Altai-2016: Der große Wassertrip

Hallo, Leute!

Altai gilt als einer der faszinierendsten und magischsten Orte weltweit.

Er ist nicht nur wunderschön – der Ort hat etwas Besonderes. Es könnte an der besonderen Energie des Gesteins oder etwas uns Unbekanntem liegen. Hier sind die Farben kräftiger, das Wasser schmeckt besser, das Gras ist grüner und die Berge haben einen größeren Kontrast zu ihrer Umgebung. Dieses Jahr hatte ich Glück und konnte drei Wochen mit einer Gruppe gleichgesinnter Abenteurer in Altai verbringen. Wir wanderten, flogen mit dem Hubschrauber und machten Rafting (den Katun herunter).

Insgesamt wanderten wir über 70 Kilometer bis zum See Akkem und dann um ihn herum, flogen in einem Helikopter um den Belucha, flogen hinauf zum Quellgebiet des Katun und fuhren die Unterläufe des Flusses hinab – fast 400 km (vier HUNDERT Kilometer!!) insgesamt, und stiegen über einen Kilometer entlang der vertikalen Achse hinab. Das war mein „Sommerurlaub“.

Und so sah er aus.

Read on: Altai-2016: Der große Wassertrip

Volazycano!

Zurück auf Teneriffa. Genial! Und da wir einen ganzen Tag eingeplant hatten, um uns vor der Dienstreise zu akklimatisieren, war es  höchste Zeit , hinter das Steuer und über diese Haarnadelkurven auf den Vulkan zu kommen. Natürlich!

Nun, um auf die Spitze eines Vulkans zu kommen, muss man wandern, klettern und kraxeln, manchmal über mehrere Tage (Kilimanjaro, z. B.). Es gibt ein paar Ausnahmen, eine ist der Ätna, den man mithilfe eines Ski-Lifts und dann eines speziell ausgerüsteten Busses besteigen kann. Eine andere ist der Teide auf Teneriffa. Das ist einer für wiiirklich faule Touristen.

Read on: Volazycano!

Flickr Foto-Stream

Instagram

Santorin: Träume werden manchmal doch wahr

Ich habe tolle Nachrichten! Die archäologischen Ausgrabungen in Akrotiri wurden wieder aufgenommen – dank, ah, em… uns! (Es ist nicht so, als wollte ich die KL-Trompete blasen, aber nun, was soll ich schreiben? Dass das Geld auf Bäumen wächst?) Und nicht nur die Ausgrabungen, sondern auch die Restaurierung der Fresken und die Verstärkung der Siedlungsmauern! Ja, wir sind jetzt der Hauptsponsor der Ausgrabungen von Akrotiri! Hurra! Darum war ich letzte Woche auf Santorin.

Nun, wie kam es zur KL-Akrotiri-Verbindung? Warum Griechenland? Warum Santorin? Warum Akrotiri? Ich werde Ihnen alles dazu in diesem Post erzählen. Es ist eine recht lange Geschichte – aber nicht so lang, wie die Zeit, die es benötigt hat: 13 Jahre!

Read on: Santorin: Träume werden manchmal doch wahr

Kaspersky Racing-Grün in Mailand

Hi Leute, aus dem modischen Mailand, wo wir sonnige 28 Grad haben!

28º? Na und? Es ist endlich Sommer. Ja, und die Temperaturen in Moskau erreichten vor zwei Wochen 28º. Aber in den letzten Tagen bewegten wir uns in der russischen Hauptstadt um die 7º, und es hat kaum aufgehört zu regnen (ich habe sogar gehört, dass es am Wochenende in Sankt Petersburg gehagelt hat!) Was ist los? Moskau liegt nicht in Grönland. Es ist auch nicht auf der Kamtschatka (wo Schnee im Juni keinen schockiert). Es hat die relative Temperatur der Mittelrussischen Platte! Ich sollte denoch dankbar sein, dass es nicht so schlimm wie in Paris ist…

Aus meinem Hotelzimmer habe ich eine tolle Sicht auf den Bahnhof Milano Centrale. Was für ein grandioses Stück Architektur…

Obwohl ich zuvor schon mehrmals drinnen gewesen bin und immer sehr beeindruckt gewesen bin, möchte ich noch einen Blick drauf werfen – nur um meine Sklerose zu mindern.

Read on: Kaspersky Racing-Grün in Mailand

Vielfalt in Asien: Eine Mischung von Kontrasten

Alle Länder und deren Bewohner sind verschieden. Ich denke, damit sind wir uns alle einig. Einige Länder und Leute unterscheiden sich mehr, andere weniger. Geschichte, Religion, Traditionen, Bräuche, Geschäftswelt – all diese Dinge unterscheiden sich in unterschiedlichem Ausmaß. Die Unterschiede in der Geschäftswelt können sehr extrem sein – von Unabhängigkeit und Unternehmensfreiheit, bis hin zu Strenge und extremen staatlichen Reglementierungen. Es lebe die Vielfalt! Aber der Vielfältigkeitsgrad innerhalb einer Region kann variieren…

Nehmen wir Europa als Beispiel, oder Lateinamerika. Die Länder innerhalb dieser Regionen sind natürlich sehr verschieden, aber wenn man einen Schritt zurück tritt und sie als Ganzes betrachtet, erkennt man, dass sie sich doch in vielerlei Hinsicht sehr ähneln. Trotzdem trifft das nicht auf eine bestimmte Region der Welt zu: Asien. Der Punkt ist, dass viele Personen außerhalb Asiens das nicht bemerken und den Fehler machen, Asien genau wie Europa als Ganzes sehen, einfach als Asien. Aber dem ist nicht so. Auf gar keinen Fall. Asiatische Länder unterscheiden sich voneinander mehr, als zum Beispiel Frankreich und Deutschland, oder Paraguay und Peru. Sogar Brasilien, USA und Spanien ähneln sich einander mehr, als zum Beispiel Indien, Südkorea und Indonesien. In Asien sind die Dinge deutlich vielfältiger. Das macht es umso interessanter…

kaspersky_apac_partner_conference_2016_1

Ich finde die Vielfalt der Eindrücke, Traditionen und Rituale der Geschäftswelt in Asien einfach großartig. Sogar grundlegende Dinge sind eigenartig und dennoch verrückt und abgefahren; zum Beispiel die korrekte Vorgehensweise, Freundschaften und Bekanntschaften zu schließen und Visitenkarten auszutauschen. Ja, ich liebe die asiatische Vielfalt und Unterschiedlichkeit.
Read on: Vielfalt in Asien: Eine Mischung von Kontrasten

Ein Besuch in Seoul

Bis jetzt bin ich, egal wo auf der Welt, kaum mit Untergrund-, Schnell-, oder Straßenbahnen gefahren. Mein alltäglicher Ablauf ist normalerweise folgender: Flugzeug – Auto – Hotel (oder nach Hause) – Auto – Büro – Auto – Hotel (oder nach Hause) – Auto – Flugzeug… Die Züge, die ich ab und zu benutze, sind öffentliche Shuttle-Züge zwischen den Flughafenterminals; aber städtische U-Bahnen – nein danke.

Neulich aber in Seoul schlug jemand vor, mit der U-Bahn zu fahren. Die nächstgelegene Station war nur 200 bis 300 Meter von unserem Hotel entfernt, warum also nicht?

Was soll ich sagen? Für mich ist die U-Bahn nichts Außergewöhnliches, da ich daran gewöhnt bin. Die imposante Moskauer U-Bahn verläuft gleich vor unter meiner Haustür, aber ich muss wirklich sagen, die „städtische U-Bahn“ in Seoul hat etwas. Sie ist neu und modern, sauber, ordentlich, bequem und riesig. Obwohl sie erst 1974 eröffnet wurde, ist sie doppelt so groß wie die stetig wachsende U-Bahn in Moskau und eineinhalbmal so groß wie die in London. Wow. Die Koreaner können wirklich graben 🙂 .

seoul-south-korea-subway-1
Read on: Ein Besuch in Seoul

360° Panoramablick auf Tokio

Das ist der Erste…

Heute Morgen konnte ich einen kompletten Panoramablick auf Tokio aus den oberen Stockwerken eines Wolkenkratzerhotels genießen!

Üblicherweise kann man nur auf eine Seite der Stadt sehen, aber mein Reisegefährte A. Sh. bekam dieses Mal sein Zimmer in einem anderen Stockwerk, mit Ausblick auf die andere Seite. Von meinem Fenster aus konnten wir die Wolkenkratzer der Finanzunternehmen und in der Ferne am Horizont den Fujiyama sehen und aus seinem Fenster sah man das restliche Tokio. So hoch oben zu sein hat natürlich seine Vorteile. Vor allem wenn das Hotel in jedem Zimmer auf speziellenTabletts Ferngläser bereitstellt 🙂 .
Read on: 360° Panoramablick auf Tokio

Knesset-Tour vor dem Passahfest

Eine weitere Woche mit verschiedenen Flugzielen — dieses Mal: Moskau—LondonJerusalem—Moskau. Wie üblich: Konferenzen, Vorträge, Meetings mit Geschäftspartnern und Kunden. Nichts als Arbeit, Arbeit, Arbeit … aber für ein kleines bisschen Tourismus blieb Zeit: ein Besuch in der Knesset.

jerusalem-israel-1

Die Knesset ist das israelische Parlament — wahrscheinlich eines der energischsten, heterogensten und skandalumwittertsten Parlamente der Welt. 120 Mitglieder mit höchst verschiedenen politischen und religiösen Haltungen sowie Toleranzgraden und Freizügigkeit. Für viele ist es die ungenierteste Politik-Realityshow weltweit: ein aufregendes Mosaik, wie das israelische Volk an sich … aber das ist eine andere Geschichte — die umfangreich im Internet behandelt wird. An dieser Stelle möchte ich stattdessen von ein paar Geschichten und Vorfällen berichten, die hier passiert sind, wie mir Leute erzählt haben, die es selbst miterlebt haben. Aber später mehr dazu …

Leider konnten wir während unseres Aufenthalts keine Sitzung live miterleben, weil wir an einem arbeitsfreien Tag in der Stadt waren. Tatsächlich konnten wir nicht einmal die Versammlungshalle betreten, da alle mit den Vorbereitungen der bevorstehenden Passah-Festivitäten beschäftigt waren. So gut wie alles war wegen Aufräum- und Reinigungsarbeiten geschlossen, damit an dem wichtigen jüdischen Feiertag alles exzellent aussehen konnte. Sogar die Hotelbar schloss um 21 Uhr! Read on: Knesset-Tour vor dem Passahfest

Von London Heathrow mit British Airways nach Tel Aviv

Gut, hier sind wir wieder…

Der Wecker klingelt, wo bin ich? Hotel, Dusche, Koffer, Taxi, Flughafen, Check-in, Sicherheitskontrolle, „Frühstück“ (Sandwich und Tomatensaft), Gate, Fensterplatz. Hier beginnt die erste kleine Folter dieses sonnigen Tages…: mein Sitzplatz befand sich genau über dem Flügel — noch dazu einem dreckigen und wirklich großen (wir flogen mit einer Boeing 777). Das wird einer dieser Tage werden. Und dem war auch so…

london-tel-aviv-uk-israel-flight-1

Na ja, keine Aussicht. Dann werde ich noch ein wenig schlafen. Es war ein sehr früher Flug — ca. 8 Uhr morgens — also schien ein erneutes Eintauchen in die Traumwelt genau die richtige Weise zu sein, um zu fliegen.

Als ich gerade eingeschlafen war, wurde ich abrupt von einer Durchsage des Piloten geweckt. Er teilte mit, dass es aufgrund technischer Schwierigkeiten nicht möglich war zu starten. Puh! Aber Vorsicht ist besser als Nachsicht. So rollten wir also zurück zu unserem Abflug-Gate und drängten uns zurück in die Wartehalle des Flughafens, bis das Problem behoben wurde.

Wir saßen dort zwei Stunden, während das defekte Flugzeugteil entfernt und durch ein neues ausgetauscht wurde. Wenigstens hatten sie das Ersatzteil zur Hand, dachte ich.

Wir drängten uns zurück in die Boeing, begleitet von den barschen (nichtbritischen) British-Airways-Flugbegleitern mit seltsamen Akzent.
Read on: Von London Heathrow mit British Airways nach Tel Aviv