Top-100-Serie: Afrika.

 

Afrika. Wenn man dieses Wort nur ausspricht, erscheinen einem Bilder voller exotischer Dinge vor Augen. Ein unvergleichlich eindrucksvoller Kontinent. Voller Orte, die man sehen muss:

  1. Sahara-Wüste.

Als wenn es diese Information bräuchte: es handelt sich um die weltweit größte Wüste. Sie raubt einem den Atem, schrittweise aber mit aller Wucht, vor allem beim Sonnenuntergang (den Sonnenaufgang habe ich verschlafen). Ich sah die Wüste in Tunesien. Sand, Dünen, Salzseen, Fata Morganas, Oasen. Oh ja!

 

Source

Quelle

Read on: Top-100-Serie: Afrika.

Die Augen der Welt.

Wie betrachtet der Planet Erde die Welt [sic.]; ich meine, wo sind seine Augen?

Das ist richtig — seine Teleskope!

Es gibt unterschiedliche Arten, Formen und Anwendungen von Teleskopen: es gibt Radio-/Gammateleskope, verschiedene Weltraumteleskope und auch optische Teleskope — welche einen Durchmesser von mehr als einem Meter haben. Von letzteren gibt es nur einige Dutzende oder vielleicht um die Hundert auf der Welt. Es gibt jedoch weitaus weniger gute Standorte für diese Art von Teleskopen; eigentlich nur drei. Hawaii (hier war ich), die Atacamawüste im Norden Chiles (hier war ich noch nicht) und die Kanarischen Inseln (hier war ich erst letzte Woche). Alle drei Standorte haben saubere, trockene Luft und stabile Wetterbedingungen und liegen weit entfernt von den Lichtern der Zivilisation — daher verfügen sie über die idealen astroklimatischen Umstände.

Als ich letzte Woche auf Teneriffa war, beschlossen wir nach der SAS-2016-Konferenz, uns diese großen Teleskope anzusehen. Wir dachten — da wir schon einmal hier sind und hoffentlich mit einem Astronomen/Astrophysiker reden konnten — wir uns auch gleich die Werkzeuge angucken und wie immer eine Menge Fotos schießen könnten (wo dies erlaubt ist; aber im Endeffekt war es fast überall erlaubt:).


canary-telescope-1


canary-telescope-2

Read on: Die Augen der Welt.

3-in-1: Geschichte, Innovation und Geschäftsreise.

Ich befinde mich oft an den verschiedensten Orten auf diesem Planeten, aber häufig sind diese… vorhersehbar: Hauptstädte, Unternehmenszentren, Orte, die man gesehen haben muss

Manchmal gelange ich jedoch auch an weniger bekannte Orte. Zum Beispiel: Swijaschsk. Haben Sie davon gehört? Wahrscheinlich nicht!

Es handelt sich um eine alte Stadt, die heute ein Dorf ist und sich am Zusammenfluss von Wolga und Swijaga befindet.

DSC02592

Laut unserem exzellenten Reiseführer (ich traue guten Reiseführern mehr als, sagen wir mal, Wikipedia) verlief die kurze Geschichte der Stadt wie folgt:
Read on: 3-in-1: Geschichte, Innovation und Geschäftsreise.

SEXY SHOWER.

Letzte Woche hab ich im Déjà Vu Hotel übernachtet, in der Nähe vom Swijaga-Skigebiet in Kasan (der so genannten „dritten Hauptstadt“ Russlands, nach Moskau und St. Petersburg). Und obwohl ich allein im Hotelzimmer war, war die Dusche ganz bestimmt für zwei Personen entworfen worden. Ich muss sagen, dass das die erste „erotische Dusche“ ist, die ich gesehen habe – und das, obwohl ich schon in vielen Hotelzimmern übernachtet habe. Sehr innovativ. Eine großartige Idee!


DSC02651-Pano
Read on: SEXY SHOWER.

EINE VERSCHNAUFPAUSE – IN BERLIN

Uffff. Diese Woche hat´s in sich gehabt. Und die nächste Woche wird genauso anstrengend. Ein paar Tage Abschalten und Verschnaufpause ist da eine willkommene Abwechslung.

Praktischerweise hatte ich ein paar Tage in Berlin. Sehr gut. Ohne Arbeitsverpflichtungen. Noch besser. Ich war schon oft hier, hatte aber immer zu viel zu tun, um mir Zeit für ein bisschen Sightseeing zu nehmen.

Also hier sind einige viele Bilder von der deutschen Hauptstadt, mit dem üblichem Wortgeplänkel den üblichen Kommentaren von mir – diesmal reduziert auf ein Minimum, in etwa so wie auf Euronews: Kein Kommentar.


DSC02543

Read on: EINE VERSCHNAUFPAUSE – IN BERLIN

SANSIBAR: WUNDERBAR!

Unsere Reise durch Tansania bestand aus drei Etappen:

1. Besteigung des Kilimandscharo
2. Safari
3. Sansibar

Diejenigen, die meine Miniserie über Tansania mitverfolgt haben, wissen sicher, dass ich noch nicht von der letzten Etappe berichtet habe – Sansibar. Aber jetzt ist es soweit: Geschichten von der letzten Etappe unseres Afrika-Abenteuers im Januar 2016.

Gleich bei unserer Ankunft konnten wir einen Schnappschuss vom großartigen Sonnenuntergang machen:


tanzania-zanzibar-1

#Tanzania #Zanzibar #sunset #Занзибар #Закат #Танзания

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

 

 Ich muss zugeben, dass ich nicht so genau wusste, wo Sansibar eigentlich liegt. Ich wusste, dass es irgendwo im Indischen Ozean ist, aber mehr auch nicht. Und ich hatte keine Ahnung, dass die Inselgruppe Sansibar zu Tansania gehört!

Read on: SANSIBAR: WUNDERBAR!

Lebensraum in Tansania.

Hallo zusammen!

Heute ein bisschen etwas dazu, wo man bei einer Safari übernachten kann. In der afrikanischen Savanne gibt es zwei Möglichkeiten: entweder in Zelten oder in Hotels.

Es heißt, dass es wirklich cool ist, auf Safari die Nacht im Zelt zu verbringen. Auch wenn das nicht die komfortabelste Möglichkeit ist, wird das von den Klängen rundherum wettgemacht: das Knurren, Bellen, Miauen und Röhren, das hin und wieder durch das konstante Summen und Surren bricht – von all den wilden, großen und kleinen Kreaturen beim Essen, Jagen, Paaren oder was immer sie so in der Nacht machen.

Aber wir haben in Hotels übernachtet.

Also, was kann man von einem Hotel mitten in der Savanne Tansanias erwarten, Hunderte Kilometer fernab der Zivilisation? Wie sich herausstellte, so einiges! Die Häuser, in denen wir übernachteten, waren wirklich ordentlich, jedes mit Swimmingpool und zahlreichen anderen Annehmlichkeiten. Natürlich gibt es die unvermeidlichen, lokalen „Eigenheiten“, an die man sich gewöhnen muss, aber die hat man ja im Grunde überall (in London gibt es zum Beispiel keine Papierservietten auf dem Tisch…, aber ich schweife ab 🙂 ).

Ok, zu den Besonderheiten…

Ngorongoro Sopa Lodge. Unsere erste Übernachtung am obersten Rand des Ngorongoro-Kraters.


tanzania-hotels-1

#Ngorongoro #sunset #Tanzania

A photo posted by Eugene Kaspersky (@e_kaspersky) on

Read on: Lebensraum in Tansania.

Bei den Massai.

Die Massai sind ein halbnomadischer, afrikanischer Stamm, der die moderne Zivilisation fast vollständig ablehnt und noch traditionell lebt. Mehr Informationen zum Stamm finden Sie im Internet – der folgende Text ist nur der eines „neugierigen Beobachters“, der zufälligerweise vorbeigekommen ist.
tanzania-masai-village-1
Für nur 50 Dollar pro Auto kamen die Massai-Männer zusammen, um die traditionelle Begrüßung vorzuführen.
Read on: Bei den Massai.

Safari!

Ich war gerade einmal zwei Wochen während des Neujahrsurlaubs in Tansania, aber es gab sooooo viele Impressionen! Und Sie, liebe Blog-Leser, haben bisher nur die Hälfte davon gesehen…

Nachdem wir vom Kilimandscharo wieder in die Ebenen davor hinab gestiegen waren und bevor wir uns richtig „akklimatisieren“ konnten, wurden wir schon weitertransportiert… auf eine afrikanische Safari!

Ursprünglich war die koloniale Bedeutung des Worts „Safari“, hinauszugehen und wilde Tiere in Afrika zu töten. Nicht unbedingt, um sie zu essen oder ihr Fell zu verarbeiten. Es war eher wie eine Art Schießstand – nur mit lebenden Zielen. Doch die Zeit verging und die Sitten haben sich geändert – und heute bedeutet der Begriff, wilde Tiere in Afrika anzusehen (von einem Auto oder Jeep aus)… und Fotos von ihnen und ihren wilden Posen zu machen.


tanzania-safari-1


Read on: Safari!