Kamtschatka-2012: Vulkanismus

15. Tag (für die zweite Gruppe– Tag 1). Richtung Norden.

Falls Sie sich eines Tages doch in Kamtschatka wiederfinden, vor allem in Petropawlowsk-Kamtschatski und einen freien Tag haben, an dem das Wetter gut und die Brieftasche gefüllt ist, dann können Sie sich einen wunderbaren Tag gönnen, den Sie nie vergessen werden. Man organisiert einfach einen Helikopterausflug und fliegt Richtung Norden, zum Kljutschewskaja Sopka und  zurück. Ich empfehle einen solchen Tagesausflug wirklich weiter – es haut einen garantiert vom Hocker!

Wie gesagt, man muss sich einen Helikopter besorgen, was man besser schon im Voraus bucht. Danach kann man nur noch beten, dass das Wetter am Ausflugstag mitspielt. Es ist eine gute Idee, Ersatzbatterien für Fotoapparate und ähnliche Erfindungen mitzunehmen, da man diese eigentlich pausenlos benutzt.

Ich habe das Glück gehabt, bei vielen Helikopterausflügen auf der ganzen Welt dabeisein zu dürfen, aber durch den bloßen Überfluss an Eindrücken, war Kamtschatka bei Weitem der Beste.

Auf dem Weg flogen wir über verschiedene Vulkane (sogar einem Vulkan im Ausbruch, der jedoch nächstes Jahr schon verlöscht sein kann), die zischende Caldera des Uzon Vulkanes (wo wir landeten, um einen Rundgang vorzunehmen), das Geysirfeld von Dolina Geiserow (Landung und Rundgang), die Kljutschewskaja Vulkangruppe und die nordische Vulkanspalte (wo wir auf den Spitzen der roten Berge wanderten). Unvergesslich!

// Für diejenigen, die mehr Informationen benötigen, lesen Sie die folgende Liste, klicken Sie hier auf den Link zu Wikipedia , oder suchen Sie im Internet.

1. Karymskyi, 1536m – ein durchgehend aktiver Vulkan:

vulcano Karymsky

vulcan Karymsky 2

2. Der Maly Semjatschik Vulkan, 1560m. Im Krater dieses Vulkanes befindet sich ein See, der in regelmäßigen Abständen die Farbe wechselt. 2006 war er hell türkis. Jetzt ist er, wie man sehen kann, hell grau. Krass!

The Maly Semyachik volcano

grey lake

3. Die Caldera des Uzon Vulkanes, welcher 1617m hoch ist. Ein sehr interessantes Fleckchen Erde. Alles kocht, zischt, blubbert, spuckt und stinkt ziemlich nach Schwefel. Am Ufer des Sees kann man Bärenspuren entdecken, die für medizinische Schlammbäder hierherkommen, um sich danach an diesem Strand ( zu Englisch “beach”) aufzuwärmen. Es wird gesagt, dass eines der Becken hier natürliche Schwefelsäure enthält, was in einer Nacht eine Eisenstange zersetzen kann. Ich kann es mir gut vorstellen. Hier neigt man dazu, alle merkwürdigen und wunderbaren Geschichten zu glauben, die einem erzählt werden!

the Uzon caldera

The Uzon Caldera 2

the Uzon caldera 3

the Uzon caldera 4

4. Das Geysirfeld von Dolina Geiserow. Kein Kommentar. Ich war hier schon viermal und ich komme wieder…

The Valley of the Geysers

The Valley of Geysers Helicopter

The Valley of the Geysers 2

http://eugenekasperskyru.files.wordpress.com/2012/08/d0b3d0b5d0b9d0b7d0b5d180d18b4.jpg?w=588&h=441

5. Der Kljutschewskoi Vulkan, mit 3528m Höhe, ein fast perfekter Gipfel, der sich im See spiegelt…

 Kronotsky vulcan

 Kronotsky vulcan 2
6. Ich habe seinen Namen vergessen, aber er zischt und raucht und ist beeindruckend.  Vielleicht war es Kisimen?

Kizimen vulcan?

Maybe it’s Kizimen?

7. Die nördliche Vulkanspalte und der Tolbatschik (3682m) von unserem Helikopter aus.

http://eugenekasperskyru.files.wordpress.com/2012/08/d182d0bed0bbd0b1d0b0d187d0b8d0ba.jpg?w=588&h=348

The Northern Fissure and Tolbachik

The Northern Fissure and Tolbachik

8. Die Kljutschewskaja Vulkangruppe und der Kljutschewskaja Sopka selbst, 4750m.

The Klyuchevsky group of volcanoes and Klyuchevskaya Sopka

Und noch mehr Landschaftsbilder. Übrigens heißt dieser Ort Leningrad Base. Die Landschaft hier gleicht einer Marslandschaft. Die sowjetischen Mondraketen wurden hier getestet. Ich kann nachvollziehen, warum!

Leningrad Base

Leningrad Base camping

Ein kurzer Abendspaziergang durch die roten Berge. Noch mehr unvergessliche Eindrücke!

A quick evening stroll

Kommentare lesen 0
Hinterlassen Sie eine Nachricht.