Schlüsselwort-Archiv: Börse\

Die künstliche „künstliche Intelligenz“-Blase und die Zukunft der Cybersicherheit

Ich denke, dass durch den aktuellen Artikel in der New York Times zum Boom der ‚künstlichen Intelligenz‘ in Silicon Valley viele Leute stark über die Zukunft der Cybersicherheit nachgedacht haben – die nahe und ferne Zukunft.

Ich schätze, dass über Fragen, wie die folgenden, nachgedacht werden muss:

  • Wo ist die wahnsinnige Furcht vor ‚AI‘, die heute nur in der Fantasie von Zukunftsforschern existiert?
  • Wie viele Milliarden werden Investoren noch in Unternehmen stecken, die im besten Fall das „erfinden“, was schon vor Jahrzehnten erfunden wurde – und das sich im Endeffekt im schlechtesten Fall als nicht mehr als aufgeplustertes Marketing herausstellt… Dummys?
  • Was sind die wirklichen Möglichkeiten für die Entwicklung von intelligenter Maschinensicherheitstechnologien?
  • Und welche Rolle werden die Menschen Experten in dieser schönen neuen Welt haben?

MANCHMAL, WENN ICH IM DORF MIT A.I.-eNTHUSIASTEN ABHÄNGE, FÜHLE ICH MICH WIE EIN ATHEIST AUF EINER EVANGELIKALEN-TAGUNG.

Jerry Kaplan, Computerwissenschaftler, Autor, Zukunftsforscher und Multiunternehmer (Mitbegründer von Symantec)

Was gerade im Bereich der „AI“ geschieht, ähnelt einer Seifenblase. Und wir alle wissen, was eventuell mit Seifenblasen passiert, wenn sie von den Zirkusclowns weiter aufgeblasen werden (kein Wortspiel!): sie zerplatzen.

Nun, ohne kühne Schritte und riskante Investitionen kann eine fantastische Zukunft niemals wahr werden. Aber das Problem heute ist, dass mit dieser Welle von weit verbreitetem Enthusiasmus für „AI“ (denken Sie daran, dass AI heute nicht existiert; daher die Anführungsstriche), Start-up-Mantelgesellschaften aufgetaucht sind.

Ein paar Start-ups? Was ist schon dabei, werden Sie sich fragen.

Die Sache ist, dass diese Mantel-Start-ups nicht Millionen, sondern Milliarden Dollar Investition anziehen – durch Reiten der neuen Welle der Euphorie, die ‚AI‘ maschinelles Lernen umgibt. Maschinelles Lernen gibt es schon seit Jahrzehnten: es wurde zuerst 1959 bezeichnet, ging weiter in den 70ern, blühte in den 90ern auf und blüht noch immer! Und zum heutigen Zeitpunkt wurde diese „neue“ Technologie in „künstliche Intelligenz“ umbenannt; es passt sich an die moderne Wissenschaft an; es erhält den schönsten Hochglanzprospekt; es bekommt die glamourösesten und anspruchsvollsten Marketingkampagnen. Und all das richtet sich an die allgegenwärtige, menschliche Schwäche, an Wunder zu glauben – und an Verschwörungstheorien über die genannten „traditionellen“ Technologien. Und leider ist die Cybersicherheit dieser „AI“-Blase nicht entkommen…

artificial-intelligence

Read on: Die künstliche „künstliche Intelligenz“-Blase und die Zukunft der Cybersicherheit

Cyber-News von der dunklen Seite: 30. Juni 2014

Börsen-Hacks für Verzögerungen im Mikrosekundenbereich.

Cyberkriminalität findet man überall. Auch an der Börse. Aber zuerst ein Rückblick…

Der Beruf des Börsenmaklers war einst nicht nur respektiert und ehrenwert, sondern auch extrem hart. Die Aktienhändler mühten sich auf dem vollen Parkett der Börsen ab und arbeiteten fast Tag und Nacht, und waren durch den dauernden Druck, Entscheidungen treffen zu müssen, hochgestresst. Sie kauften und verkauften Sicherheiten, Aktien, Anleihen, Derivate oder wie immer man das nennt. Und sie mussten das immer zum richtigen Zeitpunkt tun, abhängig von Wechselkursen und Preisen, während sie dem Herzinfarkt oder einem Burn-Out immer näher kamen. Manchmal sind sie auch einfach aus dem Fenster gesprungen, um all dem ein Ende zu machen – nicht gerade der schönste Job der Welt.

Wie auch immer – das war vor langer Zeit. Die ganze harte Handarbeit wurde durch automatische Systeme ersetzt. Heute muss man nicht mehr genau Nachdenken, hat keinen Stress und schwitzt nicht mehr: Ein Großteil der Arbeit wird heute von Robotern gemacht – speziellen Programmen, die automatisch den besten Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf festlegen. Mit anderen Worten, der Beruf des Börsenmaklers dreht sich heute in großen Teilen um das Training eines Bots. Und für diese Bots sind die Reaktionszeiten – im Mikrosekundenbereich – lebenswichtig, um die ein oder andere Marktentwicklung vorteilshaft zu nutzen. Und die Geschwindigkeit hängt von der Qualität einer Internetverbindung zur elektronischen Börse ab. Je näher ein solcher Roboter also der Börse ist, desto höher sind seine Chancen, mit seinem Angebot der erste zu sein. Umgekehrt gilt das auch – Roboter in Außenbezirken, werden immer Außenseiter bleiben, genau wie alle, die nicht die aktuellsten progressiven Algorithmen einsetzen.

Diese kritischen Reaktionszeiten haben unbekannte Cyber-Angreifer kürzlich manipuliert. Das System eines Hedge-Fonds wurde mit einem Schadprogramm infiziert, um die Handelsmöglichkeiten um einige hundert Mikrosekunden zu verzögern. Und das kann einen großen Unterschied machen, zwischen dem Abschluß oder Verlust eines Geschäfts – und diesen Unteschied hat es wahrscheinlich auch gemacht.

1

Read on: Cyber-News von der dunklen Seite: 30. Juni 2014

Flickr Foto-Stream

Instagram