Schlüsselwort-Archiv: Japan\

Sado-tourism

Was soll man in Japan machen, wenn man einen freien Samstag hat, bereits mehrmals Tokio „gemacht“ hat, gerade auf einer Partnerkonferenz in Osaka war und Kyoto auch schon genau inspiziert wurde?

Meine japanischen Kollegen empfahlen, nach Fukushima zu düsen, aber als ich sie fragte, ob man die Stadt wirklich gesehen haben muss, wurden sie ganz still. Und da Kyushuund Hokkaidofür einen Tagesausflug zu weit weg waren, beschlossen wir, mit einem Zug an die japanische Westküste zu fahren und dann mit dem Boot ein bisschen weiter – auf die Insel Sado.

Sado island, JapanQuelle

Meine japanischen Trolle Kollegen sprachen immer von der „Insel“ – „hier auf der Insel“ usw. Das kam mir etwas komisch vor. So als ob Japan das „Festland“ wäre und Sado eine Insel. Nun ja, ich denke mal, die größte Insel Japans ist sowohl „fest“ also auch „Land“, also bin ich wohl ein bisschen pingelig… Hmmm.

Wie auch immer, was findet man auf der kleineren Insel? 🙂

Ganz einfach: nicht viel. Kaum etwas Interessantes. Ein Besuch dort ist einfach für den Haken auf der Liste der besuchten Orte gut. Japanische Westküste/Insel: abgehakt.

Aber Moment… Irgendwas gibt es immer… sicher. Ja: Hier sind es die Herbstfarben auf den japanischen Bergketten: einfach atemberaubend.

Sado island, Japan Read on: Sado-tourism

Das Land der aufgehenden Verkaufsautomaten.

Konnichiwa Leute!

Zunächst muss ich mich für das chronologische Durcheinander der letzten Ereignisse entschuldigen: Das was ich hier beschriebe, passierte vor Monaco. Gehen wir also ein bisschen zurück… und damit in das Land der aufgehenden Sonne.

Immer im Herbst veranstalten wir in Japan unsere jährliche regionale Partnerkonferenz, natürlich mit vielen Besprechungen, Interviews, Präsentationen, Partys und viel mehr. Der Höhepunkt für mich war diesmal, wie gut meine neue Präsentation darüber, wie wir die Olympischen Spiele in Sotschi schützten, ankam. Die Presse war so begeistert davon, dass sie sogar in den Hauptnachrichten kam und dann mehrere Male wiederholt wurde. Auf dem größten Sender des Landes! Gefällt mir!

Familiar face on Japan TV. Nice!Wenigstens ist das Datenkabel grün.

Read on: Das Land der aufgehenden Verkaufsautomaten.

Flickr Foto-Stream

Instagram

Eispickel-Allergie.

Hallo zusammen!

Man muss ein Narr sein, wenn man nicht auf den Fuji steigt. Und ein doppelter Narr, wenn man es zweimal macht.

~ Traditionelle japanische Weisheit


Ich stimme dem zu: In Japan zu sein und nicht auf den schönsten Berg des Landes zu steigen, ist ganz schön dumm. Aber es nochmal zu machen, ist verdammt dämlich. Ich frage mich, ob ein dritter Aufstieg das Ganze wieder ausgleichen würde? Ich hoffe es, denn am vergangenen Samstag war ich zum zweiten Mal auf dem Fuji!

Mount Fuji JapanDer Fuji von unten…

Mount Fuji Japan…und oben auf dem Gipfel!

Read on: Eispickel-Allergie.

Gib deine E-Mail-Adresse

Japanische Szenen und Jahreszeiten.

„Eine melancholische Zeit, so angenehm für das Auge.“

Alexander Puschkin, Herbst, 1833

Diese Zeile eines Gedichts kam mir in den Sinn, als ich die farbenprächtige Herbstlandschaft betrachtete – ziemlich lange sogar, neulich im Land der aufgehenden Sonne.

Ashinoko Lake

Fall in Osaka

Ich weiß nicht mehr, wie oft ich schon in Japan war. 15 bis 20 Mal? 20 bis 25 Mal? So ungefähr. Das erste Mal im Jahr 2004 für die AVAR-Konferenz. Und die Besuche wurden seitdem immer häufiger – jetzt schon dreimal im Jahr. Aber ich kann mich nicht beklagen – Japan ist eines meiner Lieblingsländer, wenn nicht sogar das Lieblingsland. Allerdings war ich bisher immer im Frühling, Sommer oder Winter in Japan. Niemals im Herbst. Doch die „besten“ Jahreszeiten in Japan sind der Frühling (wenn die Kirschbäume blühen) und derHerbst (wenn die herbstlichen Blätter auf den Boden fallen). Und nun bin ich (endlich!) im November in diesem Land – um die üppigen japanischen Landschaften aufzusaugen, mit ihren gelben, grünen und braunen Schattierungen! Read on: Japanische Szenen und Jahreszeiten.