Trollen, Tanzen, Performen…und einfach nur feiern

Und schon wieder: es ist der letzte Monat des Jahres. Der Stausee, der vor meinem Bürofenster liegt, ist schon länger gefroren (mit Fischern, die traurig mit ihren Stangen Löcher in das dicke Eis bohren), und es ist klirrend kalt, das versteht sich von selbst. Da gibt es das irgendwie störende Knacksen des chemischen Frostschutzgranulats unter den Füßen und Reifen; es gibt Staus, die länger als üblich wirken; und es gibt Tage, an denen man bei Tageslicht keinen Fuß auf die Straße setzt (früh am Morgen und Nachmittag ist es dunkel). Was das Geschäft betrifft, ist der Dezember auch ein Monat, um zusammenzufassen, einen Blick auf die Entwicklung zu werfen, die Bestandsaufnahme zu machen und Budgets und Pläne für die Zukunft zu erstellen.

Also ja, Dezember kann ein dunkler, langweiliger und fahler Monat sein. Für uns KLer gibt es jedoch ein Event, das uns darüber hinwegsehen lässt. Natürlich handelt es sich um unsere alljährliche Weihnachts-/Neujahrsparty. Ein kleines Treffen von ~2.500 KLern und Gästen aus der ganzen Welt – ohne das ganze „Küssen unter dem Mistelzweig“ und all das. Und dieses Jahr fand dieses Event letzten Freitag statt…

Read on: Trollen, Tanzen, Performen…und einfach nur feiern

Cyber-News: Infizieren eines Freundes, Neustarten von Boeings, Löcher ohne Authentifizierung und vieles mehr

Hallo Leute!

Hier kommt mein nächster Beitrag in meiner Kolumne „Cyber-Schreckensnachrichten“ – die, in der ich Sie über das Grauen aus der digitalen Welt auf dem Laufenden halte.

Seit den letzten „Schreckensnachrichten“ ist viel passiert, das Aufmerksamkeit verdient. Ganz genau, der Fluss der Schrecken ist von einem Bergrinnsal zu einem Niagara geworden. Und sie werden immer mehr…

Als Veteran der Cyberabwehr kann ich Ihnen sagen, dass in vergangenen Zeiten globale Katastrophen vielleicht über ein halbes Jahr diskutiert wurden. Während der Fluss der Nachrichten jetzt einem Lachs in Laichzeit gleicht: Overload! Es sind so viele, dass es sich gar nicht erst lohnt, sie zu erwähnen, da sie so schnell zu den Nachrichten von gestern gehören, bevor man „digitaler Over-DDoSe“ sagen kann. Ich hörte, wie sie letztens Mega-Corporation X hackten und alles stahlen; selbst der Hamster vom Chef wurde von einer Drohne entführt…

Jedenfalls steigt der Fluss der Cyberskandale immer weiter an, und daher sind auch meine Beiträge zu solchen Skandalen mehr geworden. In der Vergangenheit waren es drei von vier Blogbeiträgen. Heute: sieben!

Stehen Popcorn/Kaffee/Bier bereit? Dann kann´s ja losgehen…

1) Infizieren Sie einen Freund und erhalten Sie Ihre blockierten Dateien kostenlos zurück.

Read on: Cyber-News: Infizieren eines Freundes, Neustarten von Boeings, Löcher ohne Authentifizierung und vieles mehr

Alles ruhig an der hochmilitarisierten demilitarisierten Front

Das ist ein sehr komischer Ort. Es ist ein Ort, der von der Außenwelt vollkommen isoliert ist – durch den Menschen (natürlich nicht so isoliert wie z. B. die Kamtschatka). Tatsächlich (durch den Menschen) isolierter als die Kernkraftwerke von Tschernobyl oder Fukushima. Zu diesen Hügeln dort am Horizont zu kommen, ist vollkommen unmöglich, selbst theoretisch – weder über Land noch Luft. Sie würden erschossen werden!

Ein mehr als absurdes Paradoxon, falls es jemals eins gegeben haben sollte: man nennt diesen Ort „demilitarisiert“. Es stellt sich heraus, dass es einer der am stärksten militarisierten Landstriche der Welt ist! Genau, Leute, das ist die Koreanische Demilitarisierte Zone – die DMZ.

Read on: Alles ruhig an der hochmilitarisierten demilitarisierten Front

Interessante Beobachtungen, nützliche Schlussfolgerungen

Nachdem es wahrscheinlich mein „längster“ Aufenthalt in Moskau gewesen ist (em, eigentlich lebe ich hier 😀 ) – einen ganzen Monat – nahm ich kürzlich meine gewöhnlich Routine zur ständigen Änderung meines Aufenthaltsorts lands wieder auf. Es ist gut, „zurück“ zu sein; aber die Auszeit in Moskau war auch toll. Aber ich schweife ab…

Nun, ich schlüpfe stets in diese Geschäfts-Weltenbummler-Sache – ohne Sprünge um die ganze Welt, sondern eher mit kleinen Hüpfern. Und das erste, das ich nach der Landung bemerkte und meine Neugier weckte, war das Schild neben dem Aufzug in dem Bürogebäude, das wir besuchten:

post-29-0-81241100-1481410073

Read on: Interessante Beobachtungen, nützliche Schlussfolgerungen

Eine Milliarde in der Cloud

Vor kurzem gratulierten mir scharfsichtige User zu einer „Milliarden“ Objekten im Kaspersky Security Network. Vielen Dank! Jedoch muss ich erklären, was diese „Milliarden“ sind.

A billion items in Kaspersky Security Network

Zu allererst: keine Sorge! Es handelt sich nicht um eine Milliarde Dinge, die Sie nicht auf Ihrem Computer haben möchten; nein, es ist etwas anderes, und ein wenig komplizierter. Also lassen Sie mich mit ein paar grundlegenden Definitionen beginnen.

Read on: Eine Milliarde in der Cloud

Eine kurze Geschichte der DDoS-Angriffe

Nun ist es also passiert: Die Abkürzung „DDoS“ wurde in einem solchen Ausmaß in Lexika aufgenommen, dass sie heute in den allgemeinen Zeitungen oft erst gar nicht ausgeschrieben wird. Nun, manche mögen noch immer nicht wissen, wofür die Abkürzung steht, aber jedem ist bekannt, dass ein DDoS für viele nichts Gutes bedeutet, dass etwas sehr wichtiges plötzlich nicht mehr funktioniert, Angestellte wegen eines Netzwerkausfalls Däumchen drehen, und der technische Support durch die vielen Anrufe eine Abkühlung braucht – und verärgerte Kunden sie durchgängig verfluchen. Außerdem weiß wirklich jeder, dass ein DDoS-Angriff normalerweise von unbekannten, mysteriösen – und einfach nur niederträchtigen – Cyberkriminellen durchgeführt wird.

DDoS-Angriffe haben sich sehr schnell weiterentwickelt, wie Sie beim Lesen dieses Posts feststellen werden. Sie sind viel heimtückischer und technisch fortgeschrittener; von Zeit zu Zeit kommt es zu absolut ungewöhnlichen Angriffsmethoden; es werden neue Ziele anvisiert; und neue Weltrekorde der größten und schädlichsten DDoS werden aufgestellt. Aber auch die Welt, in der sich der DDoS befindet, hat sich sehr schnell entwickelt. Alles, selbst das Spülbecken, ist online: die Anzahl der verschiedenen „intelligenten“ Geräte, die mit dem Internet verbunden sind, übertrifft bei weitem die Anzahl der guten alten Desktop- und Laptop-Computer.

Diese zwei parallel laufenden Entwicklungen – von DDoS plus der digitalen Landschaft, in der sie verweilen – führten zu immer mehr Schlagzeilen: Botnetze, die aus IP-Kameras und WLAN-Heimrouter bestanden, die bezüglich der Größe DDoS-Rekorde brachen (Mirai), und massive DDoS-Attacken auf russische Banken.

Wenn zuvor Botnetze aus Zombie-PCs bestanden, werden sie sich bald aus Zombie-Kühlschränken, -Staubsaugern, -Trocknern und –Kaffeemaschinen zusammensetzen.

brevity-comic

Read on: Eine kurze Geschichte der DDoS-Angriffe

Die erste „Cybersicherheitsweltmeisterschaft“

Ich habe eine echte Schwäche für disrupives Denken. Ich mag es auch, Leute zu überraschen erstaunen. Und ich erstaune sie gerne, richtig und angemessen. Ich mag es, wenn den Leuten die Kinnlade herunterfällt; wenn niemand daran glaubt, dann mag man es, und letztendlich liebt man es.

Okay, bis hierhin ist alles ein wenig abstrakt. Lassen Sie mich konkreter werden…

Unsere letzte Überraschung ist ein… Game zur Desktopsimulation für Cybersicherheit! Davon haben Sie niemals gehört? Das können Sie auch nicht – denn es gab es zuvor auch nicht!

cydmfeaxuaa3voi

Es nennt sich KIPS – was für Kaspersky Interactive Protection Simulation steht. Es ist ein Geschäftsteamworkcybersicherheitsstrategiesimulationsspiel, das ungefähr zwei Stunden dauert und die Initiative und analytischen Fähigkeiten und das Verständnis von Cybersicherheitsmaßnahmen verbessern soll. Ich muss sagen, dass ich nicht erwartete, dass KL in den Gaming-Markt einsteigen würde – niemals; aber warum nicht, wenn es eine Message hat? Und wir wurden in kurzer Zeit vom grünen (d. h. unerfahrenen) Gaming-Startup zum grünen (d. h. KL-Firmengrün) vollwertigen Gaming-Anbieter.

Und diesen Donnerstag – 1. Dezember – findet die erste KIPS-Weltmeisterschaft statt!

Read on: Die erste „Cybersicherheitsweltmeisterschaft“

Eine schwierige Wahl aus wenigen Alternativen

Okay. Lassen Sie uns – vielleicht nicht die schwierigste, aber dennoch – nicht die einfachste aller Aufgaben lösen.

Dieses Jahr hätte ich gerne einen neuen Laptop – einen besseren und robusteren. Ich hatte nur den, den ich jetzt seit ein wenig mehr als einem Jahr besitze, aber durch meinen Arbeitsalltag und den konstanten Gebrauch des Computers liegt er bereits in seinen letzten Zügen. Er sieht schmuddelig aus und die Tastatur wirkt so aus, als würde sie auseinanderfallen. Also, ja, ich brauche etwas Neues…

dsc02564

Aber welches Gerät soll es sein? Wo soll ich anfangen? Ah, genau – am Anfang: mit meinen Anforderungen…

Meine Nutzeranforderungen sind nicht allzu verworren, aber sie beschränken sich auch nicht allein auf E-Mail/ Messenger/ Instagram/ Pokémon. Hier sind sie:

  • Office, E-Mail, Browser, verschiedene Editoren und Messenger
  • Er muss intensiven Arbeitsbelastung standhalten können
  • Ich möchte einen größeren Bildschirm als die Norm (13″+)
  • Eine Volltastatur wäre auch nicht schlecht.

Somit sind Smartphones und Tablets ausgeschlossen, und es läuft auf einen Laptop mittlerer Größe hinaus.

Aber welches Betriebssystem? Nun, die Auswahl ist heutzutage nicht so groß: Windows, Mac, Linux.

Jedes System ist gut – auf seine eigene Weise…

 

Read on: Eine schwierige Wahl aus wenigen Alternativen

Die weltweit schönsten Länder – ein neuer Ansatz

Und jetzt zu etwas völlig anderem und nicht-industriellem. Tatsächlich geht es um das Gegenteil – natürliche und gleichzeitig künstliche Schönheit. Warum? Hier kommt die Antwort…

Nicht vor allzu langer Zeit stieß ich irgendwo (ich erinnere mich nicht genau) auf den Ausdruck „das schönste Land der Welt“. Ich dachte damals nicht weiter darüber nach, aber es scheint, dass ich es für einen späteren Besuch abspeicherte. Oh, dieses Unterbewusstsein.

Ein paar Wochen später war ich dazu gezwungen, wieder daran zu denken; ich warf einen Blick ins Internet und fand natürlich mehrere Listen, wie die „Top 10/20 der schönsten Länder der Welt“. Die Sache ist die… die meisten schienen dummes Zeug zu reden, da sie scheinbar niemals in Lateinamerika, ZentralchinaKamtschatka oder auf den Kurilen gewesen sind.

Ich gebe zu, dass es schwer ist, die schönsten Länder der Welt zu bestimmen: Schönheit ist subjektiv und daher sind die Kriterien, die man verwendet, ebenfalls subjektiv. Ich meine, welche Kriterien könnten Sie verwenden?

Nun gut, ich habe hierbei einen leichten Vorsprung – bei meiner Top-100 der sehenswertesten Orte der Welt. Mit dieser Liste können Sie (in diesem Fall ich) das Niveau der Schönheit berechnen… aber unter Berücksichtigung der Größe der Länder! Dadurch erhielten wir eine „generelle Schönheit“ statt der „Menge der schönsten Orte in einem bestimmten Land“.

Read on: Die weltweit schönsten Länder – ein neuer Ansatz

Angenehme Neuigkeiten aus China

Privyet, Leute!

Ich lasse es gerade in Moskau ruhig angehen, aber das heißt nicht, dass das Leben zum Stillstand kommt – ganz im Gegenteil!

Während ich hier in meinem Büro sitze und das Schneetreiben durch das Fenster beobachte, findet drüben in China, in der Stadt Wuzhen, die jährliche World Internet Conference statt (auf der ich letztes Jahr war). Und dieses Jahr entschieden sich die Organisatoren dazu, die (nach ihrer Meinung) besten Cyberprojekte auszuzeichnen. Und raten Sie mal, wer unter den Gewinnern ist?!

Allen Projektmitgliedern wird gratuliert! Unsere Lösung zum Schutz von Industrieinstallationen und kritischer Infrastruktur – KICS – gewann die Auszeichnung für „Weltführende wissenschaftliche und technische Interneterrungenschaften“, neben Tesla, IBM Watson und Alibaba!

Am Wettbewerb nahmen 500 Unternehmen teil und wir waren unter den 15 Gewinnern – und die einzigen aus dem IT-Sicherheitsbereich.