Monatliches Archiv: September 2016

Eine offensichtliche Formel. Monza 2016

Und nun, Jungs und Mädchen, gibt es zum Hauptgang ein sehr heißes Gericht!

Formel 1 in Monza. Es ist ein Kultort für die Motorsportbegeisterten, und es ist nicht weit von Mailand entfernt. Es dreht sich alles um Autos, Motorräder, Rennsport lauten Techno, internationales Zusammenkommen und vieles mehr! Und darum bin ich hier.

Der Ort ist so motororientiert, dass selbst die „Carabinieri“ ihren eigenen Lotus vor einem der Eingänge stehen haben (da kann es noch mehr davon gegeben haben; ich habe nicht alles gesehen).

DSC02417

Vor dem Rennen habe ich jedoch das Gefühl, dass etwas nicht stimmt.

Read on: Eine offensichtliche Formel. Monza 2016

Hydrotherapie – Genfer Style

Einer der Hauptplätze Genfs ist der Springbrunnen am Genfersee. Ich war in Genf so ungefähr fünfmal…oder vielleicht öfter, aber definitiv weniger als zehnmal, soweit ich mich erinnere. Nichtsdestotrotz bin ich hier schon oft gewesen, aber hatte nie die Zeit dafür, einen genauen Blick auf den Brunnen zu werfen. Entweder lief er nicht oder ich hatte keine Zeit. Aber diesmal habe ich es definitiv geschafft. Hier haben wir ihn – den Brunnen in all seiner Pracht.

Flickr Foto-Stream

Instagram

Die künstliche „künstliche Intelligenz“-Blase und die Zukunft der Cybersicherheit

Ich denke, dass durch den aktuellen Artikel in der New York Times zum Boom der ‚künstlichen Intelligenz‘ in Silicon Valley viele Leute stark über die Zukunft der Cybersicherheit nachgedacht haben – die nahe und ferne Zukunft.

Ich schätze, dass über Fragen, wie die folgenden, nachgedacht werden muss:

  • Wo ist die wahnsinnige Furcht vor ‚AI‘, die heute nur in der Fantasie von Zukunftsforschern existiert?
  • Wie viele Milliarden werden Investoren noch in Unternehmen stecken, die im besten Fall das „erfinden“, was schon vor Jahrzehnten erfunden wurde – und das sich im Endeffekt im schlechtesten Fall als nicht mehr als aufgeplustertes Marketing herausstellt… Dummys?
  • Was sind die wirklichen Möglichkeiten für die Entwicklung von intelligenter Maschinensicherheitstechnologien?
  • Und welche Rolle werden die Menschen Experten in dieser schönen neuen Welt haben?

MANCHMAL, WENN ICH IM DORF MIT A.I.-eNTHUSIASTEN ABHÄNGE, FÜHLE ICH MICH WIE EIN ATHEIST AUF EINER EVANGELIKALEN-TAGUNG.

Jerry Kaplan, Computerwissenschaftler, Autor, Zukunftsforscher und Multiunternehmer (Mitbegründer von Symantec)

Was gerade im Bereich der „AI“ geschieht, ähnelt einer Seifenblase. Und wir alle wissen, was eventuell mit Seifenblasen passiert, wenn sie von den Zirkusclowns weiter aufgeblasen werden (kein Wortspiel!): sie zerplatzen.

Nun, ohne kühne Schritte und riskante Investitionen kann eine fantastische Zukunft niemals wahr werden. Aber das Problem heute ist, dass mit dieser Welle von weit verbreitetem Enthusiasmus für „AI“ (denken Sie daran, dass AI heute nicht existiert; daher die Anführungsstriche), Start-up-Mantelgesellschaften aufgetaucht sind.

Ein paar Start-ups? Was ist schon dabei, werden Sie sich fragen.

Die Sache ist, dass diese Mantel-Start-ups nicht Millionen, sondern Milliarden Dollar Investition anziehen – durch Reiten der neuen Welle der Euphorie, die ‚AI‘ maschinelles Lernen umgibt. Maschinelles Lernen gibt es schon seit Jahrzehnten: es wurde zuerst 1959 bezeichnet, ging weiter in den 70ern, blühte in den 90ern auf und blüht noch immer! Und zum heutigen Zeitpunkt wurde diese „neue“ Technologie in „künstliche Intelligenz“ umbenannt; es passt sich an die moderne Wissenschaft an; es erhält den schönsten Hochglanzprospekt; es bekommt die glamourösesten und anspruchsvollsten Marketingkampagnen. Und all das richtet sich an die allgegenwärtige, menschliche Schwäche, an Wunder zu glauben – und an Verschwörungstheorien über die genannten „traditionellen“ Technologien. Und leider ist die Cybersicherheit dieser „AI“-Blase nicht entkommen…

artificial-intelligence

Read on: Die künstliche „künstliche Intelligenz“-Blase und die Zukunft der Cybersicherheit

Gib deine E-Mail-Adresse

Altai-2016: Katun-Wasserpark

Nach den Shyoki-Stromschnellen wird der Katun zu einem recht ruhigen Fluss und bleibt so für 200 km, auf denen der sanfte (jedoch schnelle) Strom des Flusses nur selten von kurzen Stromschnellen unterbrochen wird. Alles drumherum sind Berge, grüne Wälder und Felder, und keine einzige Person auf Kilometern in Sicht – bis auf uns. Wir sahen nicht einmal Wildtieren, abgesehen von Enten und ein paar lokale Arten von Netta oder Kormoranen, die gelegentlich über dem Fluss hin- und herflogen.

Unser mit Touristen beladenes Boot spritzte den Fluss herunter, der Kapitän war still – es gab keine Anweisungen zum Rudern – also genossen wir den Ausblick und die Landschaft, während wir weiterfuhren. Die Sonne kam heraus, wärmte uns und schaute von oben auf uns herab. Also verfielen wir der Meditation und dem Nirvana…

Read on: Altai-2016: Katun-Wasserpark

Altai – 2016: Gefüllte Backen & Stromschnellen

Als ich den Namen Katun hörte, dachte ich an Stromschnellen und Rafting. Es war das Erste, was mir in die Gedanken kam. Nun ist diese Idee nach 400 km Rafting, unzähligen Stromschnellen und wer weiß wie vielen Paddelschlägen in Stein gemeißelt. Aber Katun steht nicht länger nur für Rafting und Wasser – es ist ein Ort der überragenden Schönheit.

Read on: Altai – 2016: Gefüllte Backen & Stromschnellen

Altai-2016: Heli-Belucha und Wasser-Katun

Das ist niemals zuvor geschehen – aber hier haben wir es; es geschieht schon wieder (с).

Wer würde sich die Chance entgehen lassen, mit einem Helikopter über scharfe Bergspitzen und tiefe Schluchten zu fliegen? Ganz vom ersten Flug über den Belucha abgesehen, einschließlich der Möglichkeit, die ganze Rafting-Ausrüstung den Katun hinauftragen zu lassen!

Read on: Altai-2016: Heli-Belucha und Wasser-Katun