Letztendlich ist nicht alles so ruhig um die Kartellrechte-Front.

Letzten Herbst haben wir uns auf unserem Binnenmarkt mit einer Beschwerde gegen Microsoft an den russischen Anti-Monopol-Service in Bezug auf ihre Wettbewerbsverstöße gewendet.

Trotz langer Funkstille ging der Prozess langsam aber sicher voran. Und schenken Sie den ungenauen Berichten über nicht eingereichte ähnliche Klagen bei der EU-Kommission keine Aufmerksamkeit: Diese Information entnahm man einem Interview, das ich in Deutschland gegeben habe, wobei es so aussieht, als ob eine oder zwei Tatsachen verlorengegangen wären. Vielleicht handelt es sich um einen Übersetzungsfehler. Wir planen definitiv keinen “vorübergehenden Rückzug” unserer Wettbewerbsbeschwerde bei der EU-Kommission.

Und anstatt Berichte zu lesen, ist es immer besser, alles aus erster Hand zu erfahren, wie man sagt… Also bin ich hier mit den echten Nachrichten und nachgewiesenen Details und Plänen, die ich im Moment mit Ihnen teilen kann, ohne ethische oder rechtliche Normen zu brechen.

Ok. Fangen wir an…

Microsoft hat eine zweigleisige Vorgehensweise: (i) formelle Leugnung; (ii) spezifische praktische Schritte, um den Forderungen des Kartellamts entgegenzutreten

Zunächst stimmte Microsoft, wie erwartet, nicht mit unseren Klagen überein. “Wir haben keine Bedingungen geschaffen… “, “wir haben gegen nichts verstoßen… ” und sogar: “wir dominieren nicht… ” Aber Fakten sind hartnäckige Dinge und trotz der formellen Leugnungen hat Microsoft  bezüglich der Richtigstellung der Situation ein paar entscheidende Maßnahmen getroffen. Und es sieht so aus, als ob unsere Aktionen Microsoft dazu ermutigt haben, dies zu tun. Natürlich gibt es noch mehr, was getan werden muss, aber das ist wenigstens ein guter Start dahingehend, dass Verbraucher die Möglichkeit haben, die beste Internetsicherheitslösung speziell für sich wählen zu können.

Scheinbar hat Microsoft eine zweigleisige Vorgehensweise gewählt: (i) formelle Leugnungen (was logisch ist); und (ii) spezifische (wenn auch kleine) praktische Schritte, um sowohl Nutzer als auch unabhängige Software-Entwickler auf halber Strecke zu treffen.

Ich werde die formellen Leugnungen hier auslassen, aber ich möchte Ihnen in diesem Artikel ein bisschen von den “praktischen Schritten” berichten, die Microsoft kürzlich unternommen hat. Werfen wir einen Blick auf drei bemerkenswerte Beispiele:

Beispiel Nr. 1: Die besorgniserregende PC-Statusseite von Windows Defender.

Eine der Beschwerden, die wir gegen Microsoft vorgebracht haben, bezog sich auf die irreführende Windows Defender PC-Statusseite, die unten gezeigt wird:

Die gute Nachricht ist, dass Microsoft die oben angezeigte Statusseite in einem neuen Update geändert hat, das verschiedene von den verwirrenden und irreführenden Elementen, die wir beschrieben haben, betraf.

Also, wofür war die ursprüngliche Statusseite gedacht und welche Beanstandungen hatten wir?

Es gibt keine Probleme mit dem PC-Schutz. Es ist nur so, dass Microsoft will, dass der Nutzer Defender aktiviert.

Durch diese Statusseite informierte das Betriebssystem den Nutzer über den “PC-[Sicherheits] Status“, obwohl es den Nutzer eigentlich nur über den Status von Microsofts Windows Defender Anti-Virus-Programm informierte. Es ist klar, dass es das hauptsächliche Ziel des Status-Fensters war, Bedenken bei den Nutzern auszulösen und zu versuchen, dass sie von ihrem gegenwärtigen Anti-Virus-Programm zu Windows Defender wechselten. Außerdem schlug die Seite es nicht nur vor, sie führte den Nutzer direkt dazu: “Deinstallieren Sie Ihr gegenwärtiges Anti-Virus-Programm, um Windows Defender einzuschalten”. Die gelbe Warnung, das Ausrufezeichen und die Wortwahl konnten Nutzer leicht verwirren und dazu bringen, zu denken, dass sie das gegenwärtige AV-Programm ihrer Wahl deinstallieren und zu Windows-Defender wechseln müssten, um sicherzustellen, dass ihr PC geschützt ist. Unten sind drei zusätzliche Bilder von der Statusseite, die zeigen, wie das Betriebssystem vorher durch alarmierende Bilder und Text versuchte, Nutzer dazu zu bringen, ihr AV zu wechseln.

Also was teilt dieses Bildsymbol (mit dem großen Ausrufezeichen), welches den “PC-Status” personifiziert, uns eigentlich mit? “Housten, wir haben ein Problem”, ist, was es uns mitteilt. Das Ding ist, wie gesagt, dass es keine Probleme gibt. Es geht nur darum, dass Microsoft will, dass Nutzer Defender aktivieren – ohne vernünftige Gründe dafür zu nennen.

Und es gibt diese Zeile:

Nochmal – Ausrufezeichen und gelbe “Warnung”, die darauf hinweist, dass etwas nicht richtig ist und eine Lösung braucht – und zwar schnell. Das ist also die Statusseite, dessen einziger Job es ist, uns über den Sicherheits-Status des PCs zu informieren.

Letztendlich – das große Ding:

Ja, es ist groß und gelb. Es schreit “klick mich an!” Ja, der Nutzer wird denken: “Vielleicht sollte ich die Taste drücken. Es ist ja immerhin Microsoft, das hier die Überzeugungsarbeitet leistet und ich vertraue Microsoft. Einen zusätzlichen Schutz – wieso nicht?” Eigentlich, und entschuldigt dafür, dass ich mich wiederhole, braucht nichts “eingeschaltet” zu werden. Microsoft will nur, dass Sie deren eigenes AV “einschalten”.

Wie auch immer, hier komme ich zu dem Punkt zurück, den ich weiter oben eingeleitet habe, da Microsoft ein paar praktische Schritte in die richtige Richtung gegangen ist…

Seit April diesen Jahres (d.h. mit dem RS2 Update für Windows 10), wenn ein AV von Drittanbietern vorhanden ist, sieht die Statusseite jetzt so aus:

Wie sie sagen, vive la difference!

Beispiel Nr. 2: Du – Still; Ich habe dies.

Ein zusätzliches Thema, dass Microsoft scheinbar repariert hat, beinhaltet die Erlaubnis für unabhängige AV-Entwickler, die Nutzer zu warnen, dass ihre Mitgliedschaft bald abläuft. Wie Sie wahrscheinlich wissen, basieren AV-Lizenzprodukte auf  dem Abonnement-Service (1,2,3… Jahre). Während der Dauer des Abonnements bekommt der Nutzer technischen Support, neue Technologien, neue Versionen, Updates, extra Funktionen, Rabatte, Angebote und mehr – abhängig vom Verkäufer. Wenn ein Abonnement kurz davor ist, abzulaufen, muss der Nutzer es erweitern, wenn er weiterhin diesen Schutz möchte, und AV-Anbieter bieten natürlich Erinnerungen darauf bezogen an.

Aber Microsoft verbot es den unabhängigen AV-Entwicklern, dass deren Programme Warnungen über das Auslaufen von Lizenzen zeigten – vor allem fünf Tage vor dem Ablauf und drei Tage danach. Stattdessen boten sie Windows System Warnungen im Windows Sicherheits-Center an. Diese Politik führte zu einer erheblichen Abnahme von Erweiterungen der Lizenzen und zugleich zu einer Erhöhung des Marktanteils von Defender. Dem war so, da Microsoft schnell den Defender einschaltet – sogar ohne Sie zu fragen, wenn Ihr AV von Drittanbietern ablief. Das ist vielleicht überraschend, was weniger überraschend ist, war die Aufruhe, die dadurch unter unabhängigen AV-Entwicklern ausgelöst wurde.

Glücklicherweise wurde das Verbot von Benachrichtigungen bei weniger als fünf Tagen vor dem Ablauf einer AV-Lizenz aufgehoben, kurz nachdem wir unsere Beschwerde bezüglich der Anzeichen von Verstößen gegen das Kartellrecht eingereicht hatten!

Beispiel Nr. 3: Luke, ich bin dein Vater.

Microsoft plante, eine andere Beschränkung für unabhängige AV-Entwickler auf Windows einzurichten – es war dafür gedacht, nur ein aktives AV-Programm auf einem System zuzulassen (oder zwei – aber nur wenn der zweite Defender wäre!). Die guten Nachrichten sind, dass Microsoft diese Funktion verwarf. Und hier ist eine kurze Erklärung darüber, warum diese Einschränkung ein Desaster geworden wäre: Auf den ersten Blick sieht es sinnvoll aus: Alles für ein komfortableres Nutzer-Erlebnis. Aber der Teufel steckt im Detail…

Sobald die Test-Periode abgelaufen ist: Vorbei mit zwei nicht-Microsoft Produkten und der Anfang von einem Microsoft Produkt

Gehen wir einmal davon aus, dass Sie ein unabhängiges AV auf ihrem PC installiert haben. Sie installieren bewusst – oder unbewusst (wie bei gebündelter Software) – eine Testversion von einem anderen AV, aber Sie vergessen, es zu löschen oder die Lizenz zu kaufen. Sobald die Probezeit abgelaufen ist, schaltet Windows – Sie haben richtig geraten – den Defender ein. Also ist es vorbei mit zwei nicht-Microsoft Produkten und wir sind bei einem Microsoft Produkt, was keinesfalls für eine komfortablere – oder sicherere – Nutzererfahrung sorgt.

Die richtige Richtung.

Ich kenne die genauen Gründe dafür nicht, warum Microsoft diese Änderungen vorgenommen hat.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Microsoft die Situation analysiert und unabhängig von unseren Beschwerden ein paar Dinge geändert hat. Dennoch ist dies nicht das erste Beispiel für einen Konflikt, den das Unternehmen mit unabhängigen Entwicklern hatte. Eine Analyse der Geschichte solcher Konflikte bietet düstere Aussichten für Microsoft. Tatsächlich geht es um große Risiken und Reputationsschäden. Es ist möglich, dass beides, die Unzufriedenheit von Nutzern und unabhängigen Entwicklern (nicht nur die der Sicherheitsindustrie) eine Rolle spielten. Und es ist möglich, dass unsere Anstrengungen für einen Unterschied gesorgt haben. Ungeachtet dessen scheint der Weg, den Microsoft nun nimmt, in die richtige Richtung zu gehen. Aber wir hören dort nicht auf und werden weiterhin auf gesunden, ich wiederhole: gesunden – Wettbewerb bestehen, in welchem alle Marktbeteiligten die gleichen Chancen haben. Nur dann werden Nutzer fähig sein, zu wählen und die qualitativ hochwertigen Produkte zu nutzen, die sie möchten, anstatt das tun zu müssen, was ihr Betriebssystem in lautloser und/oder unfairer Weise für sie auswählt. Nur dann können Nutzer wirksam das vor Cyber-Bedrohungen schützen, was ihnen am wichtigsten ist.

Für die bösartigen Mitglieder des Computer-Untergrunds wäre es großartig, nur noch mit einem AV, das überall installiert ist, arbeiten zu müssen. Also wäre eine Monopolisierung in der Cyber-Sicherheit potenziell schädlich.

Monopolisierung führt in jedem Feld zu Stillstand und Verschlechterung und gibt grünes Licht für Manipulationen und Einflussnahme im Hintergrund. Nichts davon ist im Interesse des Nutzers. Aber bei der Monopolisierung von Internetsicherheit ist die potenzielle Gefahr noch höher, da dies Milliarden von Computern auf der ganzen Welt außer Gefecht setzen und sogar kritische Infrastruktur bedrohen könnte: Für die bösartigen Mitglieder des Computer-Untergrunds wäre es großartig, nur noch mit einem AV, das überall installiert ist, arbeiten zu müssen.

Was kommt als Nächstes?

Es ist nun über sechs Monate her, seitdem wir die Beschwerde über Microsoft beim Kartellamt eingereicht haben. Soweit laufen die Dinge gut und es besteht die Hoffnung, dass wir eine vernünftige Lösung für den Fall Microsoft finden.

Es ist klar, dass Microsoft sich heftig wehren und den Missbrauch seiner dominanten Position verleugnen wird. Aber auf der anderen Seite zeigen die drei Beispiele oben, dass Microsoft sehr wahrscheinlich versteht, warum diese Änderungen nötig sind und einen Aktionsplan hat, dem es folgt. Es gibt uns die Hoffnung, dass mehr als ein Dutzend anderer Fälle, die dem Kartellamt vorgelegt wurden außerdem gelöst werden.

Was ist der nächste Schritt?

Wir sind dafür offen, diese Themen im Detail mit Microsoft zu verhandeln, damit man so schnell wie möglich wirksame Lösungen findet. Es wird sicherlich bald mehr FAS-Treffen geben, da viele Details noch geklärt werden müssen. Währenddessen planen wir immer noch in der näheren Zukunft eine Beschwerde bei der Europäischen Kommission einzureichen, wozu ich später mehr Details angeben werde.

Schlussendlich hoffen wir, dass Sie verstehen, warum wir Stellung nehmen mussten in Bezug auf diese kritischen und wichtigen Themen: Um für Ihr Recht zu kämpfen, die Lösung wählen zu können, die Sie möchten, um Ihr digitales Leben zu schützen.

MICROSOFT Leugnet auflagen des Kartellamts, aber GEHT STILL UND HEIMLICH AUF DIE Forderungen von unabhängigen AV-Vertreibern EIN. @E_KASPERSKY gibt DETAILS:TWEET

Kommentare lesen 0
Hinterlassen Sie eine Nachricht.