Die unberechenbare Geschichte der mechanischen Rechenmaschinen

Nach meinem jüngsten Treffen mit dem Papst kam mir die Existenz von solchen vergessenen Geräten, wie dem Arithmometer in den Kopf. Meine Generation könnte das Gerät noch kennen, jedoch ist für jüngere Generationen die „Vorrichtung“ antik – ein Relikt aus vergangenen Zeiten – als es kein Facebook (können Sie sich das vorstellen?) und selbst kein Internet gab (WAS?!).

Aber von diesem vordigitalen, analogen Gerät hing einst die ganze Welt ab, und noch viel mehr. Daher geht es in diesem Post über Arithmometer, da es sich lohnt, darüber Bescheid zu wissen – besonders, wenn es sich um etwas so verblüffend Wunderliches handelt :).

Was für eine Erfindung! Natürlich könnten Sie alles in Wikipedia nachlesen, aber hier finden Sie eine Zusammenfassung, von dem, was meiner Meinung nach die Highlights sind.

Mechanische Rechenmaschinen erschienen…vor mehr als 2.000 Jahren! Die alten Griechen verwendeten sie! Was? Wussten Sie das nicht? Ich wusste es irgendwie, aber – nochmal (uaa!) – mein Gedächtnis versagte. Also schaute ich die Details nach, um meine Synapsen aufzufrischen.

Aha – hier haben wir den Nerd! Der Mechanismus von Antikythera – der aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert vor Christus stammt; das war vor 2100+ Jahren!

Der Mechanismus von Antikythera ist ein antiker Analogrechner, und Orrery berechnete mit ihm astronomische Positionen und Sonnenfinsternisse für kalendarische und astrologische Zwecke, sowie die Olympiade, die Kreise der Olympischen Spiele der Antike.

In einem 340 Millimeter × 180 Millimeter × 90 Millimeter großen Holzkasten ist das Gerät ein komplexes Federwerk, das aus 30 ineinandergreifenden Bronzezahnräder besteht. Seine Überreste wurden als ein Stück gefunden, wurden später in drei Teile geteilt, die jetzt, nach Konservierungsarbeiten, 82 getrennte Fragmente sind. Vier dieser Fragmente enthalten Zahnräder. Das größte Zahnrad hat einen Durchmesser von ungefähr 140 Millimetern und hatte ursprünglich 223 Zähne. (Wikipedia)

Oh, diese Griechen!

Nach ungefähr 1.600 Jahren wurde das nächste Beispiel für eine mechanische Rechenmaschine von Leonardo da Vinci erstellt. Dieses Gerät war eine 16-Bit-Rechenmaschine mit zehnzähnigen Zahnrädern.

Eine andere lange Pause – von 120 Jahren…

Verbliebene Notizen von Wilhelm Schickard aus dem Jahr 1623 berichten, dass er den frühsten der modernen Versuche von mechanisierten Berechnung entwarf und erstellte. Seine Maschine bestand aus zwei Arten von Technologien: zuerst ein Abakus aus Napierschen Rechenstäben, um Multiplikationen und Divisionen zu vereinfachen, die erstmals im Jahr 1617 beschrieben wurden, und für den mechanischen Teil besaß sie einen Wählscheiben-Pedometer, um Additionen und Substruktionen durchzuführen.

Zwei Jahrzehnte später…

Blaise Pascal entwarf [einen] Rechner, um bei den vielen benötigten, langwierigen Arithmetikoperationen zu helfen; er wurde Pascaline genannt. 

30 Jahre später – der „abgestufte Rechner“… 

– Eine digitale Rechenmaschine [wurde] vom deutschen Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibniz erfunden. Es war der erste Rechner, der alle vier arithmetischen Operationen durchführen konnte. Sein komplexes Präzisionszahnwerk … war der Fertigungstechnologie dieser Zeit voraus.

Und danach brach ein wahrhaftes Wett- Rechnerrüsten aus…

[Im Jahr 1674 kam] die arithmetische Maschine von Samual Morland raus, durch die die vier Grundregeln der Arithmetik bereits „ohne das Gedächtnis aufzufrischen, sich den Kopf zu zerbrechen oder die Operation anderen Unsicherheiten auszusetzen“ funktionierten (von einigen als die weltweit erste Multiplikationsmaschine betrachtet).

Im Jahr 1709…

[Giovanni] Poleni war der erste, der ein Zahnrad mit verstellbarer Zähnenanzahl benutzte.

Und hier kommen die wahren Arithmometer, nicht ihre Vorläufer…

Thomas de Colmars [Arithmometer] wurde die erste mechanische Rechenmaschine mit kommerziellem Erfolg. Sein robustes Design verlieh ihm einen guten Ruf bezüglich seiner Zuverlässigkeit und Genauigkeit und machte aus ihm eine Schlüsselfigur im Schritt von menschlichen Computern zu Rechenmaschinen, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufkamen.

Sein Produktionsdebut von 1851 führte die Industrie für mechanische Rechenmaschine ein, die letztendlich Millionen von Maschinen in den 1970ern [!!!!] erstellte. Für vierzig Jahre, von 1851 bis 1890, war der Arithmometer die einzige mechanische Rechenmaschine in kommerzieller Produktion und wurde auf der ganzen Welt verkauft. In der zweiten Hälfte dieses Zeitraums begannen zwei Unternehmen mit Klonen des Arithmometers: Burkhardt, aus Deutschland, der 1878 startete, und Layton aus Großbritannien, aus dem Jahr 1883. Ungefähr zwanzig europäische Unternehmen erstellten bis Anfang des Zweiten Weltkriegs Kopien des Arithmometers.

Inzwischen entwarf in Russland, im gleichen Jahrzehnt (1850-1860), Pafnuty Chebyshev den ersten russischen Arithmometer.

Weniger als eine Generation später begann ein anderer russischer Einwohner Russlands (ein schwedischer Immigrant und Ingenieur) die Linienanfertigung des Odhner Arithmometers

Von 1892 bis Mitte des 20. Jahrhunderts stellten unabhängige Unternehmen weltweit Klone von Odhner her und bis 1960 wurde es mit einem Millionenverkauf zum erfolgreichsten Typ von mechanischen Rechenmaschinen, der jemals entworfen wurde.

Am 28. September 2016 überreicht ein gewisser Eugene Kaspersky dem Papst Franziskus einen solchen Odhner Arithmometer:

 

Seine Industrieproduktion begann offiziell im Jahr 1890 in Odhners Workshop in Saint Petersburg.

Der schlichte Workshop wurde allmählich zu einer mechanischen Kupfergussanlage, mit dem Namen Odhner-Gill Fabrik, wo in den ersten Jahren 500 Arithmometer produziert wurden. Die Fabrik erhöhte schnell ihre Produktion, und stellte 1896 mehr als 5000 Arithmometer her. Der Verkauf der Rechenmaschine breitete sich über die ganze Welt aus, und machte aus dem Unternehmen den ersten russischen Exporteur im Bereich der Rechengeräte. (Quelle)

Nun, es stellt sich heraus, dass vor mehr als 130 Jahren Russland ein Exporteur von Computer-Hardware war!

1891 eröffnete Odhner eine Niederlassung seiner Fabrik in Deutschland. Leider musste es 1892 an Grimme, Natalis & Co. aufgrund der Schwierigkeiten, zwei Firmen auf solch einer Distanz zu besitzen, weiterverkauft werden. Grimme, Natalis & Co. begann die Produktion in Braunschweig und verkaufte ihre Maschinen unter dem Markennamen Brunsviga (Brunsviga ist der lateinische Name von Braunschweig). Sie wurden sehr erfolgreich.

Leider Gottes ist der Rest der Geschichte sehr traurig. Anstatt den Namen zu ändern und ein internationaler Riese, wie IBM  zu werden (IBM wurde 1911 als CTR gegründet (die Computing-Tabulating-Recording Company!), und wurde 1924 in IBM umbenannt)…

Die Fabrik wurde während der russischen Revolution verstaatlicht und geschlossen. Ende 1917 kehrte die Familie Odhner nach Schweden zurück und begann erneut die Herstellung ihrer Rechenmaschinen unter dem Namen „Original Odhner“.

Ja, ja, ich weiß… Geschichte kennt keinen Konjunktiv. Es ist dennoch nicht weniger fesselnd, wenn man sich vorstellt, was geschehen wäre, wenn… wenn das, was 1917 passierte – das den Verlauf der Geschichte des 20. Jahrhundert so beträchtlich änderte – nicht passiert wäre. Die Vorstellung überschlägt sich.

Die Geschichte des Arithmometers setzte sich dennoch 1917 fort…:

1924 versetzte die russische Regierung die alten Produktionsräume nach Moskau und kommerzialisierte [den] Rechner unter dem Namen „Felix Arithmometer“, was bis 1970 gut verlief.

Der „Felix“ war der beliebteste Arithmometer in der UdSSR. Zwischen 1929 und 1978 wurden mehrere Millionen hergestellt, in mehr als 20 Versionen.

In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wurde das Gerät mit minimalen Kosten produziert. Obwohl dadurch die Qualität sank, senkte die Einfachheit des Mechanismus das Risiko eines Bruchs beträchtlich.

Offensichtlich wurde der Felix für die Berechnungen für die Weltraumreise Gagarins verwendet, um nicht alle anderen wissenschaftlichen/technischen/militärischen Anwendungen der Sowjetunion des letzten Jahrhunderts zu erwähnen. Dann kamen die sowjetischen Elektronenrechner, sowjetische Kybernetik, sowjetische Computer (einschließlich ESER) und viele mehr. Aber das ist bereits ein anderes Thema – keine Arithmometrie.

Heute findet man Arithmometer in Museen, wie dem Moskauer Polytechnischem Museum, dem Deutschen Museum in München und dem Rechnertechnologiemuseum in Hannover.

Ich fand auch kürzlich heraus, dass man sie in Antiquitätsgeschäften zu einem angemessenen Preis findet :).

Das ist alles für heute, Leute! Morgen gibt´s mehr!…

Kommentare lesen 0
Hinterlassen Sie eine Nachricht.
  • RT @campuscodi: Norsk Hydro, one of the world's largest aluminium producers, revealed today that it "became victim of an extensive cyber-at…
    10 Stunden ago