Schlüsselwort-Archiv: DDOS\

Cyber-News: Infizieren eines Freundes, Neustarten von Boeings, Löcher ohne Authentifizierung und vieles mehr

Hallo Leute!

Hier kommt mein nächster Beitrag in meiner Kolumne „Cyber-Schreckensnachrichten“ – die, in der ich Sie über das Grauen aus der digitalen Welt auf dem Laufenden halte.

Seit den letzten „Schreckensnachrichten“ ist viel passiert, das Aufmerksamkeit verdient. Ganz genau, der Fluss der Schrecken ist von einem Bergrinnsal zu einem Niagara geworden. Und sie werden immer mehr…

Als Veteran der Cyberabwehr kann ich Ihnen sagen, dass in vergangenen Zeiten globale Katastrophen vielleicht über ein halbes Jahr diskutiert wurden. Während der Fluss der Nachrichten jetzt einem Lachs in Laichzeit gleicht: Overload! Es sind so viele, dass es sich gar nicht erst lohnt, sie zu erwähnen, da sie so schnell zu den Nachrichten von gestern gehören, bevor man „digitaler Over-DDoSe“ sagen kann. Ich hörte, wie sie letztens Mega-Corporation X hackten und alles stahlen; selbst der Hamster vom Chef wurde von einer Drohne entführt…

Jedenfalls steigt der Fluss der Cyberskandale immer weiter an, und daher sind auch meine Beiträge zu solchen Skandalen mehr geworden. In der Vergangenheit waren es drei von vier Blogbeiträgen. Heute: sieben!

Stehen Popcorn/Kaffee/Bier bereit? Dann kann´s ja losgehen…

1) Infizieren Sie einen Freund und erhalten Sie Ihre blockierten Dateien kostenlos zurück.

Read on: Cyber-News: Infizieren eines Freundes, Neustarten von Boeings, Löcher ohne Authentifizierung und vieles mehr

Eine kurze Geschichte der DDoS-Angriffe

Nun ist es also passiert: Die Abkürzung „DDoS“ wurde in einem solchen Ausmaß in Lexika aufgenommen, dass sie heute in den allgemeinen Zeitungen oft erst gar nicht ausgeschrieben wird. Nun, manche mögen noch immer nicht wissen, wofür die Abkürzung steht, aber jedem ist bekannt, dass ein DDoS für viele nichts Gutes bedeutet, dass etwas sehr wichtiges plötzlich nicht mehr funktioniert, Angestellte wegen eines Netzwerkausfalls Däumchen drehen, und der technische Support durch die vielen Anrufe eine Abkühlung braucht – und verärgerte Kunden sie durchgängig verfluchen. Außerdem weiß wirklich jeder, dass ein DDoS-Angriff normalerweise von unbekannten, mysteriösen – und einfach nur niederträchtigen – Cyberkriminellen durchgeführt wird.

DDoS-Angriffe haben sich sehr schnell weiterentwickelt, wie Sie beim Lesen dieses Posts feststellen werden. Sie sind viel heimtückischer und technisch fortgeschrittener; von Zeit zu Zeit kommt es zu absolut ungewöhnlichen Angriffsmethoden; es werden neue Ziele anvisiert; und neue Weltrekorde der größten und schädlichsten DDoS werden aufgestellt. Aber auch die Welt, in der sich der DDoS befindet, hat sich sehr schnell entwickelt. Alles, selbst das Spülbecken, ist online: die Anzahl der verschiedenen „intelligenten“ Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, übertrifft bei weitem die Anzahl der guten alten Desktop- und Laptop-Computer.

Diese zwei parallel laufenden Entwicklungen – von DDoS plus der digitalen Landschaft, in der sie verweilen – führten zu immer mehr Schlagzeilen: Botnetze, die aus IP-Kameras und WLAN-Heimrouter bestanden, die bezüglich der Größe DDoS-Rekorde brachen (Mirai), und massive DDoS-Attacken auf russische Banken.

Wenn zuvor Botnetze aus Zombie-PCs bestanden, werden sie sich bald aus Zombie-Kühlschränken, -Staubsaugern, -Trocknern und –Kaffeemaschinen zusammensetzen.

brevity-comic

Read on: Eine kurze Geschichte der DDoS-Angriffe

Flickr Foto-Stream

Instagram

Das Internet der schädlichen Dinge

In den frühen 2000ern trat ich auf die Bühne und prophezeite die Cyberlandschaft der Zukunft, so wie es noch heute der Fall ist. Damals warnte ich, dass eines Tages der Kühlschrank Spam an Ihre Mikrowelle senden würde und zusammen würden Sie einen DDoS-Angriff auf die Kaffeemaschine verüben.

Das Publikum runzelte die Stirn, kicherte, klatschte, und darauf würde ein Artikel zum „verrückten Professor“ folgen. Aber insgesamt wurde meine Vorwarnung im Stil der Cassandra belächelt, da sich um die Cyberbedrohungen dieser Zeit mehr Sorgen gemacht wurde. So viel zum „verrückten Professor“…

…Schlagen Sie nur einmal die aktuellen Zeitungen auf.

Jedes Haus kann heutzutage – ganz egal wie alt es ist – viele „intelligente“ Geräte beherbergen. Einige besitzen nur ein paar (Handys, TV-Geräte…), andere recht viele – einschließlich IP-Kameras, Kühlschränke, Mikrowellen, Kaffeemaschinen, Thermostate, Bügeleisen, Waschmaschinen, Trockner, Fitnessarmbänder, usw. Bei einigen Häusern werden heutzutage bereits intelligente Geräten bei dem Entwurf mit eingeplant. Und all diese intelligenten Geräte sind mit dem Haus-WLAN verbunden, um das gigantische, autonome – und sehr verwundbare –  Internet der Dinge zu bilden, dessen Ausmaß das des traditionellen Internets  bereits übertrifft, welches wir seit den frühen 90ern kennen.

Alles, sogar das Spülbecken, mit dem Internet zu verbinden, hat natürlich seinen Sinn. All Ihre elektronischen Haushaltsgeräte mit Ihrem Smartphone zu kontrollieren, kann (für einige Personen) praktisch sein. Es liegt auch im Trend. Jedoch hat die Art, wie sich das Internet der Dinge entwickelt hat, meine Vorhersage im Stil der Cassandra wahr werden lassen.

QuelleQuelle

Ein paar neue Fakten:

Read on: Das Internet der schädlichen Dinge

Gib deine E-Mail-Adresse