Monatliches Archiv: Juli 2015

Meine Top 100 – Version 2015: Auftakt.

Hallo zusammen!

Viele von Ihnen haben wahrscheinlich schon gemerkt, dass ich viel auf unserem Globus herum komme. Meist hat das geschäftliche Gründe (Meetings, Konferenzen, Reden usw.), aber ich versuche normalerweise, immer auch in bisschen Freizeit mit hinein zu bringen, so dass ich die Sehenswürdigkeiten in der Nähe besuchen kann. Manchmal ist das ein schnelles „Sehen, Fotos machen; Abhaken; nächster!„. Manchmal aber ist es auch ein echtes Studieren atemberaubender natürlicher und/oder historischer Phänomene.

Wenn ich all die Wunder dieser Welt ansehe, denke ich oft: „Jeder sollte sie sehen“. Dann kommt mir normalerweise der Gedanke: „Was muss man sonst noch auf der Welt gesehen haben?“ Was sind die interessantesten und atemberaubendsten Orte des Planeten? Und irgendwann (vor vielen Jahren) wurde mir ein „Die 100 schönsten Orte der Welt“ oder so etwas ähnliches gegeben. Ungefähr zu dieser Zeit habe ich auch eine Fernsehsendung namens „20 Orte, die Sie gesehen haben sollten, bevor Sie sterben“ (oder so ähnlich) angesehen.

Nachdem ich beides gesehen hatte, war mein erster Gedanke: „Das stimmt doch nicht“, und mir wurde klar, dass die Autoren/Filmemacher wahrscheinlich nicht so viel von der Welt gesehen hatten und kaum qualifiziert waren, Listen der besten Orte aufzustellen. Und da habe ich beschlossen, direkt einzugreifen und meine eigene Liste zu erstellen – eine Liste „der absolut besten und interessantesten Orte des Planeten, die alle eines Tages besucht werden müssen, wenn man die übrige Zeit und das übrige Geld dafür hat“ (oder so ähnlich).

NeuseelandNeuseeland

Ausbruch des Tolbatschik in KamtschatkaAusbruch des Tolbatschik in Kamtschatka

Uschischir (Kurilische Inseln)Uschischir (Kurilische Inseln)

Die „erste Auflage“ meiner Top 100 erschien im Dezember 2011 (die elektronische Version finden Sie hier). Seit damals ist viel Wasser unter der Brücke hindurch geflossen – und viele Flugzeuge sind geflogen, Dutzende neue Orte wurden besucht und untersucht, so dass die Liste einige wichtige Änderungen erfahren hat (bisher aber nur in meinem Kopf) – natürlich nur zu ihrem Besten. Doch nun ist die Zeit gekommen, die notwendigen Anpassungen durchzuführen und meine Liste für alle erfahrenen Reisenden, gelegentlichen Touristen und überhaupt alle neugierigen Menschen neu zu veröffentlichen.

Diese Top-100-Liste enthält die schönsten, ungewöhnlichsten und/oder mysteriösesten Orte, die von der Natur oder von Menschen – manchmal von beiden zusammen – geschaffen wurden. Von Nordamerika bis Kamtschatka, vom Südpol bis nach Neuseeland. Überall!

Read on: Meine Top 100 – Version 2015: Auftakt.

IN KIMBERLEY, AUSTRALIEN. TEIL 7.

Wie schon in meinem letzten Beitrag gesagt, präsentiere ich nun noch kurz die Dinge, die wir in Kimberley nicht gesehen haben, aber eigentlich auch noch besuchen wollten.

Da Kimberley ein wirklich gigantisches Gebiet ist, ist es einfach nicht möglich, alles in nur drei Tagen (einem langen Wochenende) zu sehen. Aber ich kann Ihnen versichern, dass wir die besten Teile des Territoriums gesehen haben. Und ein weiteres wichtiges Ziel wurde erreicht: Ich weiß jetzt, wo, wann und vor allem wie man die natürliche Schönheit des Gebiets inspizieren sollte. Daher sollte das unten stehende Material als Plan für zukünftige Besuche dienen…

Hier also ein paar Hinweise darauf, wie man am besten einen Sightseeing-Urlaub in Kimberley, Australien, plant und organisiert:

– Beste Jahreszeit für den Besuch: April-Mai – direkt nach der Regenzeit; dann sieht man die Wasserfälle in ihrem besten Zustand – in voller Fahrt.
– Mikro-Zeiteinteilung der Reise: Entweder bei Neu- oder bei Vollmond; dann sieht man die Gezeiten in ihrem besten Zustand – in ihrem maximalen Extrem.
– Zwei Tage Flugzeug- oder Bus-Rundreise; um all die Dinge zu sehen und zu fotografieren, die ich in meinen Kimberley-Beiträgen 1 bis 6 beschriebenen habe.
– Ein Schiff für, sagen wir einmal, 10 Tage mieten (am besten mit einem Helikopter oder man vereinbart etwas mit einer örtlichen Heli-Firma).
– Mit diesem Schiff von Broome nach Wyndham (oder dort in der Nähe – wo immer das Schiff vor Anker gehen kann) segeln; dann kann man die wichtigsten Küstenschönheiten sehen.

…Und diese wichtigsten Küstenschönheiten sind:

i. King Cascade, irgendwo auf diesem Fluss (überraschenderweise hat das Internet nicht viel über diesen Ort zu sagen oder zu zeigen). Er liegt etwa 200 Kilometer Luftlinie nordöstlich der Horizontal Falls. Die paar Fotos im Internet, die man dazu findet, liegen hier.

Quelle Quelle

ii. Mitchell Falls im Mitchell River National Park. Dieser Ort ist sehr zu empfehlen, aber die Anreise… oh je. Man muss einen Fluss hoch segeln, um dorthin zu gelangen! Es gibt in der Umgebung absolut keine Straßen. Hier ist die Karte. Der Ort liegt weitere 100 Kilometer nordöstlich. Hier gibt’s ein paar Fotos.

QuelleQuelle

iii.King George Falls am… wissen Sie an welchem Fluss? Klar: dem King George River:). Weitere 200 Kilometer direkt nach Nordosten. Die Fotos sehen großartig aus.

QuelleQuelle

Das sind nur ein paar der atemberaubenden Ansichten, die wir diesmal nicht besuchen konnten. Ich muss einfach irgendwann wieder hierher kommen, um alle zu sehen. Ich komme einfach gerne immer und immer wieder an die gleichen (wundervollen) Orte zurück (ich fahre praktisch jedes Jahr nach Kamtschatka). Ich muss mal meine Gedanken sammeln, Pläne machen, ein Team ähnlich denkender Abenteurer zusammenstellen und wieder herfahren – diesmal dann in Kimberleys Herbst (April-Mai). Das wird ein Spaß. Wer ist dabei? 🙂

Und mit dieser optimistischen, in die Zukunft blickenden Anmerkung heißt es diesmal – das war’s aus Kimberley!

Alle Fotos dieses außergewöhnlichen Australienbesuchs sind hier zu finden.

Bis bald, meine Koalas!

Flickr Foto-Stream

Instagram

IN KIMBERLEY, AUSTRALIEN. TEIL 6.

Hallo, meine Beutelratten!

Hier ist der vorletzte Teil von dem, was zu einer richtigen Marathon-Reiseberichtsreihe aus Down Under geworden ist…

Nach dem Mittagessen, das auf unser Morgenabenteuer an unserem letzten vollen Tag hier folgte, war es endlich Zeit für eine Einkaufstherapie!

Aber nicht auf die traditionelle Art, bei der man durch Einkaufszentren mit Schnellimbissen latscht, natürlich nicht: Es gibt keine Einkaufszentren in Kimberly. Nein, es handelt sich um eine ganz spezielle Art zu Shoppen – denn es gibt nur ein Produkt. Können Sie schon erraten, welches?

Männer – ich empfehle, diesen Einkauf entweder ohne die Frau/Freundin/Tochter oder ohne Kreditkarte oder Bargeld zu machen. Am besten ohne beides! Denn das Produkt, das hier verkauft wird, ist nicht billig…

Bei dem Produkt handelt es sich um … die Perle! Perlen werden hier in Leveque Cape industriell gefertigt.

Das geht folgendermaßen:

Die Einheimischen fangen Austernschalen, setzen einen Fremdkörper (ich habe vergessen, aus was der gemacht ist) in sie ein, packen die Schalen dann in Käfige aus Netzen und geben sie zurück ins Meer. Einige Jahre später öffnen sie die Schalen wieder und finden – tataaaa – Perlen!

Das Fleisch, das in den Schalen übrig bleibt, wird an hungrige Touristen verfüttert, und nachdem sie sich an den Austern sattgegessen haben, verkauft man die schön gereinigten und verarbeiteten Schalen an sie. Eine nette kleine Nebenbeschäftigung :).

Sehen Sie sich diese Bilder von Perlenfarmen an:

australia-pearl-1

Read on: IN KIMBERLEY, AUSTRALIEN. TEIL 6.

Gib deine E-Mail-Adresse

In Kimberley, Australien. Teil 5.

Es ist an der Zeit, uns von all den Dingen an Land zu all den davor liegenden Dingen zu bewegen – zu den attraktiveren Küstenabschnitten. Schließlich wurde uns gesagt, dass die reizvollste Natur in Kimberly an oder in der Nähe der Küste liegt.

Von Broome (der „Hauptstadt“ der Region, unser Basislager) ist das nächstgelegene Stückchen Meereswahnsinn oben am Buccaneer-Archipel, knapp 250 Kilometer entfernt.

Was für ein Ort! Unzählige Inseln, Holme, Klippen, Meerengen, Buchten, ein fast türkiser, tropischer Ozean und unmögliche Horizonte. Laut Wikipedia gibt es hier über 800 Inseln. Aber ich verstehe nicht, wie diese exakt gezählt werden können, denn kleine Inseln, die bei Ebbe auftauchen, verschwinden bei Flut wieder…

kimberley-australia-1

kimberley-australia-2

Read on: In Kimberley, Australien. Teil 5.

In Kimberley, Australien. Teil 4.

Frei nach Dame Edna sage ich heute „Hallo, meine Beutelratten!“ Hier bin ich wieder. Im Outback…

Der nächste Stopp auf unserer Nordwest-Australien-Tour war der Tunnel-Creek-Nationalpark, ungefähr eine halbe Stunde Fahrzeit vom Windjana-Gorge-Park entfernt.

Der Tunnel Creek selbst fließt durch eine natürlich Höhle, die sich in den Kalkstein, der einst das devonische Riff unter dem Ozean war, gefräst hat.
Die Touristen kommen und gehen ganz natürlich durch den Tunnel, und genau das haben wir auch gemacht.

Insider-Tipp: Gummistiefel sind eine gute Idee. Sie werden sehen warum:

kimberley-australia-1

kimberley-australia-2

Read on: In Kimberley, Australien. Teil 4.