Schlüsselwort-Archiv: Neuseeland\

Weltweites Schwimmen – Teil 2

Okidoki. Es wird weitergekrault und es geht zum nächsten Halt auf unserer weltweiten Schwimmreise – Europa.

 6. Warmes Meer auf Santorin

Santorin ist eine Vulkaninsel oder ein Inselvulkan. Sie ist eigentlich ein Inselring, der der Überrest des Kraters eines riesigen Vulkans aus vergangenen Millennien ist, mit einem neuen Vulkan, der in der Mitte des Rings wächst, der ab und zu ausbricht und größer wird. Ich war vor kurzem auf Santorin und schrieb dazu in diesem Blog  recht viel.

world-best-swim_1

Read on: Weltweites Schwimmen – Teil 2

Neuseeland 2013. Das Finale – Tage 15-17. Fehler, Frühstücke und Folgerungen

Neuseeland 2013. Tag 15. Fehler.

Alle, die mir in meinen Neuseeländischen Reiseberichten gefolgt sind, wissen bereits, dass der unerwartete, sintflutartige Regen mehrmals unser Pläne durchkreuzt hat. Trotz unserer heldenhaften Bemühungen, alles zu sehen, mehrmaligem Routenwechsel und Hunderten von Extra-Meilen auf der Straße, blieben einige Sehenswürdigkeiten doch unerreichbar und damit ungesehen. Diese müssen also auf das nächste Mal warten…

Wie auch immer, heute erzähle ich ein bisschen über das, was wir verpasst haben, denn dieser Reisebericht soll ja alles enthalten, was man in Neuseeland gesehen haben muss – wenn das Wetter mitspielt.

Wir haben fünf Muss-man-gesehen-haben-Orte verpasst:

1. State Highway 6 – entlang der Westküste der Südinsel. Wir haben davon nur den nördlichen Teil gesehen, doch der südliche Teil ist genau so schön – eine entspannte Fahrt dorthin ist ein Muss. Vor allem für Liebhaber von engen Kurven :).

Neuseeland 2013. Tage 12-14. Seen, Gletscher und was man unbedingt gesehen haben muss.

Neuseeland 2013. Tag 12. Unvergleichliche Seen.

Es wäre undenkbar, nicht auch die spektakulären Seen Neuseelands in diesem Reisetagebuch zu erwähnen – selbst wenn wir nicht viel Zeit hatten, sie wirklich ausführlich zu betrachten.

Die Seen sind einfach magisch – groß, türkis gefärbt, von satten Bergen und anderen schönen Passagen umgeben… und zwar auf beiden Inseln. Leider sind wir an den meisten nur vorbeigefahren – manchmal an ein paar Seen pro Tag, hin und wieder gab es eine Mittagspause an einem Seeufer, und ein paarmal waren einige von uns sogar Schwimmen. Doch leider hatten wir nicht die Zeit, die Seen genau zu studieren und alles über sie zu erfahren. Doch wir haben es immerhin geschafft, ein paar richtig gute Fotos für Sie zu machen:

New Zealand Lakes

 

Read on: Neuseeland 2013. Tage 12-14. Seen, Gletscher und was man unbedingt gesehen haben muss.

Neuseeland 2013. Tage 9-11. Die drei R: Route, Regen und Raritäten

Neusseland 2013. Tag 9. Route

Am neunten Tag in Neuseeland trampten wir einfach den Pfad zurück, den wir schon gegangen waren (siehe Tag 7). Also verbrachten wir den Tag vor allem damit, die Landschaft zu bewundern, die wir bereits gesehen hatten. Auf verschiedenen Webseiten heißt es, dass dieser Touristen-Weg einer der schönsten der Welt ist (unter den nicht so schweren). Dem kann ich nur zustimmen – das ist mal ein Beispiel dafür, dass das Internet nicht lügt. Der Weg ist wirklich “wow”!

New Zealand Routeburn Track

New Zealand Routeburn Track

Read on: Neuseeland 2013. Tage 9-11. Die drei R: Route, Regen und Raritäten

Neuseeland 2013. Tage 6-8. Flutungen, ausgebaute Wege, Hobbitywood und verrückte Flug-Shuffles…

Tag 6. Unerwartete Ereignisse.

Eine Expedition kann man nicht gegen unerwartete Überraschungen versichern – egal ob es sich über schöne oder unschöne Überraschungen handelt.

Und die Südinsel Neuseelands hat da einiges für uns geboten. Die erste Überraschung wurde uns angekündigt, als wir bei der Mietwagenfirma darauf gewartet haben, auf die Fähre gehen zu können. Es stellte sich heraus, dass wir dorthin, wo wir übernachten wollten, gar nicht konnten. Es gab einige sintflutartige Regenstürme (sintflutartiger als normalerweise), so dass ganze Dörfer weggeschwemmt wurden und sogar eine Brücke eingestürzt war. Die Straße, die wir hätten nehmen müssen, war deshalb für mehrere Tage gesperrt. Dadurch haben wir es auch nicht zum Franz-Josef-Gletscher geschafft, der uns sehr empfohlen wurde.

New Zealand

Read on: Neuseeland 2013. Tage 6-8. Flutungen, ausgebaute Wege, Hobbitywood und verrückte Flug-Shuffles…

Neuseeland – 2013. Tage 3-5. Geysire, Vulkane, ein Pfannen-See und Pfannkuchen-Felsen.

Day 3. Geothermische Energie.

Endlich! Jetzt kommen wir zu den interessanten Teilen von Neuseeland (zumindest für mich!) – und davon gibt es viele.

Unsere Route hatten wir so geplant: vom weniger Interessanten über das einigermaßen Interessante zum Überwältigenden. Entlang Hunderter Meilen Straße, die auf beiden Seiten von luxuriösen Landschaften und dem Unvermeidlichen – einer Menge Schafe – eingerahmt wird.

Unser dritter Tag in Neuseeland hat uns zu unserer touristischen Freude folgendes geboten: Geysire, heiße Quellen, Kessel, Teerlöcher, Fumarolen und andere vulkanische und geothermische Phänomene – sie gehören alle zum Pflichtprogramm und sollten genauer untersucht werden.

New Zealand, Geyser Pohutu

Ein einziger Tag (wie wir es geplant hatten) ist allerdings viel zu wenig, um das ganze unterirdische Gebrodel zu erkunden. An einem Tag bekommt man nur einen ersten Eindruck der natürlichen Prozesse, die hier ablaufen. Zwei Tage reichen auch nicht aus. Wir haben nur geschafft, die allerinteressantesten Bereiche zu sehen – viele seltsame Dinge links und rechts der Route blieben unerklärt. Gerettet hat uns allerdings der Umstand, dass man die besten geothermischen Orte mit dem Auto innerhalb von 20 Minuten erreicht.

Deshalb lassen Sie mich Ihnen kurz beschrieben, was Sie auf jeden Fall gesehen haben sollten, falls Sie einmal hierherkommen.

  • Te Puia – ein thermisches Tal, kochende Schlammlöcher und anderes unterirdisches Zischen. Die Hauptattraktion: Der Pohotu-Geysir, der jede Stunde ausbricht und heißes Wasser in 40 Meter Höhe spritzt. Für alle, die sich für die Ethnologie interessieren, bietet das Tal viel Wissenswertes über die Maori, ihre Lebensweise und Folklore.

New Zealand, Te Puia

New Zealand, Te Puia

New Zealand, Te Puia

New Zealand, Te Puia

New Zealand, Te Puia

Zu spät haben wir herausgefunden, dass man die Geysire und Schlammlöcher auch vom Balkon eines nahen Hotels beobachten kann! // Beim nächsten Mal werden wir dort übernachten :).

New Zealand, Te Puia

  • Waimangu – ein vulkanisches Tal mit mehreren atemberaubenden Kratern mit vielfarbigen Seen, Flüssen und unterirdischen Quellen. Das Aussehen des Tals wurde vor allem durch einen Vulkanausbruch im Jahr 1886 gestaltet. Dann explodierte in den Jahren 1900-1904 ein gigantischer Geysir und spritzte kochendes Wasser bis über 400 Meter (!) in die Höhe (das entspricht etwa einem 100-stöckigen Wolkenkratzer – ein Empire State Building aus kochendem Wasser und Dampf!). Schade nur, dass der Geysir schon vor 100 Jahren in Pension gegangen ist.

New Zealand, Waimangu

Der Höhepunkt hier sind die Echo- und Inferno-Krater (die zweit- und drittgrößten). Im ersteren findet sich ein heißer See – Frying Pan Lake, der Pfannen-See – eine der größten heißen Quellen der Welt (allerdings nicht die größte, wie die örtlichen touristischen Büchlein (und Wikipedia!) schreiben). Es heißt, die Wassertemperatur des Sees liege bei 55 Grad Celsius (130 Grad Fahrenheit) (also etwas zu warm für ein Bad), und dass jede Minute 110 Liter (30 Gallonen) kochendes Wasser aus dem Untergrund in den See strömen. Ganz schön extrem, diese Zahlen.

New Zealand, Waimangu

New Zealand, Waimangu

New Zealand, Waimangu

New Zealand, Waimangu

New Zealand, Waimangu

New Zealand, Waimangu

New Zealand, Waimangu

Sowohl der Inferno-Krater als auch der Inferno-See sind einzigarte Wunder – Ich habe so etwas noch nie gesehen! Ich kenne die Gründe dafür nicht, doch der Wasserstand des Sees ändert sich regelmäßig um etwa 10 Meter (zumindest steht das in den gedruckten Informationen), und ein solcher Zyklus dauert etwa 38 Tage. Es wird auch gesagt, dass das Wasser im See ziemlich sauer ist, und sehr heiß – fast kochend.

New Zealand Waimangu

Allerdings sind wir nicht bis ans Ende des Tals gekommen – dadurch haben wir den Haupt-See nicht gesehen, auf dem Bote segeln. Das müssen wir dann beim nächsten Mal nachholen…

New Zealand, Waimangu

  • Wai-O-Tapu (oder einfach Waiotapu) – ein weiteres geothermisches Tal mit siedendem Wasser in verschiedenen Farben, blubberndem Schlamm und einem brodelndem Fluss – all das mit schönen, hell gefärbten Wäldern. Ein weiterer Grund für noch mehr Entzücken! Wichtig: Der Park ist nur bis 17 Uhr geöffnet. Wenn Sie also planen alle hier genannten geothermischen Orte zu besuchen, sollten Sie an dem Tag früh aufstehen – man braucht mindestens drei Stunden für Waiotapu; aber wie bei all den Orten – nimmt man sich am besten länger dafür Zeit.

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

New Zealand, Wai-O-Tapu

Es gibt hier also einiges zu sehen…

Ein Sonnen-Halo war das perfekte Finale für einen großartigen Tag:

New Zealand, Wai-o-Tapu

New Zealand, Wai-o-Tapu

Hallo Halo

Damit habe ich zum zweiten Mal einen Sonnen-Halo gesehen. Das erste Mal war in der Antarktis.

Was war noch?… Ah ja – Merkwürdiges: Die ganze vulkanisch-thermische Gegend ist komplett zivilisiert. Mit genug Parkplätzen, schicken Souvenirläden, praktischen Hinweis- und Warnschildern. Alles ist frisch bemalt, geschnitten, getrimmt, eingezäunt und/oder geteert. Um zu einer der Sehenswürdigkeiten zu gelangen, muss man Eintritt zahlen, und abends schließt das Ganze. Die Fumarolen und Geysire von Neuseeland – haben in der Nacht frei! Stellen Sie sich das mal vor?!

Und mit diesen kleinen Merkwürdigkeiten bringen wir das Kapitel über unterirdisches Kochwasser und Schlamm zum Ende. Morgen steht richtiger (!) Vulkanismus auf der Karte. Hurra!

Tag 4. Vulkanismus.

Die Vulkane Neuseelands – davon gibt es viele, in allen Größen, verteilt über beide Inseln. Aber den echten Vulkanismus – das Epizentrum aus Feuer und Schwefel – findet man auf der Nordinsel, und dort direkt im Zentrum.

Der ultimative Vulkan, höher als alle anderen, ist der Mount Tongariro. Wenn ich doch nur drei oder vier Tage hierbleiben könnte, oder am besten eine ganze Woche, oder zwei! All die zugänglichen Gipfel erklimmen zu können, und die Krater und Täler mit den türkisfarbenen (!) Seen zu bewundern… und einfach nur hier zu sitzen und das Stillleben zu genießen, wie es sicher auch Peter Jackson getan hat :).

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

Leider waren einige Teile gesperrt – ein Krater hat mehrmals genießt, Lava und Felsen ausgestoßen, und noch mehr vulkanischen Unfug getrieben. Dadurch wurden alle Wege und Pfade in seiner Nähe sofort gesperrt – um das Leben dummer Touristen zu retten, die vielleicht eine Eruption aus nächster Nähe erleben möchten. Was empfehle ich also als Kur, wenn man dumm genug ist, eine Eruption aus nächster Nähe sehen zu wollen? Eine Reise nach Kamtschatka!

New Zealand, Tongariro

Nun zu den Wanderwegen beim Tongariro…

Durch das vulkanische Rowdytum, gibt es derzeit nicht so viele Fußwege; im Grunde nur zwei. Der erste führt von der Bushaltestelle in Mangatepopo zu den Emerald Lakes (die rote gepunktete Linie unten). Man kann aber auch die kompliziertere zweite Route nehmen – mit dem Bus von Whakapapa (die Straße vom Highway 47 nach Mangatepopo war für private Fahrzeuge gesperrt, so dass man nur mit autorisierten (kostenpflichtigen) Fahrzeugen dorthin kommt) und dann den Fußweg (die gelbe gepunktete Linie).

New Zealand - Tongariro

Die Busse auf der Strecke Mangatepopo-Whakapapa-Mangatepopo (ein richtiger Zungenbrecher) fahren nach einem bestimmten Fahrplan. Der letzte Bus am Morgen startet um 10 Uhr (man sollte nicht zu spät dran sein) und fährt um 17 Uhr wieder zurück (hier ist eine Verspätung nicht ausgeschlossen – für eine kleines Entgelt, fährt der Bus später ab, so dass niemand die Nacht in Mordor verbringen muss 🙂 ). Die sieben Stunden dazwischen reichen, um die rote Route ohne athletische Anstrengungen zu schaffen (sie ist nur etwa 15 Kilometer lang, der Höhenunterschied beträgt etwa 900 Meter), die schönsten Orte in Ruhe bewundern zu können, ein paar Erfrischungspausen einzulegen und mit weit aufgerissenen Augen auf die Seen zu starren. Normalerweise kommen Sie auch zum Blue Lake, allerdings war der Pfad für uns aufgrund einer aktuellen Eruption geschlossen.

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

Wie schon am Tag davor, waren auch hier alle Wege gut ausgeschildert. Es gibt auch schöne Kieswege und/oder hölzerne/metallische Pfade und Stufen, Toilettenhäuschen… kurz – alles, was man auch in europäischen Touristengegenden findet! Dieses Phänomen hat mich zum Nachdenken gebracht: Was ist besser – die wilde, unberührte sibirische Taiga – oder die europäisch-blitzblanken, zivilisierten Wege? Ich denke, das ist Geschmackssache… Ich bin nicht sicher, was ich persönlich bevorzuge – ich glaube, ein bisschen was von beidem wäre perfekt :).

New Zealand, Tongariro

Ein Band der Zivilisation

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

New Zealand, Tongariro

Aber! Trotz des komplett zivilisierten Touristenkomforts, ist es hier dennoch wichtig, gut ausgestattet auf eine Wanderung zu gehen. Am wichtigsten sind passende Schuhe, Socken (atmungsaktiv!) und Anti-Blasen-Ausrüstung. Sie werden mehrere Stunden gehen, hoch und runter wie ein Yo-Yo. Oh, und vergessen Sie nicht die Kleidung. Ganz oben ist es sehr windig, kalt und feucht. Alles was unten als zu warm und unnötig angesehen wird, ist auf den Gipfeln dann wirklich nützlich.

Tag 5. Norden und Süden.

Die Definition für Gier: In 17 Tagen beide Inseln von Neuseeland erkunden zu wollen. Man braucht eigentlich drei Wochen – auf jeder Insel! Oder besser noch – einen Monat. Ich glaube, am besten wäre ein Jahr, um all die großartige Natur hier zu erkunden. Für uns heißt es aber nach vier Tagen auf der Nordinsel, die Wellington-Picton-Fähre zur Nachbarinsel zu nehmen.

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

Die Fähre zwischen den Inseln ist etwa drei Stunden unterwegs, die erste Fahrt startet etwa um 8 Uhr. Wenn Sie mit dem Mietwagen unterwegs sind, müssen Sie diesen auf der ersten Insel zurücklassen und auf der anderen Insel einen neuen nehmen. Das klingt sehr nervig? Ja, das ist es auch – und zeitraubend obendrein. Nach dem ganzen Gedöns über die Papiere, dem Boarding, dem Aussteigen usw., beginnt die Rundreise auf der Südinsel erst nach dem Mittagessen. Deshalb sollten Sie auch nicht allzu viele Kilometer oder viel Sightseeing für diesen Tag einplanen. Am besten, Sie erkunden die Buchten an der Küste oder die Inseln nördlich von Picton. Unser mega-ehrgeiziger Reiseplan hat das allerdings nicht erlaubt. Der Plan war, die Südinsel gegen den Uhrzeigersinn zu umrunden, um die fast schon absurde Vielfalt der wunderschönen Natur zu sehen – und daran haben wir uns auch gehalten.

Zunächst ging es auf den State Highway 6. Eine schöne Straße! Auf dem Weg gibt es einen ganzen Haufen Dinge, die man nur fotografieren muss; zum Beispiel die Seelöwen und andere Kreaturen bei Westport, aber auch fantastische Landschaften – und in diesen Landschaften wiederum weitere noch malerischere Landschaften, bei denen sich der Kameraauslöser von selbst drückt. Die vielen Impressionen bringen den Kopf ganz schön zum Qualmen.

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

Die wichtigste Sehenswürdigkeit auf dieser Strecke ist Punakaiki. Hier steht eine außergewöhnliche Felsformation – Pancake Rocks, die Pfannkuchen-Felsen – geformt aus prähistorisch zusammengepresster Flora und Fauna des Meeres, durch eine Laune der Natur aus dem Wasser herausgedrückt und über die Jahrhunderte vom Wind ausgehöhlt. Wir sind dort erst in der Abenddämmerung angekommen, aber das war völlig in Ordnung – die Felsen wurden von der untergehenden Sonne in ein warmes Orange-Rot getaucht, das wirklich etwas hermachte.

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

New Zealand

Faszinierend ist, dass die Nord- und die Südinsel sehr unterschiedlich sind. Der Norden ist – wie schon erwähnt – voller Vulkane; der Süden ist lange nicht so heiß. Da die Südinsel aber mit dem Vulkanismus der Nordinsel verbunden ist, gibt es hier an der Westküste überall atemberaubend schöne Hügel. “Gefaltet” sagen die Experten dazu (“alte Falten, 150-250 Millionen Jahre alt”).

New Zealand

New Zealand

Das Rote ist Vulkanismus 🙂

Mir scheint, dass die Südinsel etwas wilder ist als die Nordinsel – nicht so geschwungen, herausgeputzt oder mit Photoshop bearbeitet wie der Norden. Schroffer, natürlich-durcheinander und chaotischer. Sie ist auch weniger besiedelt; eine Anzeige am Flughafen von Christchurch behauptet, dass der Süden besser ist als der Norden, da er “33 Prozent mehr Land und 75 Prozent weniger Bevölkerung” bietet. Klingt überzeugend… Gesunder Wettbewerb zwischen den Inseln, wie es aussieht.

Den Rest der Fotos von diesen drei Tagen finden Sie hier.

Die vorhergehenden Blog-Einträge zur Neuseeland-Reise: