kunden wollen. Alle haben mit angepackt: Wir sind immer einige Tage vor dem Event angereist, um die Stände aufzubauen, die Werbgeschenke, Kataloge, etc. vorzubereiten und das „Material“ für die Pressebüros zu besorgen ;).

Heutzutage sind Messen ideale Unternehmensförderer, die von speziellen Unternehmen bis ins kleinste Detail geplant werden. Die Stände werden meist von KLern des lokalen Büros und von Hosts von Agenturen besetzt, die Besucher an die verschiedenen Abteilungen weiterleiten (Verkaufsmarketing, PR; R&D, Analystenbeziehungen, usw.)

Wenn wir schon von Messen und Tagungen reden, muss ich nebenbei meine Reden erwähnen. Mein erstes Event vor großem Publikum war die Virus-Bulletin-Konferenz 2011, die ein furchterregend multinationales Publikum hatte.

Ich sage „groß“ weil es für mich das erste Mal auf einer Bühne war. Es waren eventuell nur ungefähr 150 Leute dort. Ich kann mich nicht mehr wirklich gut daran zurückerinnern über was genau ich geredet habe – ich war viel zu nervös! Und dann musste ich auch noch auf Englisch reden! Mein Gehirn stand kurz vor einer Überhitzung – das Kühlsystem war unzureichend und das RAM war vollkommen ausgeschöpft. Ich weiß bis heute nicht, wie ich es geschafft habe, aber ich habe es geschafft! Später haben mir Teilnehmer gesagt, dass ihnen mein Vortrag sogar richtig gut gefallen hat! Puuh! Zum Glück! Mehr Details zu der Virus-Bulletin-Konferenz 2011 – hier.

Damals hasste ich es zu fliegen. Nicht so wie B.A. Baracus oder seinesgleichen, aber, ich hasste es! Total eingeengt zu sein, den Piloten nicht persönlich zu kennen und nicht zu wissen in welchen Konditionen sich das Flugzeug zu diesem Zeitpunkt befand. Aber nach ungefähr 2 Jahren verschwand meine Flugangst wie von selbst. Super! Wie würde ich auch sonst die Tage meistern, an denen ich in möglichst kurzer Zeit 4 Kontinente anfliegen muss! Dank der modern Zivilluftfahrt gar kein Problem! Ach, und meine Nervosität vor Publikum zu sprechen ist auch wie von selbst verschwunden. Seit der letzten zehn Jahre fühle ich mich vor größeren Menschenmengen wie dieser sogar richtig wohl:

Party

Wer hart arbeitet, darf auch feiern! Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
2016:

1998:

Ich könnte tagelang voller Nostalgie über die letzen 20+ Jahre reden.

Ich könnte von der Entwicklung unserer Partnerkonferenzen erzählen, über die der Produktboxen oder unseres Unternehmensprofils (Verkäufe, Kundenanzahl, Mitarbeiter, regionale Büros und Partner, Technologien, Produkte und Services…) – all das hat sich rasant und über unsere Vorstellungskraft hinaus weiterentwickelt.

Alles hat sich verändert? Nicht alles! Eine Sache hat sich auf jeden Fall nicht verändert…

Wir arbeiten noch immer hart. Wir haben es immer getan, tun es immer noch und werden es auch weiterhin tun. Trotz Müdigkeit oder Schwierigkeiten und zu jeder Tages- oder Nachtzeit. Wir lieben Herausforderungen! Je komplexer desto besser.

Patent-Trolle? Wir werden gegen sie ankämpfen bis ihnen keine Munition mehr übrig bleibt! Denkt daran: Ihr gebt einem Troll ein Mal Frühstück und er kommt auch zum Mittag- und Abendessen zurück – und das täglich!

Ein Monopolist gegen unabhängige Anbieter? Wir sitzen nicht einfach da und nehmen solche Ungerechtigkeiten hin – wir versuchen sie direkt zu stoppen.

Geopolitik und staatlich beeinflusster Druck weil wir zu gut sind? Wir machen trotzdem mit dem weiter, was wir bis jetzt getan haben: wir schützen vor Cyberbedrohungen, egal woher sie stammen oder wie „gut“ ihre Hintergedanken sind. Genau das haben wir vor 20 Jahren bei globalen Malware-Ausbrüchen getan und wir machen es auch noch heute, indem wir Computer und Geräte von Heimusern, korporative Netzwerke und kritische Infrastrukturen schützen.

Leidenschaft, die sich in eine humanitäre Mission verwandelt, der Fokus auf praktische Ergebnisse und immer unser Bestes geben. Für mich das Erfolgsrezept von KL! Denken Sie groß, tun Sie etwas, dass der Welt weiterhilft, arbeiten Sie hart und selbstlos, und natürlich: genießen Sie es. Wenn Sie so weitermachen, ist alles andere (wie die Dinge, die wir oben erwähnt haben) nur ein zusätzlicher Bonus. Darauf stoßen wir an!

Und ja, das sollte ein Trinkspruch sein ☺.

Ich bin dann mal weg. Ich werde auf einer Geburtstagsparty erwartet…