Ein karibisches Cyber-Gipfeltreffen: Das muss man einfach lieben

Vor langer Zeit, in der prähistorischen digitalen Ära, in einer Welt großer Bäume, als wir nur ein Bonsai waren, haben wir damit begonnen, eine jährliche Konferenz für einige wenige der am meisten vorausdenkenden Experten für Informationssicherheit auszurichten. Wir tauften die Konferenz Security Analyst Summit (abgekürzt SAS) und direkt von Beginn an wollten wir sie zum besten Ereignis dieser Art auf der ganzen Welt machen. Und wenn ich das Beste sage, meine ich beides: bezogen auf die Inhalte:

…und bezogen auf eine entspannte und lustige Atmosphäre:

Und damit alle, die daran teilnehmen, das Beste noch stärker in Erinnerung behalten, veranstalten wir den SAS traditionell an Orten mit den unerträglichsten Bedingungen der Welt. (Das ist immer dicht am Stand in einem tropischen Klima:) Beispiel:

…Oder:

Und stehen wir wieder kurz vor einem neuen SAS. In diesem Jahr wird er auf St. Maarten in der Karibik stattfinden (2.-6. April), Strandleben und Maritimes werden also nicht zu kurz kommen. Und natürlich wird es auch keinen Mangel an den weltbesten Internetsicherheitsexperten geben, die alle möglichen furchterregenden Geschichten darüber erzählen können, wer gehacked wurde, wo es geschah und wie und was getan werden muss, um darauf zu antworten. Also lassen  Sie sich darauf ein; es wird sehr aufregend, das verspreche ich Ihnen (wird es jedes Mal:).

Seit dem allerersten SAS haben sich Internetbedrohungen und die digitale Landkarte insgesamt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Damals gab es zum Beispiel keine Smartphones. Und digitale Attacken auf Industriesysteme waren für niemanden von Interesse, außer für Computerfreaks, Paranoiker, Phantasten und Futuristen — sowie die Hunde des Cyberkriegs, für die sich eine völlig neue Internetlandschaft für militärische Operationen eröffnete. Und es gab auch Stuxnet noch nicht!

Damals hatte IT-Sicherheit einen eher verengten Fokus. Dementsprechend begann die Konferenz als ein internes Zusammentreffen unserer eigenen Experten aus der ganzen Welt. Erst später wurde sie zu einem branchenweiten Treffen und ging mit der Zeit: Als die Bedrohung durch Cyberattacken eines der Hauptthemen auf den Agenden wurde: auf gesellschaftlichen, nationalen und internationalen Ebenen; während Finanzdienstleistungen, Internethandel und das „Internet der Dinge“ praktisch jeden Haushalt eroberte.

Als sie sich mehr und mehr branchenweit ausdehnte, wurde SAS auch zunehmend interessanter für einen größeren Kreis von Cybersicherheits-Leuten – aus allen möglichen unterschiedlichen Arten von Unternehmen. Es wurde größer und größer, Sponsoren brachten sich ein und die Liste teilnehmender akkreditierter Medien wuchs, mit umfangreicheren und einflussreicheren Veröffentlichungen globaler Medien, die in Verbindung zu den Fachinhalten ihrer speziellen Branchen darüber berichten:

Was können wir also von der diesjährigen SAS erwarten?

  1. Detaillierte Präsentationen über die Untersuchungen zu den komplexesten und am weitesten entwickelten Cyberattacken der Welt.
  2. Diskussion der Trends. Wohin steuert die Welt; was werden die Internetbedrohungen der Zukunft sein und wie werden wir sie überstehen.
  3. Ein praktischer Teil: Schulungseinheiten von unseren Experten. Dies ermöglicht großen Firmen die Schaffung und Entwicklung eigener „Jagdteams“ zum Aufspüren von Cyberbedrohungen.
  4. Untersuchungen zu Problemen der industriellen Sicherheit. Das ist ein neues, aber bereits sehr hoch gehandeltes Thema, wobei SAS eines der wenigen Foren auf der Welt ist, das darauf vorbereitet ist, sehr tief in die Diskussion der Themen „Sicherheit industrieller Kontrollsysteme“, das Internet der Dinge, fahrerlose Fahrzeuge und ähnliche heiße Eisen einzusteigen.

Kurz gesagt, es wird sehr interessant werden, darauf können Sie sich verlassen…

Kommentare lesen 0
Hinterlassen Sie eine Nachricht.
  • RT @campuscodi: Norsk Hydro, one of the world's largest aluminium producers, revealed today that it "became victim of an extensive cyber-at…
    10 Stunden ago