Direkt zum Inhalt

Die Sieger-Formel von Sotschi.

Der erste russische Grand Prix der Formel 1 war wirklich großartig

Mehr: Die Sieger-Formel von Sotschi.. . .

“Whisky In The Jar”.

Nicht alle Markennamen sind immer sinnvoll. Vor allem, wenn es um Whisky geht.

Als ich zum Beispiel neulich wie ein normaler Tourist nachts durch Jerusalem spazierte, setzte ich mich in irgendeiner Bar auf eine Bank. An den Namen der Bar kann ich mich nicht mehr erinnern. Aber ich erinnere mich an die Karte, die mir einen “Monkey-Shoulder”-Whisky versprach. Das überraschte mich, aber nicht für lange Zeit. Der Name hat mich nicht so richtig gereizt. Aber es gab halt keinen Talisker, Jura oder Macallan. Nicht einmal Glenfiddich oder den berüchtigten Chivas. Meine Damen und Herren! Wir präsentieren… “Monkey Shoulder”.

1

Mehr: “Whisky In The Jar”.

Der Untergrund in Jerusalem

Ich habe schon viel über die Ausgrabungen rund um den Jerusalemer Tempel und unter seinen Mauern gelesen und gehört. Ich habe Fotos gesehen und mich immer darauf gefreut. Allerdings schaffte ich es nur, die Ruinen der Stadt und einen der zuletzt entdeckten Tunnels (leider nicht den Haupttunnel) unter der westlichen Mauer zu besuchen.

Doch dann plötzlich – Überraschung!

Die Treppen runter, unter die Erdoberfläche, von Ebene zu Ebene, von Stockwerk zu Stockwerk. Wie viele davon wurden noch nicht ausgegraben?? Entlang der römischen Kopfsteine, unter den 700 Jahre alten türkischen Umbauten, entlang der alten Mauer des Tempels. Wow! Davon hätte ich nie zu träumen gewagt – aber es war wirklich echt!

1

Mehr: Der Untergrund in Jerusalem

Auf einmal bin ich 49!

Ich war zwar vielleicht absolut pünktlich, doch mein 49. Geburtstag kam trotzdem etwas überraschend.

Immerhin ist das doch eine ganz schöne Zahl… und sie brachte Ehrfurcht und Fassungslosigkeit mit sich. Heißt das wirklich, dass ich als nächstes 50 werde? Wow! Ich glaube, ich sollte mich darauf vorbereiten. Das ist dann eine schöne runde Zahl, aber in meinem Beruf ist es passender, in Hexadezimalzahlen zu zählen. Und auf einmal bin ich ungefähr wieder 31 – das sieht schon besser aus. Vielleicht zähle ich meine Lebensjahre ab jetzt in Hexadezimalzahlen; ich würde mich weniger sorgen und die Menschen hätten nicht das Gefühl, mir schon bald eine große Party zum 50. Geburtstag organisieren zu müssen :)

Happy birthday to me! Mehr: Auf einmal bin ich 49!

Sacré-Cœur – mon Dieu!

Nächster Halt – Frankreich.

Hier haben wir den 10. Geburtstag des französischen Kaspersky-Büros gefeiert. Die Party hat einen eigenen Artikel verdient. Doch jetzt geht’s erst einmal zu den Champs-Élysées und weiter für eine schnelle Begutachtung der bekannten, spektakulären Sehenswürdigkeiten von Paris, bei denen ich nie müde werde, sie anzusehen…

Paris, France Mehr: Sacré-Cœur – mon Dieu!

Zeit in Tel Aviv.

Meine Herbst-Welttour geht weiter – von Land zu Land, von Stadt zu Stadt… Das Schöne in diesem Jahr ist, dass das Wetter überall richtig gut ist. Mein Herbstmantel hat die Ecke meines Koffers noch kein einziges Mal verlassen.

Leider ist mein Terminkalender – wie immer – recht voll, und manche Reiseziele waren ausgesprochen un-urlaubshaft, so dass es leider nicht klappte, einmal in ein warmes Meer zu springen. Bis heute! Denn nun bin ich am Strand in Tel Aviv. Hurra! Nach dem straffen offiziellen Teil meines Israel-Besuchs, habe ich es endlich für ein bisschen ernsthafte Entspannung an die Küste des Mittelmeeres geschafft. Puh.

Beach time in Tel Aviv Mehr: Zeit in Tel Aviv.

Schinken-Hof, Salat-Dach.

Was geht, Leute! Ich bin hier im Zentrum Londons, genauer gesagt in Soho, dem Viertel von London, in dem es anscheinend alles gibt – von gesund bis zwielichtig, und von schick bis dreist. Ich übernachte im unglaublich origniellen Hotel Ham Yard (Schinken-Hof). Ich habe hier nichts Unerwartetes erwartet – doch ich habe vorher auch nicht dazu recherchiert. Wir brauchten einfach eine Übernachtungsmöglichkeit in Soho, da ich einige Termine in der Nähe hatte, also buchten wir das Hotel auf unserem Flug. Dieses Hotel ist voller Überraschungen, und die erstaunlichste findet sich auf dem Dach… Dort fanden wir einen riesigen Gemüsegarten, der sich über das ganze Dach erstreckt! Mitten im Zentrum einer Millionenstadt!

Ham Yard Hotel London Mehr: Schinken-Hof, Salat-Dach.

Die Evolution von OS-X-Schadprogrammen.

Gibt es Schadprogramme für Macs und OS X?

Oh, ja. Doch aus irgendeinem Grund habe ich über dieses Thema schon länger nicht mehr gesprochen… Das letzte Mal war vor zweieinhalb Jahren. Ja, so lange ist es her, dass der Flashback-Wurm sein Unwesen trieb und weltweit 700.000 Macs infizierte. Die Sicherheitsbranche hat viel Wirbel darum gemacht (und das Flashback-Botnet recht schnell geschlossen), doch seitdem – ist es recht still… Es mag einigen so vorkommen, dass seit damals auf der Mac-Schadprogramm-Front nichts mehr los ist und kein Stückchen iSchädling die ruhigen Wasser der Apple-Bucht gestört hat…

Aber das ist falsch…

Mac malware is not amyth, they do exist

Sicher, wenn Sie die Bedrohung durch Schadprogramme auf verschiedenen Plattformen vergleichen, steht mit viel Abstand ganz oben, so wie immer, die weitverbreitetste Plattform – Microsoft Windows. Weit dahinter liegt Android – immer noch relativ neu. Tja, in den vergangenen drei Jahren bombardierten die Cyberganoven den armen, kleinen, grünen Roboter mit immer mehr Schädlingen. In der Zwischenzeit gab es in der Welt der iPhones und iPads, abgesehen von sehr seltenen Cyberspionage-Angriffen, kaum erfolgreiche Attacken (obwohl einige exotische Methoden angewendet wurden). Mit Macs ist es recht ähnlich – auch hier ist es, verglichen mit anderen Plattformen, recht friedlich; doch in letzter Zeit gab es… einige Unruhe – über die ich in diesem Beitrag sprechen möchte.

Doch zunächst kurz ein paar Zahlen – so eine Art Zusammenfassung:

  • Die Zahl der neuen Mac-Schadprogramme, die in den letzten Jahren entdeckt wurden, geht in die Tausende
  • In den ersten acht Monaten des Jahres 2014 wurden 25 verschiedene Mac-Schadprogrammfamilien entdeckt
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass ein ungeschützter Mac von Mac-spezifischen Schädlingen infiziert wird, ist um drei Prozent gestiegen

Mehr: Die Evolution von OS-X-Schadprogrammen.

Hungrig nach Hitze in Ungarn.

Ich habe schon viel Gutes über die ungarischen Spas und Thermen gehört. Und ich war schon oft in Ungarn, das erste Mal im Jahr 1998. Aber irgendwie hatte ich nie Zeit, in das Thermalwasser des Landes einzutauchen. Doch am letzten Wochenende änderte sich das. Und was kann ich sagen? Es ist mega-cool heiß! Leider hatte ich in meiner Badehose keine Taschen für meine Kamera, also sind die meisten Fotos hier von der offiziellen Seitedes ungarischen Thermenparadieses, das wir besuchten…

Alsooo, das Gellért-Bad in Budapest…

The world's best hot springs Mehr: Hungrig nach Hitze in Ungarn.

Koffer verloren – nicht OK.

Man bekommt ein ganz komisches Gefühl… wenn man im Flugzeug am Fenster sitzt, auf das Ende des Boarding und den Start wartet, und den Arbeitern zusieht, wie sie die Koffer in den Gepäckraum legen… und plötzlich sieht man, dass die Arbeiter fertig sind und weggehen… allerdings steht da noch ein Koffer auf dem Boden – ganz allein. Und es ist der EIGENE Koffer!

Washington-Zurich-Budapest

Moment mal… den kenne ich doch…

Mehr: Koffer verloren – nicht OK.