Schlüsselwort-Archiv: Immer unterwegs\

Ein Besuch in Seoul

Bis jetzt bin ich, egal wo auf der Welt, kaum mit Untergrund-, Schnell-, oder Straßenbahnen gefahren. Mein alltäglicher Ablauf ist normalerweise folgender: Flugzeug – Auto – Hotel (oder nach Hause) – Auto – Büro – Auto – Hotel (oder nach Hause) – Auto – Flugzeug… Die Züge, die ich ab und zu benutze, sind öffentliche Shuttle-Züge zwischen den Flughafenterminals; aber städtische U-Bahnen – nein danke.

Neulich aber in Seoul schlug jemand vor, mit der U-Bahn zu fahren. Die nächstgelegene Station war nur 200 bis 300 Meter von unserem Hotel entfernt, warum also nicht?

Was soll ich sagen? Für mich ist die U-Bahn nichts Außergewöhnliches, da ich daran gewöhnt bin. Die imposante Moskauer U-Bahn verläuft gleich vor unter meiner Haustür, aber ich muss wirklich sagen, die „städtische U-Bahn“ in Seoul hat etwas. Sie ist neu und modern, sauber, ordentlich, bequem und riesig. Obwohl sie erst 1974 eröffnet wurde, ist sie doppelt so groß wie die stetig wachsende U-Bahn in Moskau und eineinhalbmal so groß wie die in London. Wow. Die Koreaner können wirklich graben 🙂 .

seoul-south-korea-subway-1
Read on: Ein Besuch in Seoul

Von Tokio nach Seoul

Dieses Mal gab es keine Top-100-Serie in Japan, keine Tagesausflüge, keine Spaziergänge und keine Freizeit. Alles drehte sich um Vorträge, Meetings, Interviews und anderweitiger shigoto (仕事), das heißt Arbeit.

Bevor ich in das Land der aufgehenden Sonne aufbrach, hoffte ich, dass der Aufenthalt weniger hektisch als sonst ablaufen würde, mit mehr Freiraum für entspanntes Betrachten von Sehenswürdigkeiten und Naturlandschaften, besinnlichen Abendspaziergängen, Kirschblüten und so weiter. Nun gut, je weiter die Reise fortschritt, desto weiter schien ich mich von der Möglichkeit, Dinge wie den Fuji oder Aogashima sehen zu können, zu entfernen und es gab nur noch „shigoto, shigoto, shigoto“. Das ist natürlich gut, aber … sehen Sie selbst, was mit Jack passiert ist!

tokyo-japan-emperor-palace-may-2016-0-1

Das kleine bisschen Tourismus, dass ich genießen konnte, war ein kurzer Fußmarsch auf meiner Lieblingsstrecke auf dem/um das Gelände des Kaiserpalastes von Tokio.


Read on: Von Tokio nach Seoul

Flickr Foto-Stream

Instagram

360° Panoramablick auf Tokio

Das ist der Erste…

Heute Morgen konnte ich einen kompletten Panoramablick auf Tokio aus den oberen Stockwerken eines Wolkenkratzerhotels genießen!

Üblicherweise kann man nur auf eine Seite der Stadt sehen, aber mein Reisegefährte A. Sh. bekam dieses Mal sein Zimmer in einem anderen Stockwerk, mit Ausblick auf die andere Seite. Von meinem Fenster aus konnten wir die Wolkenkratzer der Finanzunternehmen und in der Ferne am Horizont den Fujiyama sehen und aus seinem Fenster sah man das restliche Tokio. So hoch oben zu sein hat natürlich seine Vorteile. Vor allem wenn das Hotel in jedem Zimmer auf speziellenTabletts Ferngläser bereitstellt 🙂 .
Read on: 360° Panoramablick auf Tokio

Gib deine E-Mail-Adresse