Eine offensichtliche Formel. Monza 2016

Und nun, Jungs und Mädchen, gibt es zum Hauptgang ein sehr heißes Gericht!

Formel 1 in Monza. Es ist ein Kultort für die Motorsportbegeisterten, und es ist nicht weit von Mailand entfernt. Es dreht sich alles um Autos, Motorräder, Rennsport lauten Techno, internationales Zusammenkommen und vieles mehr! Und darum bin ich hier.

Der Ort ist so motororientiert, dass selbst die „Carabinieri“ ihren eigenen Lotus vor einem der Eingänge stehen haben (da kann es noch mehr davon gegeben haben; ich habe nicht alles gesehen).

DSC02417

Vor dem Rennen habe ich jedoch das Gefühl, dass etwas nicht stimmt.

Read on: Eine offensichtliche Formel. Monza 2016

Hydrotherapie – Genfer Style

Einer der Hauptplätze Genfs ist der Springbrunnen am Genfersee. Ich war in Genf so ungefähr fünfmal…oder vielleicht öfter, aber definitiv weniger als zehnmal, soweit ich mich erinnere. Nichtsdestotrotz bin ich hier schon oft gewesen, aber hatte nie die Zeit dafür, einen genauen Blick auf den Brunnen zu werfen. Entweder lief er nicht oder ich hatte keine Zeit. Aber diesmal habe ich es definitiv geschafft. Hier haben wir ihn – den Brunnen in all seiner Pracht.

Flickr Foto-Stream

Instagram

Gib deine E-Mail-Adresse

Altai-2016: Katun-Wasserpark

Nach den Shyoki-Stromschnellen wird der Katun zu einem recht ruhigen Fluss und bleibt so für 200 km, auf denen der sanfte (jedoch schnelle) Strom des Flusses nur selten von kurzen Stromschnellen unterbrochen wird. Alles drumherum sind Berge, grüne Wälder und Felder, und keine einzige Person auf Kilometern in Sicht – bis auf uns. Wir sahen nicht einmal Wildtieren, abgesehen von Enten und ein paar lokale Arten von Netta oder Kormoranen, die gelegentlich über dem Fluss hin- und herflogen.

Unser mit Touristen beladenes Boot spritzte den Fluss herunter, der Kapitän war still – es gab keine Anweisungen zum Rudern – also genossen wir den Ausblick und die Landschaft, während wir weiterfuhren. Die Sonne kam heraus, wärmte uns und schaute von oben auf uns herab. Also verfielen wir der Meditation und dem Nirvana…

Read on: Altai-2016: Katun-Wasserpark

Altai – 2016: Gefüllte Backen & Stromschnellen

Als ich den Namen Katun hörte, dachte ich an Stromschnellen und Rafting. Es war das Erste, was mir in die Gedanken kam. Nun ist diese Idee nach 400 km Rafting, unzähligen Stromschnellen und wer weiß wie vielen Paddelschlägen in Stein gemeißelt. Aber Katun steht nicht länger nur für Rafting und Wasser – es ist ein Ort der überragenden Schönheit.

Read on: Altai – 2016: Gefüllte Backen & Stromschnellen

Altai-2016: Heli-Belucha und Wasser-Katun

Das ist niemals zuvor geschehen – aber hier haben wir es; es geschieht schon wieder (с).

Wer würde sich die Chance entgehen lassen, mit einem Helikopter über scharfe Bergspitzen und tiefe Schluchten zu fliegen? Ganz vom ersten Flug über den Belucha abgesehen, einschließlich der Möglichkeit, die ganze Rafting-Ausrüstung den Katun hinauftragen zu lassen!

Read on: Altai-2016: Heli-Belucha und Wasser-Katun

Altai-2016: Der farbenfrohe Belucha

Unser erstes Ziel war der Belucha. Er ist berühmt – aber nur in bestimmten Kreisen. Und das ist schade, weil der Ort absolut atemberaubend ist! Wunderschön, monumental, riesig. Es gibt Schnee, Gletscher, bunte Felsen, strahlendes Grün, weiße Flüsse („Gletschermilch“) und weiße, schaumige Bergwasserfälle mit dem reinsten, leckersten Eiswasser. Aber wir entschieden uns dazu, mit der Steinstadt  zu beginnen – ein Kultplatz, interessant für Kenner und Fans von Roerich und seinen heimlichen Kräften der Natur auf der Suche nach einem Altai-Shambhala. Ein Spaziergang entlang der Jarl-Schlucht führt Sie zum Strom mit demselben Namen (siehe hier).

Die Steinstadt stieß nicht auf große Begeisterung. Einer aus unserer Gruppe nannte sie eine Sammlung lokal produzierter Baumaterialien an einer Kultstätte.

Read on: Altai-2016: Der farbenfrohe Belucha

Vulkanwochenende

Vulkanismus. Es ist eins meiner Hobbys. Ich liebe es einfach, Vulkane auf der ganzen Welt zu besteigen. Wegen Ihrer Schönheit, Stärke, Rowdytum, Verrufenheit, Lebendigkeit, Hitze, Lava, Krater, Seen… bekommt man ein Bild.

Aber Vulkanismus hat auch eine schmerzliche Seite: Man braucht normalerweise ein paar Tage – wenn nicht Wochen – um es richtig erleben zu können. Der Grund dafür liegt darin, dass Vulkane recht massiv und unzugänglich sind, und meistens gibt es mehrere an einem Ort, die erklommen werden müssen. Aber dann hörte ich von Mount Aragatz: der vollkommene „Wochenendvulkan“.

Hier haben wir ihn. Wie Sie sehen können, liegt er nicht weit von der armenischen Hauptstadt entfernt– also kann der Unzugänglichkeitspunkt als Vulkanismus-Hindernis gestrichen werden. Er ist groß und hat mehr als eine Spitze. All das erklärt seine „Wochenendtauglichkeit“ :). Aber genug der Worte; sehen Sie sich die Fotos an:

Read on: Vulkanwochenende

Weltweites Schwimmen – Teil 2

Okidoki. Es wird weitergekrault und es geht zum nächsten Halt auf unserer weltweiten Schwimmreise – Europa.

 6. Warmes Meer auf Santorin

Santorin ist eine Vulkaninsel oder ein Inselvulkan. Sie ist eigentlich ein Inselring, der der Überrest des Kraters eines riesigen Vulkans aus vergangenen Millennien ist, mit einem neuen Vulkan, der in der Mitte des Rings wächst, der ab und zu ausbricht und größer wird. Ich war vor kurzem auf Santorin und schrieb dazu in diesem Blog  recht viel.

world-best-swim_1

Read on: Weltweites Schwimmen – Teil 2