MEIN GABUN–ISRAEL–FRANCE–MONACO GRAND PRIX.

Ich habe einige Zeit lang nichts geschrieben. Der Grund dafür ist, dass die letzte Woche entsetzlich hektisch war – ohne freie Minute, in der ich meine Finger auf die Tastatur hätte legen können. Aber jetzt holen wir auf…

Ich habe es geschafft, vom letzten Montag bis zum Samstag vier Länder auf drei Kontinenten zu besuchen: Gabun, Israel, Frankreich und Monaco. Dafür brauchte es sechs Flüge – durchschnittlich einen pro Tag. Ich bin zwar enge Zeitpläne gewohnt, aber die letzte Woche war schon verrückt: So ein Non-Stop-Leben ist für Körper und Seele zu viel. Ich brauchte anschließend das ganze Wochenende, um wieder normal zu werden.

Und auch wenn ich keine Zeit zum Schreiben hatte – war doch immer Zeit, auf den Auslöser zu drücken. Daher kommt hier ein schneller Foto-Artikel meines ganz persönlichen internationalen Grand Prix der letzten Woche – aufgeteilt in vier „Runden“…

monaco-8-1024x6831. Gabun

Wir waren in Libreville bei der Shield Africa 2015 – der „International Exhibition of Defense and Homeland Security“, die heutzutage recht cybermäßig daherkommt. Zu meiner Überraschung wurde ich gebeten, die Messe zusammen mit dem Verteidigungsminister des Landes zu eröffnen! Es wäre unhöflich, es nicht zu tun – eine Freude, das Angebot anzunehmen. Die Eröffnungszeremonie enthielt eine Anti-Terrorismus-Demonstration – ein ziemliches Spektakel. Hier ein paar Fotos:

gabon-1-1024x654 gabon-2-1024x702 gabon-3-1024x616 gabon-4-1024x683 gabon-5-1024x727 gabon-6-1024x755Drinnen sah die Ausstellung so aus:

Une brigade de galons :-)Haarzopf-Truppe 🙂

gabon-8-1024x683Gabun will einen guten Teil seiner Petrodollar in die nationale IT-Infrastruktur investieren und damit zu einem Cyber-Knotenpunkt für ganz Zentralafrika werden. Ich wünsche dem Land dabei alles Gute: Das ist ein gutes Unterfangen und echt nötig – wenn man von der örtlichen Geschwindigkeit des Internets ausgeht. Wie auch immer, sie brauchen auf jeden Fall einen Sicherheitspartner, wenn sie vorhaben, eine Art Cyber-Mekka zu werden – und deshalb waren wir zu der Party eingeladen. Ich sage Party, aber das ganze war eher formell: Wir waren zum Empfang des gabunischen Präsidenten Ali-Ben Bongo Ondimba eingeladen. Ich war natürlich geschmeichelt und geehrt. Übrigens sagt mir sein Oberkörper, dass Herr Ondimba dreimal so viel stemmen kann wie ich. Respekt:

gabon-9-1024x658 gabon-10-1024x680Hier die Aussicht vom Hotel:

gabon-11-1024x621Wir haben nicht viel mehr gesehen, das Fotos wert gewesen wäre; aber auf dem anschließenden Weiterflug konnten wir einen schnellen Blick auf die fantastischen Kongou-Wasserfälle erhaschen. Beim nächsten Mal müssen wir sie besuchen…

Afrika: erledigt.

Nächster Halt: Das Heilige Land…

2. Israel

Einen Kontinenthüpfer in nordöstlicher Richtung später waren wir in Israel. Ein nettes Partner-Meeting und dann in die Hügel außerhalb Jerusalems (uuups – ich habe vergessen, wie sie heißen. Kann jemand meinem Gedächtnis auf die Sprünge helfen?). Und das war’s auch schon!

israel-1-1024x683 israel-2-1024x683 israel-3-1024x683 israel-4-1024x683 israel-5-1024x232Israel: erledigt.

3. Frankreich

Ein kurzer Flug nach Paris. Geschäftliches, mehr geschäftliches und noch mehr davon, aber immerhin habe ich es geschafft, einen schönen Sonnenuntergang in La Défense zu sehen:

paris-1-1024x683paris-2-1024x683 paris-3-1024x683 paris-4-1024x683 paris-5-1024x683 paris-6-1024x683 paris-7-1024x683 paris-8-1024x683Das war’s!

Frankreich: erledigt.

BTW, der Flughafen Orly ist echt schlecht. Kleiner Tipp: Halten Sie sich davon fern!

4. Monaco

monaco-1-1024x683 monaco-2-1024x683 monaco-3-1024x683 monaco-4-1024x683Ja, hier waren wir für den Grand Prix. Seb wurde zweiter; Kimi sechster. Nicht das beste Ergebnis für uns, aber wir lassen uns von so etwas nicht runterziehen und saugen stattdessen neugierig den Glamour und den Lärm und den Trubel und die Yachten ein!

monaco-5-1024x683Für mich ist Monaco ein bisschen zu beengt für die Formel Eins. Aber die Veranstaltung hat hier eine lange Geschichte. Wie könnte man das Beenden, nur weil es ein bisschen eng ist? Hmmm. Insgesamt ist die Formel Eins immer noch ein Vergnügen – aber nur für Leute, die nicht an Klaustrophobie leiden :).

monaco-6-1024x683 monaco-7-1024x683 monaco-9-1024x683 monaco-10-1024x683 monaco-11-1024x683 monaco-12-1024x683 monaco-13-1024x683

La voiture de Kimi.Kimis Auto…

…et quelques nez de rechange.…und ein paar Ersatznasen

Le nouveau gadget de Kimi !Kimis neues Lenkradgerät!

Und das ist der Trubel, den ich meinte:

monaco-17-1024x683 monaco-18-1024x683 monaco-19-1024x665Yacht-Spotting macht hier fast genau so viel Spaß, wie die Formel Eins! Stellen Sie sich vor, wie viel Geld hier am Hafen parkt!

monaco-20-1024x683monaco-21-1024x683

Quand un yacht devient-il un bateau tout équipé ?Wann wird aus einer Yacht ein volles Schiff?

monaco-23-1024x683 monaco-24-1024x683

Mesures de sécurité à l'ancienne.Althergebrachte Sicherheitsmaßnahmen

monaco-28-1024x683

Ça, c'est ce qu'on appelle un rasage de près :) ! @l'un des virages les plus serrés.Das war knapp :). Bei einer der berüchtigten engen Kurven

monaco-31-1024x683

Le tristement célèbre virage en épingle à cheveux Fairmont.Noch berüchtigter: die Fairmont-Haarnadel

Pas de menu dans ce restaurant, choix Keine gedruckten Menüs hier; uns wurde gesagt, es gibt nur die Tafel 🙂

Nach einer so harten Woche war das dankbarerweise ein Super-Tag. Vermiest nur durch den Nachtclub, der die GANZE Nacht direkt unter dem Hotel seine Rock-Beats hinausgeblasen hat. Da werde ich nicht mehr übernachten.

Das war’s für heute. Bis bald!…

 

Kommentare lesen 0
Hinterlassen Sie eine Nachricht.