Willkommen in Grönland!

Durch eine Laune des Schicksals fliege ich oft über den Nordatlantik. Europa-Amerika-Europa; manchmal auch Asien-Amerika-Europa; manchmal andere, exotischere Kombinationen. Beispiel: Manchmal komme ich dazu, über Grönland zu fliegen. Manchmal geschieht das nachts – da gibt es nichts zu erzählen. Andere Male ist es am Tag, jedoch ist das Wetter normalerweise polar und die Sicht ist nicht gut. Aber manchmal, sehr selten, hab ich Glück: ich fliege über Grönland und es ist wirklich sonnig und panoramaartig…

Ein Beispiel dafür haben wir im Juli 2012wahnsinniger Trip, wahnsinniges Flugzeug, wahnsinnig gutes Wetter.

grenlandiya_1Vorgespult bis zum Juli 2016 und schon wieder haben wir wahnsinnig schönes Wetter über ganz Weiß-, emm… Grönland. Aber diesmal bin ich nicht nur darübergeflogen, dieses Mal bin ich dort gelandet und dort ein paar Tage geblieben. Hurraaa!

Read on: Willkommen in Grönland!

Minoisches Misterium in Santorin

Die Insel Santorin ist nicht nur für seine sensationellen Panoramablicke, seine beeindruckenden Sonnenuntergänge und seine bunten Strände (weiß, rot und schwarz) berühmt. Sie ist vor allem für seine antike Geschichte bekannt. Im Süden der Insel wurden Teile einer antiken Siedlung ausgegraben, die unter der Vulkanasche gut konserviert wurden. Dreistöckige Häuser, Abwasserleitungen und Kanäle (!), und ein einzigartiges antikes Aussehen. Oh mein griechischer Gott!

Die Siedlung machte ihren Weg von Pompeii rund 1.500 Jahre… vor Christus!! Dass heißt, dass all diese Mauern, Straßen, Töpfe und Pfannen mehr als 3.500 Jahre alt sind!
Read on: Minoisches Misterium in Santorin

Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Χαίρετε Leute!… Vom spektakulär sonnigen Santorin, Griechenland. Ein faszinierender Ort…

Santorin ist auf verschiedene Arten gleichzeitig beeindruckend: touristisch, klimatisch, vulkanisch, archäologisch… Aber warten Sie… Ich bin hier zuvor gewesen und wurde hier zuvor bezaubert. Also werde ich hier nicht alles wiederholen – besonders, weil sich nicht wirklich viel seit dem letzten Mal – 2013 – geändert hat. Die Schönheit ist noch immer hier (wenn man von ganz oben hinab schaut), die Sonne scheint noch immer, das Meer ist nicht zurückgewichen, und die Vulkane haben ihre Umgebung nicht ausgelöscht…

Ich habe es zuvor schon oft erwähnt – so, wie viele andere auch – und ich werde es noch viele Male sagen…Bilder sagen mehr als tausend Worte, also…

 

 

Αντίο #Santorini #Greece

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

Read on: Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Klöster auf der Spitze der Felsen

Oh nein! Ich muss meine  Top-100 –Liste der Orte, die man unbedingt gesehen haben muss, auf eine Top-101-Liste erweitern! Nicht wirklich eine runde Zahl, aber was kann man machen? Was muss, das muss…

Also was ist so besonders, dass es hinzugefügt werden muss? Es ist die Meteora in Griechenland – eine „Formation von riesigen monolithischen Säulen und Hügeln, wie enorme abgerundete Felsbrocken, die das Gebiet beherrschen“. Pure Klippen, die 600 Meter in die Höhe ragen, alle in unterschiedlichen Grautönen, mit Klöstern auf den Spitzen der Felsen.

 

Read on: Klöster auf der Spitze der Felsen

Legoland: Nicht nur für Kinder

Wofür ist Dänemark bekannt? Ja, es produziert leckere Butter und Schinken und Bier und politische Dramen, und ich glaube, dass das Gebäck dort erfunden wurde. Aber was ist so dänisch wie nichts anderes? Genau: Lego. Also wenn Sie in Dänemark sind…

… besuchen Sie das LegolandHier! Winziges Lego! Bauwerke, Anlagen, Modelle, und alle Art von Unterhaltung, die mit Lego zu tun hat. Wenn ich nur 40 Jahre jünger wäre, würde ich hier für immer bleiben. Aber leider Gottes kann ich nicht in der Zeit reisen. Und auch noch mit 50 wäre ich gerne ein bisschen länger geblieben :)…

legoland-billund-denmark-1

Direkt am Eingang kommt man an einer übergroßen Lego-Installation vorbei – das heißt, sie ist aus übergroßen Steinen, die viel größer sind als die Standard-Ministeine. Jedoch scheinen die meisten Ausstellungsstücke aus Standardsteinen gebaut zu sein. Und rein geht´s!…

Read on: Legoland: Nicht nur für Kinder

Hotel „Pfau“

Hej!

Noch ein Bericht von der nordischen Front

Als wir in Kopenhagen waren, stellte sich heraus, dass mehrere Konferenzen – vielleicht auch Ausstellungen – gleichzeitig in der Stadt stattfanden. Also denke ich, dass es logisch war, dass alle Hotels ausgebucht waren, und das schon seit Monaten. Also mussten wir irgendwo unterkommen…“Hauptsache, das Ding hat ein Dach“.

Ich machte mich auf das Schlimmste gefasst, aber das brauchte ich gar nicht, denn das einzige Hotel mit wenigen freien Zimmern, das mein tolles Büro fand, war das Nimb Hotel. Wie Sie unter dem Wiki-Link sehen, ist es gerade mal eine Absteige :). Aber auch unglaublich praktisch, weil es zu Fuß kaum fünf Minuten vom Konferenz-Saal entfernt war, in dem ich einen Vortrag halten würde. Es gibt nur ein Problem: Pfauen! Sie schreien sich ihre Seele aus ihren kleinen Hälsen – und das direkt unter unseren Fenstern!

copenhagen-denmark-nimb-hotel-1

Die Aussicht von meinem Fenster. Nicht schlecht. Empfehlenswert.

 

Read on: Hotel „Pfau“

Katalanisches Cabriolet.

Puuh. Eine andere Partnerkonferenz erledigt. Wir haben jedes Jahr recht viele: Nordamerika (dieses Jahr in Cancún); Lateinamerika (kürzlich in Bolivien, jedoch hat es dieses Jahr bei mir leider nicht geklappt); und APAC (gerade letzte Woche in Vietnam). Es gibt auch eine „Schwellenmarkt“-Konferenz – die, die wir gerade eben abgeschlossen haben, in Barcelona – die Lateinamerika (genau, sie haben Glück – sie bekommen zwei Konferenzen im Jahr), Osteuropa, den Mittleren Osten und Afrika abdeckt.

Wie immer war es wie immer: Meetings, Präsentationen, Besprechungen, Verhandlungen, usw.: der ernste Teil. Dann war da noch der angenehme Teil: ein Gala-Dinner, diesmal im Museo Marítim in Barcelona. Toller Ort für ein atemberaubendes Abendessen :).

Read on: Katalanisches Cabriolet.

Von Korea in die Schweiz mit Turkish Airlines

Was für ein Flug neulich Nacht – 11 Stunden in der Luft!

DSC07358

Als ich auf den Flugplan schaute, brachte mich das zum nachdenken … Ich fragte mich, warum unsere Flugstrecke so lang war. Wenn wir über Südsibirien fliegen würden, wäre das kürzer gewesen und viel schneller – wahrscheinlich ca. zwei Stunden. Vielleicht deswegen, weil Turkish Airlines nicht die russischen Überflugsteuern bezahlen möchte? Oder hat es geopolitische Gründe? Diese Grübelei führte zu weiteren Fragen bezüglich dieses Themas:

  1. Wie viele Kilometer würde man auf der Route von Seoul nach Istanbul sparen, wenn man einen nördlicheren Bogen fliegen würde und welche Zeitersparnis (in Minuten) würde das ergeben?
  1. Wie hoch würden die Steuern für eine Boeing 777 sein, die Russland von der nordöstlichen Grenze der Mongolei und Novorossiysk (und auf der gegenüberliegenden Seite des Schwarzen Meeres in der Türkei) überquert.
  1. Oder sind das alles geopolitische Gründe?

Hat jemand die Antworten?

Read on: Von Korea in die Schweiz mit Turkish Airlines

Von Tokio nach Seoul

Dieses Mal gab es keine Top-100-Serie in Japan, keine Tagesausflüge, keine Spaziergänge und keine Freizeit. Alles drehte sich um Vorträge, Meetings, Interviews und anderweitiger shigoto (仕事), das heißt Arbeit.

Bevor ich in das Land der aufgehenden Sonne aufbrach, hoffte ich, dass der Aufenthalt weniger hektisch als sonst ablaufen würde, mit mehr Freiraum für entspanntes Betrachten von Sehenswürdigkeiten und Naturlandschaften, besinnlichen Abendspaziergängen, Kirschblüten und so weiter. Nun gut, je weiter die Reise fortschritt, desto weiter schien ich mich von der Möglichkeit, Dinge wie den Fuji oder Aogashima sehen zu können, zu entfernen und es gab nur noch „shigoto, shigoto, shigoto“. Das ist natürlich gut, aber … sehen Sie selbst, was mit Jack passiert ist!

tokyo-japan-emperor-palace-may-2016-0-1

Das kleine bisschen Tourismus, dass ich genießen konnte, war ein kurzer Fußmarsch auf meiner Lieblingsstrecke auf dem/um das Gelände des Kaiserpalastes von Tokio.


Read on: Von Tokio nach Seoul

Lassen Sie mich Ihnen die Welt Moskau mit meinen Augen zeigen

Privjet Droogs!

Wenn man mich fragt, wo ich lebe, antworte ich immer Moskau. Jedoch wohne ich im Jahr hier tatsächlich nur vier oder fünf Monate (die restliche Zeit verbringe ich unterwegs auf Geschäftsreisen). In diesen vier bis fünf Monaten im Jahr sehe ich, abgesehen von den (von mir genutzten) üblichen Wegen, zwischen meiner Wohnung, dem Büro und den drei internationalen Moskauer Flughäfen (MOW), nur sehr wenig. Gelegentlich gehe ich ins Zentrum, um diese und jene Erledigungen zu machen, wie einen Zahnarztbesuch, unsere Weihnachts-/Neujahrsfeier oder in die Klinik, um mir meine Gelbfieberimpfung (die man für bestimmte lateinamerikanische Länder und Afrika braucht) geben zu lassen. Abgesehen davon, kenne ich kaum etwas von diesem Ort. Wer hätte das gedacht? Ich — ein praktisch pausenlos reisender Geschäftsmann und Tourist —wäre niemals drauf gekommen, in der Stadt in der ich lebe ein Tourist zu sein?! Seltsam. Also entschied ich am Wochenende, daran was zu ändern. Von zwei in Moskau wohnhaften Freunden, mit denen ich schon weit gereist bin, und die mich als „Touristen“ begleiteten, war es an der Zeit, Moskau zu erkunden — zumindest einiges davon, was während eines sechs-stündigen Marsches im Gleichschritt zu schaffen ist…

Wir gingen bei den Sperlingsbergen los und kamen bei Molochnyy Pereulok, oder Dairy Lane, an:

 
Read on: Lassen Sie mich Ihnen die Welt Moskau mit meinen Augen zeigen