Wenn in Rumänien, dann natürlich mit Palästen und Schlössern

Rumänien bietet viele Schlösser und Burgen, seien sie alt und neu, groß oder klein, bekannt oder weniger. Ich beginne mit dem berühmtesten – das Schloss von Graf Dracula in Transsylvanien. Es ist natürlich Teil der antiken Legende und ich wollte es schon seit Jahren besuchen. Und endlich gelang es mir…

Read on: Wenn in Rumänien, dann natürlich mit Palästen und Schlössern

Nebliges London

Puh. Das waren zwei harte Tage in der Hauptstadt Großbritanniens. Hier kommen ein paar Worte und viele Fotos zu diesen zwei Tagen…

Zwei Tage lang standen wir mit den Hühnern auf und fielen spät abends ins Bett. Drei Konferenzen + drei Vorträge + viele Meetings + viele Interviews + viele Staus + viele Wege zu Fuß (um die Staus zu vermeiden) + nichts anderes! Ich meine – nichts Freizeitmäßiges oder Touristisches. Buuuh! Aber dennoch habe ich es geschafft, ein paar Fotos zu knipsen:

Eine trübe Themse:

Ein Flugzeug im Landeanflug auf den London City Airport:

Harte Arbeit:

Ich sagte, dass es keine Zeit für Freizeit und Tourismus gab, aber ich habe diese kleine Perle vergessen…

Mein Hotelzimmer. Natürlich ein „Zimmer mit Ausblick“:

dsc03238

Näher…

dsc03239

Noch näher…

dsc03240

Raus auf die Terrasse – …wow!

dsc03241

„Zimmer mit Ausblick“? Ganz bestimmt!

dsc03242

Es hieß, dass ich ein Deluxe-Zimmer hätte, oder so ähnlich. Ich frage mich, wie die Standardzimmer sind :).

Das ist alles für heute, Leute. Ich sagte doch, dass ich mich kurz halten würde. Nun, das Wetter ist typisch britisch, also besser, wenn man sich nicht herumtreibt. Zeit zurück nach Hause zu kommen (wo das Wetter momentan auch typisch britisch ist; uaa!). Morgen gibt’s mehr!…

Flickr Foto-Stream

Instagram

Der Vatikan – aus der Papstperspektive

Rom. Ohne Zweifel – eine der wichtigsten Städte der Welt; 100% sehenswert. Ich war schon oft in der Stadt, bin mehrmals durch verschiedene Stadtteile gelaufen, probierte viele Dinge und machte praktisch von allem Fotos. Und „praktisch von allem“ umfasst natürlich den Petersplatz, einschließlich Fotos von der Spitze des Petersdoms an drei oder vier Gelegenheiten. Aber es war das erste Mal, dass ich den Platz aus diesem Winkel sah:

Read on: Der Vatikan – aus der Papstperspektive

Gib deine E-Mail-Adresse

Drei schöne Stromschluchten

Bleiben wir beim Thema Strom…

Eigentlich und genauer gesagt, geht es in diesem Post um ein hydroelektronisches Thema; um genauer zu sein, um ein hydroelektronisches Kraftwerk; um noch genauer zu werden – das größte Wasserkraftwerk der Erde. Es ist so riesig, dass man es stundenlang, wie hypnotisiert, anstarren kann: massiv majestätische Betonmauern, weite, offene Flächen… außerordentlich außergewöhnlich. Und am besten ist das fließende Wasser – was die Aufmerksamkeit des Homo Sapiens magisch anzieht.

Sie nennt sich Drei-Schluchten-Talsperre. Sie liegt ca. 30 km von Yichang und um die 300 km – oder 2½ Stunden im Zug – vom Westen von Wuhan entfernt.

Mehr als zwei Kilometer (2.300 m!) lang, 180 Meter hoch, einer Weite von 50 Metern am oberen Rand der Staumauer und am Grund – 120 m (das sagte uns das Mädchen, das unsere Reiseleitung am Nachmittag war). Ich meine, wie viel Beton brauchte man für das alles hier?! Ach du liebe Schlucht!

Read on: Drei schöne Stromschluchten

Chinesische Gleise – beste Fahrweise

Wuhan ist eine Stadt in Zentralchina. Und ‚Wuhaa!‘, dachte ich mir, als ich über diesen Ort in Wikipedia las…

Es stellt sich heraus, dass es sich um eine ‚Unterprovinzstadt‘ handelt, obwohl sie (i) riesig und (ii) die Hauptstadt und das Hauptverwaltungscentrum der Provinz Hubei ist.

Die Stadt erstreckt sich über 8.500 Quadratkilometer (fünfmal größer als London!), und hat eine Einwohnerzahl von 10 Millionen (fast wie London). Selbst für China ist das Bautempo und –Volumen in Wuhan der Wahnsinn. Neue Mamutstadtteile sprießen wie Pilze nach dem Regen… eigentlich eher wie Bäume im Wald, da alles so extrem hoch ist. Bis jetzt sind die brandneuen Wohnhochhäuser leer, aber wenn sie einmal gefüllt sind, gehe ich davon aus, dass die Bevölkerung die in London + Vorstädte übertrifft. Das ist das „Unterprovinz-“ China für Sie!

dsc02615-pano

Read on: Chinesische Gleise – beste Fahrweise

Mehr als nur Sotschi!

Ich habe insgesamt viel Gutes über Sotschi gehört und besonders über Krasnaja Poljana, aber dennoch: nichts ist besser als es selbst zu sehen. Das stimmt: aus einem seltsamen Grund habe ich selbst Sotschi nie gesehen. Ok, ich war hier kurz vor zwei Jahren für die Formel 1, aber ich schaffte es nur, die Rennstrecke und den Olympia-Park zu sehen.

Diesmal, trotz eines typisch vollen Businesszeitplans in der Stadt, muss ich die Sehenswürdigkeiten und Klänge des Orts in mich aufnehmen, und selbst ein wenig Wandern durch die Berge muss sein. Und, ohhhh Mann, ich bin so froh, dass ich es getan habe! Hier in Sotschi war ich angenehm überrascht erstaunt darüber, wie cool der Ort eigentlich ist. Ich konnte einfach nicht glauben, dass das eine russische Küstenstadt am Schwarzen Meer war. Wie sich die Dinge verbessert geändert haben!

Krasnaja Poljana warf mich auch mit seiner Geräumigkeit, Modernität, Glanz (Neuheit), weiten Deichen und glücklichen Fußgängern, die entlang des Flussufers entlanggingen um.

Read on: Mehr als nur Sotschi!

Das F+E-Land

Grüße aus Dublin!

Wir eröffnen hier einen neuen Sitz; bin mir nicht ganz sicher, wie viele es damit schon sind. Hier wird der Fokus auf der Entwicklung neuer Technologien und Produktkomponenten liegen; kein Verkauf, Marketing oder Finanzen sind bis jetzt geplant (all das wir von London aus geregelt). Es ist ein neues F+E-Büro, das ich das F+E-Land nennen möchte :). Ich habe bereits mehrmals über die Aufmerksamkeit geschrieben, die Irland IT-Unternehmen schenkt, also werde ich mich nicht wiederholen. Das Büro ist noch immer recht klein und ist für 30 Personen geplant. Es nimmt ein halbes Stockwerk in diesem Gebäude neben dem Grand Canal ein.

dublin_1

Read on: Das F+E-Land