Schlüsselwort-Archiv: Büro\

Kinder-KLub

Ende der 1990er Jahre bekam ein erstes KL-Mitglied Nachwuchs. Mein Spruch bei der Taufe des Kindes lautete ungefähr so: „Endlich haben wir uns den Viren angeglichen – und angefangen uns zu vermehren!“

Etwa 200 Kinder unserer Mitarbeiter sind in der letzten Woche mit ihren Mamas und Papas in die Arbeit mitgekommen, um endlich herauszufinden, wohin ein Elternteil an jedem Wochentag verschwindet.

Seitdem haben wir unsere Mitarbeiter auf verschiedenste Arten ermutigt, mehr Kinder zu haben! Je mehr, desto besser, wie ich immer sage. Ja, hier bei Kaspersky Lab sind wir recht familienfreundlich – und vor allem kinderfreundlich. Es ist schon lustig, wie sich die KL-Kindersituation entwickelt hat: Am Anfang kamen wir alle bei der Taufe zusammen, wenn ein KL-Junges auf die Welt kam, und machten nicht nur seine Stirn feucht, sondern tauchten den ganzen Kopf des armen, kleinen Menschen ein :). Als sich die Frequenz ein paar Jahre später dramatisch erhöht hatte, haben wir nur noch für ein schönes Geschenk für die glücklichen Eltern zusammengelegt. Als die Baby-Frequenz dann von Hz auf kHz stieg, haben wir die guten Neuigkeiten einfach immer am Wasserspender gehört. Eigentlich eine Schande, aber was kann man schon machen? Wir müssen ja auch die Welt retten!

Ich weiß nicht, wie viele KL-Junioren wir mittlerweile haben, aber es sind auf jeden Fall viele. Das im Hinterkopf und den International Child Protection Day in Russland (und vielen anderen Ländern) Anfang Juni vor der Tür, haben wir eine große Kinderparty im Büro organisiert! Etwa 200 Kinder unserer Mitarbeiter kamen mit ihren Mamas und Papas in die Arbeit, um endlich mehr über diesen Ort herauszufinden, an den ein Elternteil an jedem Wochentag verschwindet. Aber es wurde auch gespielt, gemalt, gegessen, auf dem Trampolin gesprungen und noch viel mehr.

KL Kid KLub Read on: Kinder-KLub

Flickr Foto-Stream

Instagram

Der Elefant ist gelandet.

Hallo zusammen!

Unser abgefahrener, grüner Elefant ist zu Hause!

Elephant de TriompheSpanische Augen, moskauer Himmel

Leider bin ich selbst gerade nicht in Moskau. Also habe ich gar nicht sehen können, wie der smaragdgrüne Elefant der Hoffnungdie letzten anstrengenden und gefährlichen Meter seiner Reise von Chelsea in unser Büro zurückgelegt hat. Allerdings wurden einige KL-Kollegen Zeuge der Landung des AdlersElefanten, also habe ich sie nach ihren Eindrücken befragt. Sie haben auch viele Fotos gemacht, die gleich zu sehen sein werden. Ach, ich kann es nicht erwarten, wieder nach Moskau zu kommen – so dass ich den neuesten Zugang zum KL-Team umarmen kann!

Read on: Der Elefant ist gelandet.

Gib deine E-Mail-Adresse