Schlüsselwort-Archiv: On the road again\

Grönland, Teil 4 – Mini-Eisberge und verschwundene Wikinger

Machen Sie sich auf viele Fotos gefasst. Unmengen an Fotos. Da Grönland eine Unmenge an Natur, wenn auch eine raue Schönheit besitzt: Gletscher, die Berge, die sie formen, und die Eisberge, die aus ihnen herausbrechen.

Ich komme zu den Gletschern und Eisbergen ein bisschen später, aber jetzt geht es erstmal darum, Eis zu betrachten. Keine richtigen „Eisberge“, sondern eher eine Art Mini-Eisberge, Mikro-Eisberge und Nano-Eisberge, auf die wir schon einen kurzen Blick in Nuuk geworfen hatten.

Read on: Grönland, Teil 4 – Mini-Eisberge und verschwundene Wikinger

Grönland, Teil 3: Guuck, da haben wir Nuuk

Oh mein Grönland! Eine riesige Insel. Es kann beinahe, was die Größe angeht, mit ganzen Kontinenten mithalten! Es ist nur 3,5-mal kleiner als Australien. Wenn jedoch die Gletscher von Grönland weiter mit der aktuellen Geschwindigkeit schmelzen, wird die Insel beträchtlich an Höhe gewinnen, sobald das Gewicht des ganzen Gletschereises weniger geworden ist. Und da es sich schneller als der Meeresspiegel erhebt, könnte sich Grönland bald mit Nordamerika verbinden. Sie müssten dann eine Landgrenze mit Kanada einrichten, bevor wir es mitbekommen!

Zufällig erzählte uns hier der örtliche Fremdenführer, wie Grönland vor Dutzenden von Jahren einen halben Zentimeter pro Jahr an Höhe gewinnen würde; jedoch waren es letztes Jahr rund 4,5cm. Oh mein Grönland, wirklich!

Aber ich möchte Ihnen heute eigentlich etwas anderes erzählen…

So. Hier sind wir in der Hauptstadt Grönlands – einer der weltweit kleinsten Hauptstädte. Wissen Sie zufälligerweise, wie die Flagge Grönlands aussieht? Hier haben wir sie:

Greenland_1

Read on: Grönland, Teil 3: Guuck, da haben wir Nuuk

Flickr Foto-Stream

Instagram

Grönland, Teil 2 – Flughäfen

Kangerlussuaq. Wahrscheinlich weltweit der merkwürdigste internationale Flughafen. Zuallererst: Versuchen Sie mal, ihn richtig auszusprechen. Rutscht einem kaum von der Zunge, nicht wahr? Ich hatte damit auch meine Probleme.

Dann gibt es da noch die geo- und demografischen Besonderheiten…

Haben Sie jemals einen internationalen Großflughafen in einem Dorf mit nur 500 Einwohnern gesehen? Nicht 500.000 – 500! Nun, jetzt war es bei mir soweit :).

Und haben Sie schon einmal einen Flughafen gesehen, bei dem es für Inlandsflüge überhaupt keine Sicherheitskontrollen gibt?! Man spaziert rein, checkt ein, gibt das Gepäck ab, und kann dann einen Rundgang machen – selbst nochmal aus dem Flughafen raus! Wenn Ihr Flugzeug bereitsteht, können Sie von wo auch immer Sie sich gerade befinden, hinlaufen, ohne dass es Sicherheitsprobleme geben würde. Ein Traum!

Ok. Hier ist die Antwort auf Frage Nr.2:

Grönland ist ein sehr bergiges und eisiges Land. Also ist der Bau eines Flughafens – für den man ein gutes Stück Flachland für die Landebahn braucht, und natürlich nichts Bergiges in der Nähe, das den Flugzeugen beim Starten und Landen in die Quere kommen könnte – keine einfache Aufgabe. Sie fanden jedoch einen Ort, der ihnen geeignet schien – Kangerlussuaq: ein irres Stück flaches Gebirge, dass weit genug von den nächsten Klippen entfernt ist. Das einzige Problem: die Landebahn ist bloß 2,8km lang!

Read on: Grönland, Teil 2 – Flughäfen

Willkommen in Grönland!

Durch eine Laune des Schicksals fliege ich oft über den Nordatlantik. Europa-Amerika-Europa; manchmal auch Asien-Amerika-Europa; manchmal andere, exotischere Kombinationen. Beispiel: Manchmal komme ich dazu, über Grönland zu fliegen. Manchmal geschieht das nachts – da gibt es nichts zu erzählen. Andere Male ist es am Tag, jedoch ist das Wetter normalerweise polar und die Sicht ist nicht gut. Aber manchmal, sehr selten, hab ich Glück: ich fliege über Grönland und es ist wirklich sonnig und panoramaartig…

Ein Beispiel dafür haben wir im Juli 2012wahnsinniger Trip, wahnsinniges Flugzeug, wahnsinnig gutes Wetter.

grenlandiya_1Vorgespult bis zum Juli 2016 und schon wieder haben wir wahnsinnig schönes Wetter über ganz Weiß-, emm… Grönland. Aber diesmal bin ich nicht nur darübergeflogen, dieses Mal bin ich dort gelandet und dort ein paar Tage geblieben. Hurraaa!

Read on: Willkommen in Grönland!

Volazycano!

Zurück auf Teneriffa. Genial! Und da wir einen ganzen Tag eingeplant hatten, um uns vor der Dienstreise zu akklimatisieren, war es  höchste Zeit , hinter das Steuer und über diese Haarnadelkurven auf den Vulkan zu kommen. Natürlich!

Nun, um auf die Spitze eines Vulkans zu kommen, muss man wandern, klettern und kraxeln, manchmal über mehrere Tage (Kilimanjaro, z. B.). Es gibt ein paar Ausnahmen, eine ist der Ätna, den man mithilfe eines Ski-Lifts und dann eines speziell ausgerüsteten Busses besteigen kann. Eine andere ist der Teide auf Teneriffa. Das ist einer für wiiirklich faule Touristen.

Read on: Volazycano!

Santorin: Träume werden manchmal doch wahr

Ich habe tolle Nachrichten! Die archäologischen Ausgrabungen in Akrotiri wurden wieder aufgenommen – dank, ah, em… uns! (Es ist nicht so, als wollte ich die KL-Trompete blasen, aber nun, was soll ich schreiben? Dass das Geld auf Bäumen wächst?) Und nicht nur die Ausgrabungen, sondern auch die Restaurierung der Fresken und die Verstärkung der Siedlungsmauern! Ja, wir sind jetzt der Hauptsponsor der Ausgrabungen von Akrotiri! Hurra! Darum war ich letzte Woche auf Santorin.

Nun, wie kam es zur KL-Akrotiri-Verbindung? Warum Griechenland? Warum Santorin? Warum Akrotiri? Ich werde Ihnen alles dazu in diesem Post erzählen. Es ist eine recht lange Geschichte – aber nicht so lang, wie die Zeit, die es benötigt hat: 13 Jahre!

Read on: Santorin: Träume werden manchmal doch wahr

Minoisches Misterium in Santorin

Die Insel Santorin ist nicht nur für seine sensationellen Panoramablicke, seine beeindruckenden Sonnenuntergänge und seine bunten Strände (weiß, rot und schwarz) berühmt. Sie ist vor allem für seine antike Geschichte bekannt. Im Süden der Insel wurden Teile einer antiken Siedlung ausgegraben, die unter der Vulkanasche gut konserviert wurden. Dreistöckige Häuser, Abwasserleitungen und Kanäle (!), und ein einzigartiges antikes Aussehen. Oh mein griechischer Gott!

Die Siedlung machte ihren Weg von Pompeii rund 1.500 Jahre… vor Christus!! Dass heißt, dass all diese Mauern, Straßen, Töpfe und Pfannen mehr als 3.500 Jahre alt sind!
Read on: Minoisches Misterium in Santorin

Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Χαίρετε Leute!… Vom spektakulär sonnigen Santorin, Griechenland. Ein faszinierender Ort…

Santorin ist auf verschiedene Arten gleichzeitig beeindruckend: touristisch, klimatisch, vulkanisch, archäologisch… Aber warten Sie… Ich bin hier zuvor gewesen und wurde hier zuvor bezaubert. Also werde ich hier nicht alles wiederholen – besonders, weil sich nicht wirklich viel seit dem letzten Mal – 2013 – geändert hat. Die Schönheit ist noch immer hier (wenn man von ganz oben hinab schaut), die Sonne scheint noch immer, das Meer ist nicht zurückgewichen, und die Vulkane haben ihre Umgebung nicht ausgelöscht…

Ich habe es zuvor schon oft erwähnt – so, wie viele andere auch – und ich werde es noch viele Male sagen…Bilder sagen mehr als tausend Worte, also…

 

 

Αντίο #Santorini #Greece

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

Read on: Szenisch, vulkanisch, touristisch, euphorisch, santorinisch.

Auf der Spitze Athens auf dem Griechenlandtrip

Als nächstes auf meiner Griechenlandreise – Athen. Ich hatte zwischen meinen Geschäftsmeetings einen Tag frei, um einen Blick auf die Stadt zu werfen.

Obwohl ich in diesem Jahr praktisch ganz Europa gesehen habe, war ich aus einem seltsamen Grund bisher noch nicht in der Altstadt Athens. Das ist besonders komisch, weil ich verrückt nach historischen Altertümlichkeiten bin. Und wie wir alle wissen, hat Athen solche in Überfluss…

Für mich ist es faszinierend, dass diese Tempel, Häuser (eigentlich ihre Ruinen), Steinbrücken und die großen „Steinbrocken“, aus denen sie gebaut sind… alles davon vor tausenden von Jahren von Leuten wie uns erbaut wurde. Ok, ohne Smartphones und Reality-TV, aber mit unvergänglichen menschlichen Eigenschaften, wie Probleme zu haben, und Freude, Traurigkeit, und Geburt und Tod zu erfahren. Hier liefen sie, hier liebten sie, hier hassten sie, hier beneideten sie, hier regten sie sich auf, hier bauten sie, hier zerstörten sie. Vor tausenden von Jahren. Hier in Athen, an Orten wie der Akropolis und dem Parthenon.

Read on: Auf der Spitze Athens auf dem Griechenlandtrip