Monatliches Archiv: Dezember 2015

Rund um die Welt im Jahr 2015.

Am Jahreswechsel ist eigentlich alles gut! Und eines der besten Dinge ist, dass es der perfekte Zeitpunkt ist, eine Pause einzulegen, Inventur zu machen, Impressionen zu teilen und die Batterien für das kommende Jahr aufzuladen. Ich mache das in jedem Jahr (2014, 2013) – ich finde es ist auf viele Arten nützlich. Ich kann Ihnen nur empfehlen, das auch zu machen und allen Menschen um Sie herum einen Ausbruch positiver Energie zu geben. Also, wie war denn 2015 so? Nun, schauen wir einmal, was mein Notizbuch dazu sagt:

  • Ich habe meinen persönlichen Flugrekord geknackt – 116 im ganzen Jahr, ~500 Stunden und ~400.000 Kilometer in der Luft. Am heftigsten war der März mit 15 Flügen.
  • 23 Länder besucht, manche mehr als einmal. Am häufigsten war ich in China, Deutschland und Großbritannien.
  • Über 50 Präsentationen gehalten, über 100 Interviews gegeben, 20 Konferenzen besucht, 6 Präsidenten, Premierminister und Minister getroffen.
  • Ich habe in 41 Hotels übernachtet, gewohnt und manchmal einfach nur geschlafen.
  • Entdeckungen des Jahres: Malediven, Guatemala, Gabon, Island. Ich war nun in 80 Ländern.
  • Ich habe meine 9. Weltumrundung hinter mir. Nicht viel für ein Jahr, aber es war schnell und voller Action.
  • Zum ersten Mal einen Anschlussflug am SVO genommen.
  • Und während ich „wieder unterwegs“ war, bin ich 50 geworden.

 


Kaspersky ЕК 2015_eng

Read on: Rund um die Welt im Jahr 2015.

Neujahr-Party-People!

Ho ho ho!

Einmal im Jahr, meist Ende Dezember, fangen auch wir an, uns ganz festlich zu fühlen. Und dabei ist es egal, ob ein Winter-Wunderland vor der Tür liegt, oder ob es draußen den üblichen „Euro-Winter“ hat, mit Regen, grauem Himmel und beißendem Wind, der um unser Bürogebäude und die Wohnhäuser pfeift. Zumindest kann man sich in der Tiefgarage vor dem Wetter verstecken! Das ist aber auch schon der einzige Ort, an dem das geht.

Die graue, nordische Finsternis ist die raue Realität an den paar Tagen vor dem neuen Jahr. Melancholie und die „Ästhetik des Verfalls“ (с).

Aber wir sind keine Menschen, die sich durch das Wetter davon abhalten lassen, etwas Spaß zu haben! Jedes Jahr entledigen wir uns des Winter-Blues und durch schiere Willenskraft und mit der Hilfe vieler Freiwilliger, professioneller Darsteller, Makeup-Künstler, Veranstalter plus vielen Proben, kommen wir an einem vorher festgelegten Ort zusammen. Ja, das ist Kasperskys jährliche New Year Party! Und die Ergebnisse sprechen für sich!


happy-new-you-2016-1

Read on: Neujahr-Party-People!

Große Konferenz in China.

Ich war gerade auf einer sehr interessanten Konferenz, der World Internet Conference 2015 in China. In den Nachrichten können Sie einiges über die Konferenz finden (falls es Sie interessiert), aber ich habe meine eigene Geschichte, die ich darüber erzählen kann.

Die Veranstaltung fand in der historischen Stadt Wuzhen statt, die komplett gesperrt worden war, um hochrangige Gäste begrüßen zu können, inklusive Präsidenten, Premierminister und Chinas Staatspräsident Xi persönlich. Auf dem Weg von Shanghai nach Wuzhen bin ich eingeschlafen, so dass ich nicht genau sagen kann, wie viele Sicherheitssperren wir passiert haben. Die Straßen in Wuzhen waren leer und die Wolken wurden aufgelöst (oder sie haben sich selbst aufgelöst, da bin ich nicht sicher). Das Wetter war klar, fast schon frostig und die an Hitze gewöhnten Einheimischen waren in Mäntel und Schals gehüllt.

Der erste Konferenztag war Wahnsinn.

Die Action startete um 8 Uhr früh und ging bis 23:30 Uhr. „Ich bin fast gestorben“ (c). Aber ich habe einige sehr interessante Menschen getroffen 🙂 und eine wichtige Geschäftsankündigung gemacht.

Am zweiten Tag schaffte ich es, ein bisschen als Tourist an diesem besonderen Orte herumzuwandern. Das war sehr interessant. Im Internet wird Wuzhen als „chinesisches Venedig“ bezeichnet. Und wirklich, das Prinzip ist das gleiche: Kanäle, Brücken und Boote, aber mit chinesischer Würze und viel kleiner. Man kann in nur zwei oder drei Stunden durch die ganze Altstadt spazieren – selbst wenn man sich viel Zeit nimmt, um Fotos zu machen.

Read on: Große Konferenz in China.

Dubai.

Es ist lange her, dass ich zum ersten Mal in Dubai war – im Jahr 2005. Im Februar, wenn ich mich recht erinnere. Damals haben wir unseren ersten Vertriebsvertrag in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterschrieben.

Das Geschäft ist (soweit ich mich erinnere) nicht gleich abgehoben, doch Schritt für Schritt begannen wir, den Heimanwendermarkt zu erobern (grüne Schachteln tauchten in den Regalen der örtlichen Läden auf), gefolgt von kleinen Firmen und heute arbeiten wir auch mit großen Unternehmen zusammen.

Im November 2008 eröffneten wir unser Büro in einem Wolkenkratzer vor der Palm-Jumeirah-Insel – in diesem hier:

 


post-29-0-46955000-1449755175

Read on: Dubai.

Der „Meisterwerk“-Knopf.

Gratulation an alle, die es richtig erraten haben! Ich habe nun eine Sony-A7-Kamera, die [neben einer Firma, Kindern und einer Familie] um meinen Hals hängt, plus ein paar Objektive – ein „Standard“ und ein „Weitwinkel“. Hier sind sie alle zusammen:


sony-1

Was kann ich also dazu sagen? Wie zu erwarten war, gab es keine besonderen Überraschungen! Die Bildqualität ist spitze, verglichen mit der kleinen Kompaktkamera des gleichen Herstellers (DSC RX100-II). Das kann man mit bloßem Auge erkennen. Aber es gibt auch noch die Menschen, mit ihren Lightrooms und anderen schamanischen Bearbeitungsritualen, die nur darauf warten, mir alle möglichen Anleitungen zur professionellen Bildbearbeitung zu geben. Ja, genau! Ich habe andere Dinge zu tun, als stundenlag mit Nano-Meisterwerken herumzuspielen, die wahrscheinlich kürzer öffentlich zu angesehen werden, als die Bearbeitungszeit gedauert hat. Nein, danke! Ich brauche etwas Direkteres. Ein paar Regler, die man ein bisschen vor und zurück oder rauf und runter schiebt, ein paar Knöpfe, dann noch Überflüssiges wegschneiden – 30 Sekunden und es ist fertig!

Aber die Fotos, die mit dieser neuen Kamera gemacht werden, sind sowie etwas ganz Anderes, erst recht mit ein klein wenig Bearbeitung:

Mit anderen Worten: Diese Kamera hat den „Meisterwerk“-Knopf, nach dem ich bei anderen [Kompakt-] Kameras – ohne Erfolg – gesucht habe!

Ich muss sagen, dass ich sie im Großen und Ganzen mag, aber noch einige Fragen habe. Und ein paar Kommentare.

  1. Die Kamera hat eine WLAN-Funktion, so dass man seine Fotos direkt ins Internet oder auf ein Smartphone oder einen Computer hochladen kann. Mein erster Gedanke galt – der Sicherheit. Vielleicht sollte ich dieses smarte Gerät erst einmal zu unseren Sicherheits-Experten zur Prüfung bringen? Mich würde wirklich interessieren, wie sicher dieses Gerät des Internet der Dinge ist, wenn es um Cyber-Einflüsse von außen geht.

// Wenn das so weiter geht, haben wir bald Zahnstocher mit WLAN, die sofort ein Foto der Zahnschäden an den Zahnarzt schicken.

  1.  Und wofür brauchen wir all diese extra Drehregler vorne und hinten? Ich habe sie gedreht und keinen Unterschied bemerkt. Oder vielleicht habe ich sie nicht hart genug gedreht? Vielleicht finde ich das später heraus, wenn ich endlich die Anleitung gelesen habe, die einige Zeit benötigt. Viel Zeit. Und Gedächtnis.

Nachteile:

  1. Die Kamera ist nicht gerade klein! Und ich bezweifle, dass ich jemals Jeans tragen werde, deren Taschen dafür groß genug sind 🙂 // Allerdings hat sie eine perfekte Größe für ein Känguru.
  1. Der Akku hält nur für 300 Fotos. Was soll ich in Kamtschatka machen?? Muss ich 10 Batterien für eine Woche mitnehmen? Oder ein Power-Pack, das eine Woche lang hält? Beim letzten Mal hatten wir Solar-Akkus – die waren nicht so schwer und halfen uns wirklich mit den Kompaktkameras. Vielleicht helfen sie auch bei den größeren Energieverbrauchern? Das lasse ich Sie bald wissen.
  2. Und überhaupt, wo ist der Blitz? Was heißt das, es gibt keinen Blitz? Überhaupt kein Blitz?? Nehmen sie mich auf den Arm!? … Also, was jetzt? … Ich glaube, ich muss meine Kompaktkamera – mit ihrem eingebauten Blitz – in meiner Hosentasche lassen.

 

Top-100-Serie: China.

Warum bekommt China (neben Russland) einen eigenen Top-100-Artikel? Ganz einfach: Die Anzahl der Naturschönheiten dort ist einfach überwältigend. Komischerweise sind kaum welche davon außerhalb des Landes bekannt.

Warum das so ist, kann ich nicht ganz sicher sagen. Aber ich kann sicher sagen, dass China anscheinend absolut nichts dafür tut, ausländische Touristen ins Land zu bringen. Aber das müssen sie natürlich auch nicht. Sie haben genug damit zu tun, die Zig-Millionen ihrer Landsleute zu bedienen. Und deshalb haben manche Orte – egal wie „Wow“ sie sind – nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag. Bekannt werden sie nur durch Geschichten der seltenen (wirklich seltenen!) ausländischen Touristen, die zufälligerweise darüber stolpern, während sie als touristische Pioniere durchs Hinterland reisen. Und einer dieser seltenen ausländischen Touristen bin ich (wobei ich noch gar nicht so viel von dem Land gesehen habe)!

Aber bevor wir zu den ultra-exklusiven, unbekannten Orten in China kommen, möchte ich zunächst die offensichtlichsten, sehr berühmten Sehenswürdigkeiten nennen…

  1. Die Chinesische Mauer.

Mir wurde gesagt, dass man vor vielen Generationen tagelang an der Mauer entlangmarschieren konnte! Leider geht das heute nicht mehr: Die Erhaltung steht heute im Vordergrund und nur ein kleiner Teil der Mauer steht Besuchern offen. Dennoch ist sie es wert, besucht zu werden, und nicht nur, um einen Haken bei „angesehen“ machen zu können: Es gibt weltweit keine Mauer wie diese. Absolut einzigartig.

SourceQuelle

info_ru_20  wiki_DE map_ru_20
gmaps
Photos
google

flickr

Read on: Top-100-Serie: China.

Eine dritte (fotografische) Möglichkeit.

Vor ein paar Monaten hatte ich in China eine Woche oder so für den Besuch von Gegenden, in die nicht-chinesische Touristen seltener kommen. Das war fantastisch – erst recht, weil es sich „exklusiv“ und wirklich „ursprünglich“ anfühlte. Ich tat mein Bestes, um so viel wie möglich davon zu speichern – in meinem eigenen Speicher; aber der menschliche Speicher und der digitale Speicher sind heute nicht mehr zu vergleichen. Erst recht, wenn einer davon schnell recht schlecht wird :). Wenn man also nicht gewinnen kann, sollte man es für sich nutzen. Und genau das habe ich getan: Ich nutzte eine Menge Gigabyte des digital-fotografischen Speichers – aber nicht mit einer super-duper-, super-schweren Spiegelreflexkamera, sondern mit meiner stinknormalen Sony, die in die Tasche passt – meine „Reise-Seifenschale“, wie ich sie nenne. Und dann habe ich das Ganze in mein Archiv hochgeladen, damit ich meinem Gedächtnis in der Zukunft auf die Sprünge helfen kann…

Wie schon gesagt, war die China-Reise fantastisch. Aber da gab es so viel atemberaubende Schönheit, dass das gar nicht alles in den Sucher meiner Seifenschale passte. Ich leide schon lange an diesem Mangel an Pferdestärken, da ich darauf bestehe, mit leichtem Gepäck zu reisen und auf semi-professionelle, mobile Fotostudios zu verzichten, aber das hat mich eigentlich nie gestört. Doch dieses „leiden“ hatte in China ein plötzliches Ende. Genauer gesagt in Jiuzhaigou

…wo ich schließlich Mitleid mit meinem Reisebegleiter A. Sh. hatte, der die ganze Reise über eine sehr schicke und große und schwere Nikon-Kameratasche herumschleppte. Ich habe sie auch immer wieder getragen, um seinen Schultern die wirklich benötigte Erholung zu gönnen. Aber dann wurde ich neugierig. Ich habe herumgedrückt und Einstellringe gedreht und Objektive probiert und sogar auf den Auslöser gedrückt. Es war einfach so viel atemberaubende Landschaft um uns herum, dass es schwer fiel, das nicht zu tun. Am Abend im Hotel schaute ich mir dann auf dem Laptop die Ergebnisse an. Und da hatte ich meinen Heureka-Moment. Ich warf einen Blick auf diese semi-professionell aussehenden Fotos und konnte gar nicht glauben, dass ich diese gemacht haben soll. Da habe ich beschlossen, dass es genug ist und die Tage der Seifenschüssel gezählt sind. Es ist Zeit für ein Upgrade/eine Überholung/einen Paradigmenwechsel/eine Revolution! Egal, wie viel schwerer und mühseliger: das ist es wert!

mylnica-1



mylnica-2

// Um ehrlich zu sein, konnte man die ersten Anzeichen für diese Revolution schon im Sommer dieses Jahres bemerken, als ich in Kamtschatka war. All diese unvergleichliche Natur, und ich konnte nur diese körnigen, mittelprächtigen Fotos herzeigen, die aussahen, als hätte ich sie mit dem Handy gemacht. Igitt.


mylnica-4


mylnica-5

// Sogar am Südpol hatte ich Fotos mit meiner Seifenschale gemacht – vom Pol! Hier die Spiegelung des Südpols, in der man meine Seifenschale sieht, wie sie das Foto macht:


mylnica-7

Und hier die Seifenschale, die sich in der Schutzbrille von A. G. spiegelt:


mylnica-6

Soooo. Es ist also an der Zeit, eine ernsthafte fotografische Ausrüstung zu kaufen. Aber welche soll es sein? Es gibt so viele zur Auswahl. Vielleicht muss ich das Ganze vereinfachen und einfach zwischen den zwei Marken wählen, die sich den Spitzenmarkt aufteilen – zumindest wenn man danach geht, was Kamera-erfahrenen Freunde so besitzen: Canon und Nikon.


mylnica-8

Aber diese Freunde besitzen nicht einfach nur eine Nikon- oder Canon-Kamera – sie „glauben“ wirklich daran. Sie streiten sich ewig, welche Marke die bessere ist. Das ist alles ein bisschen… primitiv. Ein bisschen wie die Frage, welchen Fußballverein man unterstützt („mein Papa ist Fan des FC Bayern, darum bin ich das auch. Deshalb sind sie die besten!“). Dann gibt es das Problem, dass beide „Seiten“ ihre Nasen über Debütanten rümpfen. Aaarrrrrgh; man kann einfach nicht gewinnen. Aber ich muss ja irgendwo anfangen. Aber wo?… Ich habe mir einen Rat geholt und einige Broschüren angesehen, aber am Ende habe ich mich weder für Nikon, noch für Canon entschieden. Ich habe mich für die lebenslange Mitgliedschaft bei einer dritten „Sekte“ beworben. Ha, das hat euer dummes Gebrabbel gebracht! Ein Neuer geht euch beiden aus dem Weg :).


mylnica-9

Nikon ist also besser als Canon?

Das war’s also, es ist vollbracht. Ich habe nun einen wahnsinnig tollen, erstklassigen Fotoapparat, mit allem Schnickschnack und Objektiven und Stativen… Oh nein! Heißt das, dass ich eines Tages… so herumstehen werde?:


Kein Kommentar
Anorak-Alarm!!!

No comment Anorak alert!!!

Einen Koffer zu verlieren könnte als Unglück gesehen werden…

…ihn aber zweimal auf zwei Flügen an zwei Tagen hintereinander zu verlieren könnte man als nachlässig ansehen!

Mein schwarzer Koffer kommt ganz schön rum. Sogar mehrmals im Jahr komplett um den Globus. Also können Sie sich meine… Ungläubigkeit vorstellen, als er auf einem kurzen Abstecher nach Europa – ZWEIMAL – abhanden kam!…

Ok, vielleicht bin ich auch ein bisschen schuld daran. Ich hätte auf die erfahreneren Europa-Springer hören sollen, die mir sagten, dass es bei einem schnellen Flug von Moskau nach Luxemburg am besten sei, nach Düsseldorf zu fliegen und mit einem Mietwagen etwas über zwei Stunden (200 Kilometer; untypisch autobahnartige Straßen) nach Luxemburg zu fahren. Und die Rückreise genauso – nur in die andere Richtung – zu machen.

Ich wollte die zwei Stunden hinter dem Steuer vermeiden. Also sind wir von Moskau nach Mailand nach Luxemburg geflogen (Aeroflot + Luxair), und zurück von Luxemburg nach Frankfurt nach Moskau (Lufthansa + Aeroflot). Am Ende dauerte diese Route länger, da wir in Mailand länger warten mussten, als die über zwei Stunden Fahrtzeit von Düsseldorf nach Luxemburg gedauert wären. Aber das war noch nichts…

Denn wenn Sie mit verschiedenen Fluglinien verschiedener Allianzen fliegen (mit Transfers von mehr als einem Terminal), gibt es immer das Risiko, dass das Gepäck nicht mit dem Reisenden mithalten kann. Und genau das passierte mir letzte Woche. Aber wie schon gesagt, schaffte es mein Koffer, zweimal verloren zu gehen – bei der Hinreise und bei der Rückreise! Ich hätte ihn gleich zu Hause lassen können, da ich seine Inhalte, die meinen Luxemburg-Aufenthalt komfortabel gemacht hätten, gar nicht nutzen konnte!

Auf der Hinreise war es gar nicht so schlimm: Mir wurde gleich gesagt, dass mein „Koffer noch in Mailand“ sei und er am Abend zu meinem Hotel geliefert werden würde. Puh.

Aber bei der Rückreise wurde das Ganze inakzeptabel… Zollformulare zum Ausfüllen. Man musste alles, das sich im Koffer befindet, auflisten (warum?) und es gab eine Schlange beim Fundbüro… All das bedeutete, dass ich den Flughafen erst etwa eine Stunde nach der Landung verlassen konnte.

Mein Koffer kam dann auch irgendwann an – aber erst zwei Tage später! Was wäre gewesen, wenn ich gleich hätte weiterfliegen müssen, zum Beispiel nach Südost-Asien? Ein Freund von mir hatte einmal so ein Problem. Er war auf einer Geschäftsreise in mehrere Städte der USA und sein Koffer konnte nicht mit ihm aufholen, nachdem er in Europa verschlampt worden war (obwohl er es versucht hat und ihm von Hotel zu Hotel in Amerika nachgeliefert wurde!!).

Hier ist er, vor meinem Büro in der Kaspersky-Zentrale. „Eilig“? EILIG???!!! 🙂


post-29-0-84406400-1448983306

Na gut, immerhin gab es etwas Positives an der ganzen Sache: Ich werde von nun an mein Möglichstes tun, bei kurzen Reisen kein großes Gepäck mitzunehmen. Nur noch Handgepäck – das ist am allerbesten.

Bis bald, Leute; bleiben Sie dran!…

Der Markt für mobile Betriebssysteme: 2015

Vor langer, langer Zeit – im Dezember 2010 – wettete ich mit einem Freund über die Zukunft des Smartphone-Markts.

Noch einmal: im Dezember 2010. Das war vor genau fünf Jahren!

Damals wurde der Bereich der „echten“ Smartphones von Apple beherrscht, während der grüne Gremlin das grüne Android erst anfing, herein zu schauen. Mein Freund versicherte mir, dass alles so bleiben und Google-Android nie in die Nähe von iOS kommen würde. Ich aber war der Meinung, dass sich das Ganze in fünf Jahren umdrehen und der Markt so aufgeteilt sein würde:

80% – Android
10% – iOS
10% – alle anderen mobilen Betriebssysteme

Meine Begründung habe ich vor einem halben Jahrzehnt hier aufgeschrieben. Schauen sie da einmal rein! Es sind nur ungefähr eineinhalb Seiten Text von mir.

Alsoooo, fünf Jahre später…….und es sieht so aus…….als hätte ich recht gehabt!
mos_ib_en


mos_ship_en
PS: Niemand hat versucht, die Frage aus meinem gestrigen Beitrag zu beantworten? Ich wiederhole: Wie kann man am Südpol Tag und Nacht unterscheiden, wenn gerade die Jahreszeit des Polarlichts (in diesem Fall des „Südlichts“) ist und es also in der Nacht genau so hell ist wie am Tag?

Auf alle mit den schnellsten, witzigsten und genauesten Antworten warten Preise! Juhuuu. Das ist ja fast, als wäre bald Weihnachten :).