Direkt zum Inhalt

ÜBER EUGENE

Hallo,

Ich bin Eugene Kaspersky, Geschäftsleitender Vorsitzender von Kaspersky Lab. Einige nennen mich den „Viren-Papst“, wegen meiner 22-Jährigen Erfahrung und meiner Anerkennung in der Branche im Kampf gegen Schadprogramme.

Dieser Blog bringt Ihnen meine persönliche Meinung über aktuelle Themen. Hier finden Sie meine Gedanken über kürzliche IT-Sicherheits Nachrichten und Entwicklungen in der Industrie. Naja, jedenfalls in der Theorie.

Mein Hauptinteresse ist aber, mit Ihnen ein Gespräch zu führen, und andere Dinge zu besprechen, die manchmal außerhalb des langweiligen Gebiets der Sicherheit fallen. Ich reise viel, lerne viele Leute aus verschiedenen Ländern kennen, und halte viele Reden. Ich glaube, dass solch eine breitere und entspanntere Interaktion zu viel interessanteren und besseren Einsichten führt.

Gleichzeitig, möchte ich Sie dazu ermutigen, sich die Blogs der Top-Experten der Kaspersky Lab anzuschauen, die sich mit Sicherheit beschäftigen: Securelist. Dies ist eine hochwertige Quelle bewährten Fachwissens, von den Leuten, denen ich vertraue.

Meine Meinungen repräsentieren nicht unbedingt die Meinungen von Kaspersky Lab, aber ich hoffe, dass sie Sie mit genug Ideen als Ausgangspunkt für anständige Auseinandersetzung ausstatten!

Lebenslauf

Ich wurde 1965 in Noworossijsk, Russland, geboren.

Schon in frühen Jahren interessierte ich mich für Mathematik. Eines meiner Lieblingsbeschäftigungen auf dem Gymnasium, war das Lösen von Rätseln in technischen Zeitschriften. Zum Glück erkannte meine Mutter bald meine Neigung für Mathematik und entschied sich- zum Glück!- mein Talent mit einer besonderen Ausbildung zu unterstützten.

Ich besuchte im Gymnasium Kurse in Forgeschrittener Mathematik und Physik für begabte Schüler, die von der Staatlichen Universität Moskau geleitet wurden. 1987 machte ich meinen Abschluss im Russischen Institut für Kryptografie, Telekommunikation und Computerwissentschaft, wo ich mich auf Computertechnologie und mathematische Ingenieurswissenschaften spezialisierte.

Nach dem Abschluss, arbeitete ich in einer großen Forschungseinrichtung. Als ich dort war, zeigte mir ein Kollege Oktober 1989 eine Datei, die, wie er sagte, komische, visuelle Effekte auf seinen Computer hervorrief. Mich interessierte die Datei, ich analysierte sie, und entwickelte eine Mittel zur Desinfizierung gegen den Virus der nun als „Cascade“ bekannt war. Bald wurde ich in der Einrichtung als „der Kerl“ bekannt, „der Viren killt“, und die Leute kamen immer häufiger in mein Büro, um mir ihre seltsamen Dateien zu bringen. Obwohl wir uns damals erst am Anfang des Computer-Zeitalters befanden, hatte ich innerhalb weniger Monate bereits dutzende von Viren analysiert, und mein Desinfektionsmittel mit dem Namen „V“ unaufhörlich verbessert. Mit jedem neuen Virus wuchs mein Interesse an dem Phänomen, und bald wurde mir klar, dass es mehr als nur ein Hobby war.

1991, ein Zeitpunkt zu dem Computerviren bereits zunehmend verschiedenartiger und alltäglicher geworden waren, entwickelten meine Kollegen und ich den „AVP“ (ein Akronym für „AntiViral Toolkit Pro!“ das ich versehentlich falsch schrieb), der Prototyp des Kaspersky Anti-Virus. Wir hatten eine einfache Mission: das beste Virenschutzprogramm der Welt zu entwickeln. Wir besaßen auch ein unerschütterliche Selbstvertrauen, glaubten, dass es unser Schicksal war, dieses Ziel zu erfüllen und arbeiteten Pausenlos daran, es zu erreichen. Das erste, greifbare Resultat kam 1994, als AVP in einer vergleichenden Studie der Universität Hamburg, bei seiner internationalen Ersterscheinung in dem maßgebendem Vergleich, die beste Entdeckungsrate erzielte, und in der Industrie dadurch Staub aufwirbelte.

1997 waren wir uns einig, dass das Produkt ausgereift und bereit für den kommerziellen Markt war. Wir bauten ein unabhängiges Unternehmen auf und wurden zu den Gründern von Kaspersky Lab.

Von da an, leitete ich die Antivirenforschung in der Firma bis 2007, das Jahr in dem ich die Position des Generaldirektors an nahm, und das Unternehmen zu der vierten Position der Weltliga aller Anti-Virus Anbieter führte.

Ich wohne in Moskau, habe drei Kinder, fahre gern Ski, und wenn ich nicht gerade unterwegs bin, nutze ich jede Gelegenheit dazu, mich mit ein paar Tagen in den Alpen zu verwöhnen. Trotz unserer kürzlichen Allianz mit Ferrari begnüge ich mich mit dem schnellem Fahren eines BMW M3 – die öffentlichen Straßen in Moskau lassen immer noch viel zu wünschen übrig, und sind für diese Italienischen Spitzenwägen nicht geeignet!

Folgen Sie diesen Links um noch mehr biographische Details oder Bilder in Hochauflösung zu finden.

Immer noch Fragen? Setzen Sie sich ruhig mit mir in Verbindung.


Also broadcasting on: