Formel USA.

Hallo zusammen!

Wir sind immer noch in den USA unterwegs… und wir kommen zu einer besonders schönen Station. Diesmal fliegen wir von New York aus nach Süden, und zwar in die Hauptstadt von Texas. Houston? Falsch. Dallas? Auch falsch. Austin? Richtig! Warum wir dorthin fliegen? Natürlich, weil wir den Durchbruch der Formel 1 in Amerika sehen wollen!

Unsere US-Tour lief bisher so: LA – ArizonaChicago – Louisville – Miami – Boston – New York City. Und jetzt sind wir wieder im sonnigen Süden und starten unsere Motoren für die F1. Die Formel 1 hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, ihre „Formel“ auch den Amerikanern schmackhaft zu machen, wie es auch im Rest der Welt geklappt hat. Aber das hat nie so ganz geklappt – genau wie auch Fußball hier bisher nicht total durchgestartet ist. Doch die F1 möchte diese Terra Incognita wirklich unbedingt knacken – und genau so erfolgreich werden wie… mal sehen… Scotch-Whisky, französischer Wein und Stolichnaya! Ich denke, Texas als Austragungsort zu wählen, war etwas ambitioniert – denn schließlich heißt es Don’t Mess with Texas – aber andererseits, wenn sie es hier schaffen, gehört Ihnen ganz Amerika!



Heute war erstmal das Qualifying. Und es kamen unerwartet viele Zuschauer. Wir haben schon Angst, wie es morgen aussehen wird. Immerhin ist Austin nur eine kleine Stadt, während sie morgen zum Epizentrum der Motorsportwelt wird – ein Rummelplatz, der auf Massen von Fans in den Straßen, Bars, Restaurants und Hotels hofft.

Merkwürdig war, dass das Hilton Zimmer nur für mindestens vier Nächte vermietet – keine weniger. Selbst wenn man nur eine, zwei oder drei Nächte bleiben will. Ja, das ist F1 im kapitalistischen USA-Stil 🙂

Obwohl auch wir für das Rennen am Sonntag unsere Daumen so fest drücken wie jeder F1-Fan, muss ich sagen, dass hier ein paar Dinge… anders sind.

Zum einen ist die Bahn nagelneu und hochglänzend, aber… für Amerika ist sie ein wenig klein – hier ist schließlich alles etwas größer (Portionen, SUVs, Wirtschaft…). Meine amerikanischen Freunde und Kollegen mögen mir verzeihen, aber… Austin wirkt wie eine Kopie von Chinas neuester Rennstrecke! Na gut, die Strecke in Shanghai (schauen Sie sich die Bilder an – vor allem vom Fahrerlager) kann schon einiges vertragen – denn sie ist einfach FURCHTBAR modern, R I E S I G und komplett übertrieben (vollgestopft mit Parks, ich verulke Sie nicht). Während das Fahrerlager in Austin so aussieht:

Der zweite Punkt ist etwas ungewöhnlich und gleichzeitig unverständlich! Gleich nach dem Start führt die Strecke auf einen Hügel und macht kurz darauf eine scharfe Kurve, bevor es wieder abwärts geht! Sehen Sie selbst:

Porsches? Da wurde was verwechselt. Holt die Ferraris raus!

Warum??! Das ist eigenartig – und noch nie dagewesen, glaube ich. Haben die das absichtlich gemacht? Kurze Pause, um darüber nachzudenken… kurze Pause, um „einen Freund anzurufen“… und die richtige Antwort ist… ich habe keine Ahnung! Ich habe einige Typen gefragt, aber keiner konnte mir eine Antwort geben. Die beste Antwort war, dass dies für die darüber positionierten Fernsehkameras gemacht wurde. Was? Der komplette Start wurde also nur deshalb so gebaut, damit die Kameras eine tolle Sicht darauf haben? Du meine Güte. Das ist einfach nicht richtig.

Der nächste Punkt ist nicht unbedingt schlecht – nur ein bisschen ungewöhnlich. Es gibt hier einen bizarren Turm, der ein bisschen aussieht, wie für eine extreme Wasserrutsche. Er steht oben auf dem angesprochenen Hügel nahe beim Start. Uns wurde gesagt, dass er für die reichsten Zuschauer errichtet wurde (ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viel es kosten muss, da oben zu sitzen). Aber die Form des Turms – was könnte die bedeuten? Symbolisiert der Turm die Pläne für die US-Wirtschaft? Ist es ein modernen Turm von Babel, der nach dem Himmel greift? Oder nur moderne Kunst, so wie in Louisville? Wer weiß? Was ich dagegen weiß, ist, dass wir für eine bestimmte Sache hier sind – den morgigen Adrenalinschub – die einzigartige weltumspannende Sport-Show namens Formel Eins!

Ich hoffe, da drin gibt’s einen Aufzug 🙂

Wir waren im Fahrerlager von Ferrari, um etwas zu plaudern und der Hauptperson des morgigen Rennens viel Erfolg zu wünschen:

“Ja, wirklich – die Strecke geht hoch, während die Kameras ungefähr hier hängen! Was zum…?!!”

Also Fernando, wo ist die Hupe?

Nach dem netten Besuch bei den Ferrari-Jungs ziehen wir uns jetzt zurück und bereiten uns auf den morgigen Verkehrsinfarkt in Austin vor: Etwa 200.000 Zuschauer werden erwartet, und die Straßen hier sehen nicht so aus, als wären sie für diese Menge groß genug – und das gilt auch für die Parkplätze. Nun ja, das werden wir morgen dann sehen. Wie auch immer – wir werden klatschen, jubeln, taub werden und beim Gratulieren der Sieger viel Spaß haben!

Jetzt aber noch ein paar Fotos:

Das Ferrari Cyber Lab

Die restlichen Fotos finden Sie hier.

Kommentare lesen 0
Hinterlassen Sie eine Nachricht.