Schlüsselwort-Archiv: spam\

Humaschinelle Intelligenz im Kampf gegen Schneeschuhe.

Natürlich erhalte ich viel Spam – wahrscheinlich mehr als andere. Jahrzehntelanges Verteilen meiner Visitenkarte; unsere Domain, die in Präsentationsfolien, Veröffentlichungen, Katalogen usw. enthalten ist. Dann ist da die Einfachheit meiner E-Mail-Adresse. Manchmal nutzen wir E-Mail-Adressen von Angestellten als Anziehungsmittel für Spam, während wir den Angestellten eine neue, leicht geänderte E-Mail-Adresse bereitstellen. Aber das können wir bei mir nicht machen, nicht wahr? Nein. Da ich – erstens – nachverfolgen muss, wer genau der Feind ist und ich – zweitens – persönlich die Qualität unseres Antispam-Schutzes überwachen möchte. Und ich habe hin und wieder auch nichts gegen ein paar extra Lacher.

Wie Entomologen bei Schmetterlingen, ordne ich alle eingehenden Spam-Nachrichten in verschiedene Ordner, überprüfe die Entscheidungen und lege Tendenzen und Fehlmeldungen fest, während ich übersehene Beispiele an unser Antispam-Labor weiterleite.

Interessanterweise ist die Spamanzahl seit Beginn des Jahres durch die Decke geschossen! Und nachdem ich die Struktur und den Stil analysiert habe, sieht es so aus, als käme alles von einer (1) Quelle! Fast alle Nachrichten waren auf Englisch (nur zwei waren auf Japanisch), und – die Hauptsache – 100 % dieses Spam wurde von unseren Produkten erfasst! Ich wendete mich an unsere Spezialisten… – und es wurde bestätigt: es handelte sich um eine tsunamiähnliche Art von Spam-Welle – Snowshoe Spam. Das ist ungewöhnlich, da die Menge an Spam-Aktivität um die Jahreswende normalerweise zurückgeht.

* Daten für den 1.-10. Januar

Und hier sind die Daten dazu, wie sich die Verteilung von Snowshoe Spam am aktivsten Tag – 7. Januar – im Posteingang unserer Geschäftsdomain änderte:

Also was ist dieser Schneeschuh genau und wie kann man sich gegen ihn schützen?
Read on: Humaschinelle Intelligenz im Kampf gegen Schneeschuhe.

Cyber-News von der dunklen Seite: 30. Juni 2014

Börsen-Hacks für Verzögerungen im Mikrosekundenbereich.

Cyberkriminalität findet man überall. Auch an der Börse. Aber zuerst ein Rückblick…

Der Beruf des Börsenmaklers war einst nicht nur respektiert und ehrenwert, sondern auch extrem hart. Die Aktienhändler mühten sich auf dem vollen Parkett der Börsen ab und arbeiteten fast Tag und Nacht, und waren durch den dauernden Druck, Entscheidungen treffen zu müssen, hochgestresst. Sie kauften und verkauften Sicherheiten, Aktien, Anleihen, Derivate oder wie immer man das nennt. Und sie mussten das immer zum richtigen Zeitpunkt tun, abhängig von Wechselkursen und Preisen, während sie dem Herzinfarkt oder einem Burn-Out immer näher kamen. Manchmal sind sie auch einfach aus dem Fenster gesprungen, um all dem ein Ende zu machen – nicht gerade der schönste Job der Welt.

Wie auch immer – das war vor langer Zeit. Die ganze harte Handarbeit wurde durch automatische Systeme ersetzt. Heute muss man nicht mehr genau Nachdenken, hat keinen Stress und schwitzt nicht mehr: Ein Großteil der Arbeit wird heute von Robotern gemacht – speziellen Programmen, die automatisch den besten Zeitpunkt für den Kauf oder Verkauf festlegen. Mit anderen Worten, der Beruf des Börsenmaklers dreht sich heute in großen Teilen um das Training eines Bots. Und für diese Bots sind die Reaktionszeiten – im Mikrosekundenbereich – lebenswichtig, um die ein oder andere Marktentwicklung vorteilshaft zu nutzen. Und die Geschwindigkeit hängt von der Qualität einer Internetverbindung zur elektronischen Börse ab. Je näher ein solcher Roboter also der Börse ist, desto höher sind seine Chancen, mit seinem Angebot der erste zu sein. Umgekehrt gilt das auch – Roboter in Außenbezirken, werden immer Außenseiter bleiben, genau wie alle, die nicht die aktuellsten progressiven Algorithmen einsetzen.

Diese kritischen Reaktionszeiten haben unbekannte Cyber-Angreifer kürzlich manipuliert. Das System eines Hedge-Fonds wurde mit einem Schadprogramm infiziert, um die Handelsmöglichkeiten um einige hundert Mikrosekunden zu verzögern. Und das kann einen großen Unterschied machen, zwischen dem Abschluß oder Verlust eines Geschäfts – und diesen Unteschied hat es wahrscheinlich auch gemacht.

1

Read on: Cyber-News von der dunklen Seite: 30. Juni 2014

Flickr Foto-Stream

Instagram

Kaspersky (Server) Anti-Spam: Vom Außenseiter in den Mittelpunkt.

Es gibt ein altes russisches Sprichwort, das besagt: So wie Sie das neue Jahr beginnen, so werden Sie den Rest des Jahres verbringen.

Und diese Jahr hat gut für uns begonnen: erstens wurden wir vom österreichischen Prüfungslabor für AV-Vergleiche zum Produkt des Jahres ernannt; zweitens  erreichten wir unsere Höchstmarke an Punkten bei der deutschen Organisation zur AV-Prüfung und drittens, haben wir die beste Bewertung vom britischen Magazin Virus Bulletin erhalten. Nach diesem guten Anfang, wurde es immer besser und die Auszeichnungen an unsere Wand wurden zahlreicher und zahlreicher!

Es hagelte nur so Bestnoten in Vergleichstests für unseren proaktiven Schutz durchgeführt von Matousec; wir waren die Nr. 1 bei der Prüfung von unsererAnwendungskontrollfunktion durch die West Coast Labs, und wir haben auch sehr gute Ergebnisse bei der Prüfung unseres mobilen Sicherheits-Produktes(pdf) durch PCSL erzielt. Aber wir haben nicht bei den Testsiegen von unserem eigenen Produkten aufgehört, sondern haben auch den Wettbewerb mit unseren Unterunternehmen gefördert; so haben z. B. in der Testrunde im August von AV-Test.org die Produkte KIS und KES jeweils 17 und 16 Punkte erhalten – womit beide die Lösungen der Konkurrenz übertroffen haben. Wie man also feststellen kann, gab es für uns viele positive Neuigkeiten in den ersten acht Monaten des Jahres 2012.

Für mich gibt es jedoch nie genug gute Neuigkeiten, um zu vergessen, unser treues und fortgeschrittenes AV-Labor zu loben (ich bin davon überzeugt, dass sie dieses Lob zu schätzen wissen – daher dürfen Sie bald weitere Siege an der Malware-Front erwarten!).

Anssichtlich soviel positiver Ereignisse und soviel Optimismus könnte ein etwas kritischer Beobachter bemerken, „o.k., Ihre Antivirus-Technologien scheinen erstklassig zu sein, aber wo sind Ihre Technologien, die nichts mit Antiviren zu tun haben – die wichtigen Zusätze und Anhänge,  die einer Lösung zu ihrer Vollständigkeit verhelfen und sie somit vollkommen nützlich machen – wie zum Beispiel die Anti-Spam?“ Alles klar, darüber werde ich in diesem Beitrag sprechen.

Erst vor Kurzem wurden die Ergebnisse der Prüfung des VBSpam vom Virus Bulletin veröffentlicht und es zeigte sich, dass unser neues Kaspersky Linux Mail Sicherheitsprogramm (KLMS) unerwarteterweise für unsere Konkurrenten, aber ganz erwartungsgemäß für uns – zu den Testsiegern gehörte – und sogar den zweiten Platz einnahm – mit einem hervorragenden Ergebnis von 93,93% in der Spam-Fang-Rate und 0,01% bei Fehlalarmen. „Wer will schon Zweiter werden,“ könnte diejenigen sagen, die schon zu sehr daran gewöhnt sind, dass KL den ersten Platz einnimmt. Meine Antwort lautet jedoch „ich will!“ Hier erfahren Sie, warum …


Erstens, ist das wirklich ein hervorragendes Ergebnis für uns…

Gib deine E-Mail-Adresse